Anzeige

13.000 Höhenmeter in 6 Tagen mit dem Mountainbike in den Dolomiten

Start in Lajen mit Rainer, Ralf, Andi, Markus, Bernhard, Horst und Peter
 
Seiser Alm
13.000 Höhenmeter in 6 Tagen mit dem Mountainbike in den Dolomiten
„Ronda Grande Dolomiti“ heißt die große Dolomiten-Runde für Mountainbiker,
die wir Bikerfreunde aus Meitingen im Juli gefahren sind.

1.Etappe
Nach guter konditioneller Vorbereitung starteten wir am Sonntag den 15.Juli 2012 bei Sonnenschein mit 7-9 kg schweren Rucksäcken auf dem Rücken in Lajen im Grödnertal zu unserer diesjährigen großen Tour mit dem Mountainbike. Hinauf auf die Seiser Alm (Europas größtes Almgebiet) und weiter zur Tierser Alpl auf 2440 m. Nach einer kleinen Pause ging es über anspruchsvolle Trails mit toller Aussicht zum Schlernhaus . Dort auf 2457 m erfuhren wir, dass die Abfahrt über den Knüppelsteig (auch Prügelweg genannt, der aus Rundhölzern besteht) durch die Schlucht nach Tiers wegen Neubau des Weges gesperrt ist. Da es keine andere Alternative gab, nahmen wir den provisorischen Pfad ins Tal, der fast nur schiebend und tragend zu bewältigen war.

2.Etappe
Nachdem es in der Nacht etwas geregnet hatte, starteten wir wieder bei Sonnenschein in Tiers (1028m) über die Niger-Hütte um den Rosengarten (hat nichts mit Rosen oder Garten zu tun) über den Karrerpass (1745m) ins Fassatal. Nach dem Mittagessen in Pozza di Fassa ging der Weg über den Passo di S.Nikolo (2340m) zum Rifugio Contrin (2016m), wo wir zum ersten mal einen Blick auf den mächtigen Marmolada hatten.

3.Etappe
Ab Canacei (1486m) ging es hinauf Richtung Passo Pordoi am Bindelweg entlang. Von hier hat man einen gigantischen Rundumblick über die Alpen und zum Marmolada-Gletscher, was auch die vielen Wanderer schätzen die vorwiegend über die Straße vom Passo Pordoi oder der Seibahn zum Bindelweg gelangen. Weiter führte der Weg ins Cordevole-Tal zum Pralongia (ca.2130m ) und auf ehemaligen Militärwegen zum Tagesziel Rifugio „Passo Valparola“ (2168m) .

4.Etappe
Abfahrt vom Pass und dann links hinauf zum Forcella Col de Bos (2330m). Von dort fuhren wir ab durch das wunderschöne Travenanzestal. Hier erheben sich die Felsen beidseits des Tales senkrecht in den Himmel, wobei der Eindruck entsteht, man befindet sich im Grand Canyon. Gegen Nachmittag kamen wir bereits an unserem Tagesziel, dem Misurinasee (1756m) mit Blick auf die 3 Zinnen an.

5.Etappe
Über die Mautstraße fuhren wir hoch zur Auronzohütte (2320m) und östlich um die 3 Zinnen über den Paternsattel (2454m), wo wir für eine japanische Reisegruppe mit unseren Bikes die Attraktion waren. Dann genossen wir einen langen Trail ins Tal zum Dürensee (1428m). Nach dem Mittagessen ging es weiter auf einer steilen Naturstraße durch das Val Gotres über die Forcella di Lerosa (2020m), Richtung Sennesalp (2122) und dann die steile Militärstraße hinab nach Pederu. Von hier hatten wir einen ca. 10 km langen Trail nach St.Vigil.

6.Etappe
Der letzte Tag führte uns über Zwischenwasser zum Kreuzkofeljoch (2340m) im Naturpark Puez/Geisler. Nach dem Kaiserschmarrn auf der Schlüter Hütte (2306m) fuhren und schoben wir unsere Bikes den „Adolf-Munkel-Weg“ entlang. Auf der Hochebene angekommen wurden wir mit einem Traumpanorama belohnt. Nach einem letzten Cappuccino kam dann die lange Abfahrt nach Lajen zu unserem Ausgangspunkt.

Wer die Tour auch einmal fahren will, braucht eine gute Kondition, technisches Können und die Bereitschaft das Bike auch einmal ein Stück zu schieben, was aber immer wieder mit einem wunderschönen Ausblick auf die Dolomiten belohnt wird.
Insgesamt hat die Tour eine Länge von 300 km und über 13.000 Höhenmeter .
1
1
1
1
1
1 1
1 1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Regionalmagazin meitinger | Erschienen am 05.09.2012
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.