Anzeige

Selbstständig - Tip 2

Vorsorge-Tipp: Berufsunfähigkeits-Versicherung ja, aber bitte richtig!

Eine Berufsunfähigkeits-Versicherung (BU) ist sinnvoll, aber teuer. Daher denken viele Gründer und Selbständige: Lieber sichere ich mich ein bisschen ab als gar nicht. Eine Analyse von Morgen & Morgen hat ergeben, dass durchschnittliche Renten in Höhe von nur 500 Euro abgeschlossen werden. Eine Versicherung in dieser Höhe bringt aber im Ernstfall keinen oder nur geringen Nutzen.

Liegt die private Berufsunfähigkeitsrente unter 750 Euro, entlastet der Versicherte nur die Sozialkassen. Er zahlt jahrelang seine Beiträge ein, um nachher das herauszukriegen, was er sowieso als "Grundsicherung bei Erwerbsminderung" vom Staat erhalten würde. Deshalb sollte die BU eine Rente von mehr als 750 Euro garantieren und zusätzlich über eine Dynamik verfügen, um die Preisentwicklung auszugleichen. Zudem sollte man die BU-Rente so hoch wählen, dass nach Abzug der Lebenshaltungskosten auch noch Geld für die Altersvorsorge bleibt. Denn die BU-Rente endet mit Erreichung des gesetzlichen Rentenalters von künftig 67 Jahren.

Der Hintergrund des Ganzen: Wer 1961 und später geboren wurde, hat gegenüber der gesetzlichen Rentenversicherung nur noch Anspruch auf eine Erwerbsminderungs- und nicht mehr auf Berufsunfähigkeitsrente. Und auch das nur, wenn Sie keine drei Stunden pro Tag mehr arbeiten können, und zwar in keinem Beruf. Außerdem setzt diese Mini-Rente voraus, dass sie zuvor mindestens fünf Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben.

Falls die gesetzliche Rentenversicherung nicht zahlt, greift die Grundsicherung bei Erwerbsminderung. Der Regelsatz liegt wie beim Arbeitslosengeld 2 aktuell bei 364 Euro zuzüglich Zuschüsse zu Miete und Heizkosten. Insgesamt kommt man so auf 700 bis 750 Euro. Die private BU-Rente wird in vollem Umfang auf diese Grundsicherung angerechnet.

Aber Vorsicht: Die Grundsicherung wird erst ausgezahlt, wenn man zuvor eigenes Vermögen weitgehend aufgebracht hat. Wer über Vermögen verfügt, mag sich deshalb ganz bewusst dafür entscheiden, eine BU-Rente nur in Höhe der Grundsicherung abzuschließen - damit er sein Vermögen nicht aufbrauchen und dem Staat nicht auf der Tasche liegen muss. Wenn aber der finanzielle Spielraum vorhanden ist: Warum nicht gleich einen ausreichenden BU-Schutz abschließen? So teuer ist die BU-Absicherung nun auch wieder nicht ...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.