Anzeige

Arbeiten oder Spielen? Meitinger Montessori-Kinderhaus informiert über sein Angebot am 19.Juni 2010

Wann? 19.06.2010 15:00 Uhr

Wo? Montessori Kinderhaus Meitingen, Hauptstr. 33, 86405 Meitingen DEauf Karte anzeigen
Pinzettengriff üben und sortieren
 
Übung des praktischen Lebens - Größe und Farben sortieren
Meitingen: Montessori Kinderhaus Meitingen | Maria Montessori, geb. 1870 und mit 26 Jahren erste Ärztin Italiens, bezeichnete das kindliche Spiel als die „Arbeit des Kindes“, und somit nennt sich das gesamte Material im Meitinger Montessori-Kinderhaus auch „Arbeitsmaterial“. Alle diese Arbeitsmaterialien sind so geschaffen, dass sie beim Kind Neugierde und Interesse wecken.
Hier im Kinderhaus sind die Montessori-Materialien „ein Schlüssel zur Welt“. Sie befinden sich in offenen, leicht zugänglichen Regalen und laden die Kinder zum Be-Greifen und Tätigsein ein.
Als Ursache für dieses angeborene Interesse der Kinder definierte die Mathematikerin und Ärztin Maria Montessori schon Anfang des 20. Jahrhunderts die Sensiblen Phasen in den Bereichen Sprache, Ordnung, Sinneswahrnehmung, Bewegung und Mathematik. Seit den 50-iger Jahren des gleichen Jahrhunderts kennt auch die moderne Gehirnforschung diese Phasen und nennte sie „Entwicklungszeitfenster“. Hier sind die Kinder besonders empfänglich für den Erwerb bestimmter Fähigkeiten und „arbeiten“ freiwillig sehr konzentriert und ausdauernd mit einem selbst ausgewählten Material.
Durch das ansprechende Zahlen- und Buchstabenmaterial finden ganz unverkrampft erste Lese- und Rechenübungen statt. Wer die alleine oder in Gruppen „arbeitenden“ Kinder beobachtet, merkt, dass sie mit Feuereifer bei der Sache sind und ohne jeglichen Druck aus eigenem Interesse heraus sich die Grundlagen des Lesens und Schreibens selbständig erarbeiten.
Turnen, Singen, gemeinsames Kochen, Experimente und viele Exkursionen wie zum Beispiel in Museen oder Ausstellungen, Handwerksbetriebe, Ziegenhof oder Zoo sowie regelmäßige Ausflüge ins Grüne vervollständigen das Konzept.
An jedem Tag im Kinderhaus gibt es Zeiten der Stille und Zeiten der regen Aktivität, Zeiten der ruhigen Beschäftigung alleine, mit einem Partner oder einer kleinen Gruppe sowie Zeiten gemeinsamer Aktivitäten in der großen Gruppe.
„Wir müssen den Kindern die Welt selbst anbieten. Alles andere wäre eine Unterschätzung der kindlichen Intelligenz“ (Maria Montessori).
Viele Kinder machen im Montessori-Kinderhaus die ersten Schritte in eine neue, fremde Welt. Die achtsame und verlässliche Beziehung zwischen Pädagogen und Kind erleichtert es ihm, dort Fuß zu fassen. Das Vertrauen der Pädagogen in die innere Führung des Kindes, die Aufmerksamkeit, der Respekt für seine Äußerungen und die Achtung vor seiner Individualität schaffen eine Atmosphäre und einen Raum der gegenseitigen Achtung und Würde. Die Kinderpflegerinnen und Erzieherinnen des Montessori Kinderhauses (für Kinder ab drei Jahren) und dem Montessori Kinderhäuschens (für Kleinkinder zwischen einem bis drei Jahren) haben nach einer mehrjährigen Berufsausbildung das Montessori-Diplom erworben.
Das Montessori-Kinderhaus in Meitingen ist offen für Kinder von 1 bis 6 Jahren.
Alle die neugierig sind und mehr über Montessori-Pädagogik und deren Umsetzung im Meitinger Montessori-Kinderhaus, Hauptstraße 33, erfahren wollen, sind eingeladen am „Tag der offenen Tür“ (mit Sommerfest), am 19. Juni 2010 von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr, die Räume zu besichtigen und in persönlichen Gesprächen mit Pädagogen, Vorstand und Eltern mehr Informationen über den Alltag im Kinderhaus, die Betreuungsmöglichkeiten, die Organisation und die Elternmitarbeit zu erhalten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.