Anzeige

Austausch der Ratsgremien aus Pouzauges und Meitingen

Zur ersten gemeinsamen Sitzung trafen sich die Räte aus Pouzauges und Meitingen
 
Michel Roy und Dr. Michael Higl, Bürgermeister der Partnerkommunen
Beim Besuch aus Pouzauges hatten sich neben Bürgermeister Michel Roy auch etliche Stadträte angekündigt. So nutzte man die Gelegenheit, sich auf kommunalpolitischer Ebene auszutauschen. Es ging es um die Arbeitsweise, Funktionen und Zuständigkeiten, Fragen und Probleme.

Einen ersten Überblick über die örtlichen Gegebenheiten erhielten die Stadträte um Bürgermeister Michel Roy bei einer Rundfahrt durch Meitingen und seine Ortsteile. Zu Beginn der gemeinsamen Sitzung informierte Dr. Michael Higl über die Zusammensetzung des Marktgemeinderats und das kommunale Wahlsystem. Weitere Themen waren der föderale Staatsaufbau mit Bund, Ländern und Gemeinden, die Verteilung der Mittel und schließlich der kommunale Etat und die Aufgaben der Kommune.

Besonderes Interesse zeigten die französischen Stadträte an der finanziellen Förderung von Vereinen, da dies in Frankreich komplett anders gehandhabt wird. Im Hinblick auf öffentliche Fördergelder berichtete Bürgermeister Roy, dass die Stadt Pouzauges ein Programm für die Subventionierung von Maßnahmen aufgelegt hat, die das Stadtzentrum wiederbeleben sollen. Auch der öffentliche Personennahverkehr, insbesondere der Rufbus kam zur Sprache. In Pouzauges gibt es ein ähnliches Modell. Allerdings verkehrt der Bus nur an einem Vormittag in der Woche und in erster Linie, um die Leute zum Wochenmarkt zu bringen.

Am zweiten Tag widmeten sich die Räte der Generationenentwicklung mit Schwerpunkt Senioren. Nach einem Überblick über die demographische Entwicklung in Meitingen besuchte die Gruppe das Johannesheim. Altbürgermeister Alfred Sartor, 1. Vorsitzender des Trägervereins, und Heimleiter Stefan Pootemans führten durchs Haus und standen für Fragen zur Verfügung. „Da die Stadt Pouzauges Trägerin eines Altenheimes ist, waren diese Informationen für uns besonders aufschlussreich und interessant“ stellte Bürgermeister Roy fest.

Zurück im Rathaus tauschte man sich aus über Angebote, die es hier wie dort für Senioren gibt und konnte dabei viele Parallelen feststellen. Eine Besonderheit in Frankreich: Als Reaktion auf die vielen Hitzetoten der vergangenen Jahre, wurde ein Programm für alleinstehende, betagte und behinderte Personen ins Leben gerufen. Diese können sich bei der Stadt registrieren lassen. Im Fall einer erneuten Hitzewelle wird täglich bei den Betreffenden nachgefragt, ob alles in Ordnung ist.

Zum Abschluss der Zusammenkunft betonte Michel Roy: „Wir sind einem Beschluss gefolgt, der beim Treffen der Partnerschaftskomitees in Reims gefasst wurde: Die Funktionsweise der jeweiligen Partnerstadt kennen zu lernen und sich davon inspirieren zu lassen, um gemeinsam neue Lösungen für Probleme zu finden, die sich sowohl in Frankreich als auch in Deutschland stellen.“ Er kündigte an, dass es 2013 im Rahmen der Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen der Partnerschaft in Pouzauges eine weitere Begegnung der Ratsgremien geben wird.

Ein besonderes Lob für ihre Dolmetschertätigkeit während der Sitzungen geht an Sabine Brenner, Odile Gautreau-Paillou und Martin Stäbe
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Regionalmagazin meitinger | Erschienen am 02.09.2011
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.