Anzeige

Glückwünsche für Wulf-Dieter Mittelstraß im Rahmen der Veranstaltertagung 2020 des Reitverband Schwaben

von links: Thomas Lang, Josef Schummer, Brigitte Nowak, Wulf-Dieter Mittelstraß, Hans-Peter Schmidt, Hugo Enz
  Zur Abstimmung der schwäbischen Turniertermine lud der Verband der Reit- und Fahrvereine Schwaben die Verantwortlichen der Vereine zur jährlichen Veranstaltertagung ein. 1. Vorsitzender Hugo Enz begrüßte die Turnierverantwortlichen der einzelnen Vereine aus ganz Schwaben in Königsbrunn.

Wie jedes Jahr war auch der Ehrenvorsitzende Wulf-Dieter Mittelstraß vor Ort. Die Überraschung, ihm zum 85. Geburtstag am 21. Oktober, durch die gesamte Versammlung zu gratulieren, war gelungen. Er freute sich auch über den Ehrengast aus Nürnberg, Bayerischer Ehrenpräsident des BRFV und langjähriges Vorstandsmitglied der FN Hans-Peter Schmidt, der ihm das Deutsche Reiterkreuz in Silber überreichte. Er überbrachte auch Glückwünsche von BRFV- Ehrenpräsident Gustav-Adolf Blum, Präsidentin Jacqueline Schmieder, Vorsitzendem Dr. Michael Hubrich und Vizepräsident Jürgen Blum.

Die Laudatio von Josef Schummer, Vorsitzender Ausschuss Ausbildung BRFV, über W.D. Mittelstrass war lange und immer mit dem Reitsport verbunden. Nicht alle aktiven Ämter können hier aufgezählt werden und sollen nur einen kleinen Abriss hier aufzeigen.
Er ist in Thüringen geboren. 1953 gelang die Flucht nach Westberlin. Als Soldat war er von 1954-1968 dem Grenzschutz verpflichtet, bevor er anschließend in die Wirtschaft ging. Als Verbandsjugendleiter fungierte er ab 1975. Er war der aktive Initiator und Gründer einer eigenen Jugendordnung. Besonders eingesetzt hat er sich für den Breitensport, der ihm sehr am Herzen lag. Von 1986 bis 1991 war er als Geschäftsführer für den Bayerischen Reit- und Fahrverband tätig. 1991 wurde er als Ehrenvorsitzender der schwäbischen Reiterjugend durch BLSV ausgezeichnet. 1991 übernahm er als 1. Vorsitzender die Gesamtverantwortung für den schwäbischen Reiterverband und führte diesen 20 Jahre bis er 2011 das Amt in jüngere Hände übergab und seither als Ehrenvorsitzender den schwäbischen Verband repräsentiert. Er ist ein Urgestein und ist bis heute ein Unterstützer für Pferd und Reiter geblieben. Der Applaus und Dank der Versammlung war verbunden mit dem Wunsch noch viele gesunde Jahre unter ihnen zu sein.

Josef Schummer übernahm anschließend das Wort und gab einen kurzen Rückblick über das vergangene Jahr. Die Schwäbischen Meisterschaften werden voraussichtlich für Springen/Illertissen, Dressur/Günzburg, Voltigierer/Thierhaupten sein. Auch einige Veränderungen der Landeskommission waren von Interesse. Von der FN gab es Neuigkeiten, die Gebühren sollen gesenkt werden. Leider gibt es bezüglich der Kostenstellung der Tierärzte auf Turnieren noch keine einheitliche Lösung. Hier sind die Veranstalter auf Verhandlungen angewiesen. Eventuell könnten dies die Veranstalter durch eine Infrastrukturabgabe auffangen. Neu ist auch der verpflichtende Fortbildungsnachweis APO 2020 für Übungsleiter zur Durchführung von Abzeichenlehrgängen.

Brigitte Nowak Vorstand Sport-Ausbildung bedankte sich bei allen Veranstaltern. Darauf folgte mit Josef Schummer die Terminabsprache der verschiedenen Veranstalter im neuen Jahr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.