Anzeige

„Bleiben Sie Motoren der Gemeinschaft!“

Stillvoll wurde der Neujahrsempfang in Thierhaupten begangen. Links im Bild Thierhauptens Bürgermeister Franz Neher.
 
Reichlich gedeckt war die Tafel beim Neujahrsempfang in Thierhaupten.
Thierhaupten: Kloster | Neujahrsempfang - Pfarreien und Gemeinden begrüßen mit Ehrenamtlichen das neue Jahr in Thierhaupten

Von Claus Braun

Thierhaupten/Neukirchen/Baar. Zum 27. Mal trafen sich in Thierhaupten Gemeinderäte, Vereinsvorstände, Vertreter von Schule und Kindergarten und Verantwortliche der drei Kirchen und pflegten somit die liebgewonnene Tradition das neue Jahr zu begrüßen und gute Gespräche zu führen.

Für die Gastgeber begrüßte Sieglinde Weidenauer, Pfarrgemeinderatsvorsitzende in Baar und Leiterin der Kindertagesstätte in Thierhaupten, in Vertretung für den erkrankten Ortspfarrer Werner Ehnle die vielen geladenen Gäste im Refektorium des ehemaligen Klosters . Sie dankte den Gästen für die vielen Stunden, die sie unterm Jahr als Motoren und Koordinatoren in den verschiedensten Wirkungskreisen geleistet haben. Sieglinde Weidenauer wusste, dass das Vielfache Engagement häufig zur Zufriedenheit und Anerkennung führt, jedoch leider nicht immer. Und so muss auch das Bewusstsein jedes Einzelnen geschärft werden, dass wo es Sieger gibt, auch immer Verlierer zu beklagen sind. Die engagierte Kindergartenleiterin wünschte allen weiterhin viel Kraft, erfreuliche Ergebnisse und Erlebnisse in ihren Ämtern. Getreu eines Zitates von Wilhelm Busch gab sie abschließend einen guten Rat: „Was man ernst meint, sagt man am Besten im Spaß!“

Bevor Thierhauptens Bürgermeister Franz Neher sein Augenmerk auf den kleinen „Kosmos Thierhaupten“ legte, machte er klar, dass die Gesamtlage in der Welt nicht so einfach ist und es einige Faktoren rund um den Globus gibt, die Anlass zur Besorgnis bieten. Laut Bürgermeister Neher freut man sich in Thierhaupten weiterhin über eine niedrige Arbeitslosenquote und dass so viele Menschen in Lohn und Brot stehen. „Ich wünsche mir, dass dies noch lange so bleibt“, sagte er und hofft, dass Thierhauptens Haushalt weiterhin vom hohen Gewerbesteueraufkommen und Einkommensteueranteil profitieren kann. Seit zwei Jahren zeigt sich im Ort, dass sich besonders junge Menschen eine eigene Perspektive aufbauen. Davon zeugt die hohe Nachfrage nach Bauplätzen und der Verkauf von inzwischen 25 Plätzen aus dem ersten Bauabschnitt der Weidener Breite. Zur weiteren hohen Familienfreundlichkeit der Gemeinde soll auch die Kin-derkrippe beitragen, die im August bezogen werden soll. Franz Neher lobte ferner die Aktiven in Vereinen, Schulen und Kindergarten für deren Engagement. „Sie sorgen dafür, dass bei uns niemals Stillstand herrscht!“ Neher richtete seinen Blick auch in die Zukunft, wo die Gemeinde mit dem aktuellen Bau eines neuen Feuerwehrhauses und dem beabsichtigten Beginn der Hochwasserschutz-Maßnahmen Daseins-Vorsorge betreibt. Auch die Senioren vergaß das Gemeindeoberhaupt nicht. Die Lage der älteren Bürger rückt immer mehr in den Fokus der politisch Verantwortlichen und so hat man auch in der Marktgemeinde längst schon die Weichen dahin gestellt, dass der Ort ein Seniorenzentrum in naher Zukunft verwirklichen möchte. Zum Abschluss seiner kraftvollen Ansprache vergaß Neher auch das reiche gesellschaftliche und kulturelle Leben nicht. Das Musical „Cadillac ´n` Petticoats“ der Jugend und der erneut ausgezeichnete „En-gerlmarkt“ waren wahre „Glanzstücke“ im Jahr 2012, so Neher.

Abschließend dankte auch Baars Bürgermeister Leonhard Kandler den ehrenamtlichen Kräften in den Gemeinden. Er forderte auf: „Bleiben Sie Motoren der Gemeinschaft und hören Sie nicht auf zu laufen!“. „Ich garantiere Ihnen, wenn Sie aufhören, wird ihnen was fehlen! Davon konnte ich mich selbst überzeugen und längst bin ich froh, dass ich in meinen verschiedensten Ämtern und Posten nicht kürzer getreten bin, so Baars Bürgermeister Kandler mit einem gut tunenden Schuss Humor!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.