Anzeige

Politischer Frühschoppen: Mehring sprach zur Landespolitik

Das Bild im Anhang zeigt den Heimatabgeordneten Dr. Fabian Mehring gemeinsam mit Bürgermeister Peter Wendel (Mitte) und den Vorständen des Aystettener FW-Ortsverbandes am Rande der Veranstaltung
Parlamentarischer Geschäftsführer war in Aystetten zu Gast

Auf Einladung von Bürgermeister Peter Wendel freute sich der Aystettener Ortsverband der Freien Wähler am vergangenen Samstagvormittag über einen prominenten Gast. Dr. Fabian Mehring, der parlamentarische Geschäftsführer der FW im Bayerischen Landtag, war zum Weißwurstfrühstück in den Schützenkeller gekommen, um über diverse „heiße Eisen“ der Landespolitik zu berichten.

Dabei ging Mehring auch auf die jüngsten Entwicklungen zum Volksbegehren „Rettet die Bienen“ ein und warb für mehr Ehrlichkeit in der Klimaschutzdebatte. „Naturschutz funktioniert nicht als moderner Ablasshandel. Durch simples Bauern-Bashing ist niemandem geholfen. Es bedarf einer gesamtgesellschaftlichen Anstrengung“, so der Landtagsabgeordnete. Deshalb, so Mehring weiter, hätten die Freien Wähler mit ihrem Begleitgesetz zum Volksbegehren auch nicht nur die Bienen gerettet. „Wir haben damit auch die Bauern gerettet. Und zwar vor den Ideen grüner Ideologen, die Münchens Stadtgrenzen nur mit dem Flugzeug verlassen und noch nie einen Bauernhof von innen gesehen haben.“

Überdies hatte der Abgeordnete auch gute Nachrichten für die Region aus München mitgebracht. So hatte sich der FW-Politiker im Winter für ein Förderprogramm zugunsten der regionalen Luftfahrtindustrie stark gemacht, um die aktuellen Turbulenzen mehrerer Industrieunternehmen im Wirtschaftsraum zu kompensieren. „Auf diese Initiative kommen nun 40 Millionen Euro in unsere Heimat. Auf diesem Wege haben wir Freien Wähler nach einem halben Jahr an der Regierung bereits mehr für die hiesige Wirtschaft erreicht, als in den letzten Jahrzehnten üblich war“, freut sich der 30-jährige.

Auch zur aktuellen Debatte um den schienengebundenen Nah- und Fernverkehr bezog der Heimatabgeordnete klar Stellung: „Wir brauchen sowohl die dritten Gleise bis Meitingen und Dinkelscherben als auch den Deutschlandtakt zwischen Augsburg und Ulm. Nur wenn beides gelingt ist ein S-Bahn-Takt im Nahverkehr und die dringend notwendige Anbindung des neuen Augsburger Hauptbahnhofs an den internationalen Fernverkehr gesichert“, so Mehring.

Den örtlichen Freien Wählern sagte der Parlamentarier seine Unterstützung im nahenden Kommunalwahlkampf zu: „Dank eurer guten Arbeit ist Aystetten eine Hochburg der Freien Wähler und soll das auch in Zukunft bleiben.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.