Anzeige

Quantron: 1,25 Millionen Förderung für Hidden-Champion aus Gersthofen

Landtagsabgeordneter Dr. Mehring hat gute Nachrichten im Gepäck

Gute Nachrichten hatte der Parlamentarische Geschäftsführer der FW-Regierungsfraktion im Bayerischen Landtag, Dr. Fabian Mehring, im Gepäck als er am Donnerstag das junge Gersthofener Unternehmen Quantron besuchte. So hatte sich Mehring im Herbst bei Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger für eine Förderung der innovativen E-Mobilität-Spezialisten vom Lech durch den Freistaat Bayern stark gemacht. Mit Erfolg: Nun erhält das mittelständische Unternehmen, das gebrauchte Nutzfahrzeuge von konventionellen Antrieben auf Elektroantrieb umrüstet, 1, 25 Millionen Euro aus dem Wirtschaftsministerium.

Am aktuellen Standort in der Gersthofener Flotowstraße erläuterten Quantron-Manager Dr. Tobias Schley und Vorstand Herbert Robel dem Parlamentarier, weshalb die Landesmittel in den derzeit entstehenden Räumlichkeiten beim Güterverkehrszentrum bestens angelegt sind. Ebenso absolvierten sie mit Mehring und FW-Landratskandidatin Melanie Schappin eine Testfahrt mit dem elektrisch betriebenen Kleinbus des Unternehmens, der in Kooperation mit einem türkischen Partner im deutschsprachigen Raum vertrieben werden soll. Schließlich zeigten die Unternehmer dem Politiker die Baustelle ihrer neuen Unternehmenszentrale, in denen die wachsende Zahl an Mitarbeitern des Start-Up-Unternehmens in Zukunft arbeiten und von Gersthofen aus Innovationen von überregionaler Bedeutung auf den Weg bringen werden.

Mehring zeigte sich begeistert vom Geschäftsmodell des Gersthofener Mittelständlers, sagte seine Unterstützung als „Türöffner“ beim Marktzugang zu und freute sich, dass durch seine Initiative weitere Landesmittel der regionalen Wirtschaft in der Metropolregion Augsburg zugute kommen: „Quantron ist ein echter Hidden-Champion unserer Heimat. Schon kurze Zeit nach seiner Gründung hat sich das Start-Up-Unternehmen erfolgreich auf dem vielversprechenden Zukunftsmarkt der emissionsfreien Mobilität etabliert. Insbesondere der gezielte Umbau gebrauchter Nutzfahrzeuge auf moderne Antriebstechniken ist ein Lehrbeispiel dafür, wie Ökologie und Ökonomie sinnvoll unter einen Hut gebracht werden“, so Mehring.

Schließlich, so der FW-Politiker, ermögliche Quantrons Idee des Re-Manufacturing emmissionsfreie Mobilität ohne dabei durch die Produktion neuer Karosserien einen erneuten ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen. So könnten bereits produzierte Fahrzeuge eine umweltfreundliche Wiedergeburt mit längerer Lebenszeit feiern. „Gerade im kommunalen Bereich sowie im lokalen öffentlichen Personennahverkehr gehört solchen Ansätzen die Zukunft. Umso mehr freue ich mich, dass wir das Wirtschaftsministerium davon überzeugen konnten Quantron auf diesem Weg finanziell zu unterstützen“, freut sich Mehring.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.