Anzeige

Spurensuche mit Jäger Helmut – Ein Winterausflug der Herbertshofener Vorschulkinder

Im Kindergarten Herbertshofen - Haus für Kinder stand im Januar ein richtiger Winterausflug für die Vorschulkinder an. Bei Minusgraden und herrlichem Sonnenschein liefen sie mit ihren Erzieherinnen warm eingepackt am Morgen zur Lechbrücke in Herbertshofen. Hier wurden sie von Jäger Helmut Ortner in Empfang genommen. Nach kurzer Vorstellung ging es auch schon los.
Die ersten Wildtiere kamen in Sicht. Im Kanal erspähten die Kinder Enten. Kurz darauf ging es in den Wald. Dort fanden sich reichlich Tierspuren im Schnee, die die Kinder aufmerksam begutachteten. Als erstes fanden die Kinder eine Spur, welche ihnen Helmut Ortner als Hufabdrücke eines Rehs mit Rehkitz deutete. Kurz darauf fanden sie in der Nähe des Mädelelechs  Abdrücke eines Wildschweines und eines Hasen. Beim Blick tief in den Wald konnten die Kinder  sogar ein Reh sehen, welches wie gerufen einen Moment still stehen blieb, um dann wieder im Wald zu verschwinden. Außerdem erklärte der Jäger, auf kindgerechte Weise und mit viel Geduld, an den frischen Spuren im Schnee was der Unterschied zwischen einer Fuchsspur und einer Hundespur ist. Am Ende konnten die Kinder den Unterschied selbst erkennen.
Als die Gruppe an der südlichen Futterstelle des Reviers von Jäger Helmut Ortner angekommen war, machten die Kinder ihre wohlverdiente Brotzeitpause. Der Jäger hatte extra kleine Bänke für die Kinder vorbereitet auf denen sie bequem sitzen und essen und trinken konnten. Auch das Futter für die Tiere hatte der Jäger schon hergerichtet. Frisch gestärkt gingen dann alle zum Futterplatz und brachten Heu, Mais, Kastanien und Trester (Pressrückstände) an die Futterraufe. Sogleich erinnerten sich die Kinder an das Apfelpressen im Herbst beim Obst- und Gartenbauverein Herbertshofen. Dort hatten sie bereits erfahren, wie der Trester gewonnen wird und wofür er genutzt werden kann.
Nach dem Auslegen des Futters verabschiedeten sich die Kinder mit ihren Erzieherinnen und machten sich auf den Rückweg zum Kindergarten. Natürlich wurde weiter eifrig nach Spuren gesucht und gedeutet. Nachdem die Kinder nun die Spuren erkannten, machte es ihnen gleich noch viel mehr Freude.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.meitinger | Erschienen am 04.03.2017
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.