Anzeige

Elftes Türchen: Was mich schon immer stört!

Ja, oft ist es so, dass Menschen mit einer harten Schale einen weichen Kern haben, dass sich oft lohnt, geduldig zu sein, doch oft fehlt uns die Geduld und wir brechen den Stab über einem Menschen, bevor er für uns zu leuchten beginnt.
Meitingen: Evangelische Johanneskirche Meitingen | iebe Leserin, lieber Leser,

„So nehmet Euch eins um das andere an,
wie auch der Herr an uns getan.“
So die Kernbotschaft der zweiten Strophe des Adventsliedes
„Wir sagen Euch an den lieben Advent“.
Den anderen so zu anzunehmen, wie er ist.
Leichter gesagt als getan.
Liebende schaffen das vielleicht gerade noch,
oft aber auch nur in Teilbereiche der Geliebten, des Geliebten.
Es gibt Marotten, Angewohnheiten, Prägungen,
die zur Geliebten, zum Geliebten dazugehören
und die man/ frau ihr/ ihm am liebsten wegerziehen würden.
Doch oft klappt es nicht.
Ich kann den anderen nicht nach meinem Idealbild formen.
Da müßte ich ihn mir backen,
doch dann würde unsere Liebe schal werden,
eben ohne Reibung und Spannungen.
Er würde mich nicht immer wieder einmal überraschen -
oft positiv, manchmal aber auch negativ.
So ist das eben in der Liebe.
Dabei sollte ich mich an meiner eigenen Nase packen
und überlegen, warum gerade das mich besonders stört.
Was sagt das über mich aus?
Vielleicht ist es ja auch etwas, was zu mir gehört,
mit dem ich mir bei mir selber auch schwer tue.
Das sollte ich durchdenke.
Gibt es nicht auch Seiten,
die ich gar nicht so richtig wahrnehme beim anderen,
weil ich sie selbstverständlich erachte
oder weil ich sie gar nicht wahrnehme.
Üben wir uns also in der Kunst,
den anderen so anzunehmen, wie er ist.
Unterlassen wir die Versuche,
den anderen umerziehen zu wollen!
Denn gerade mit seinen Ecken und Kanten
ist er für mich liebenswürdig.
Gott hat es uns in Jesus Christus vorgemacht.
So schreibt es der Apostel Paulus:
„Nehmt einander an,
wie auch Christus uns angenommen hat. (Röm 15, 7)
Nicht Zurückweisung und Ablehnung,
sondern Annahme.
Gott wird in Jesus Mensch.
Nehmen wir uns das zu Herzen!
Nehmen wir uns auch die Menschen um uns herum zu Herzen,
so wird unsere Gemeinschaft, unsere Gesellschaft gesegnet sein.
Ich finde es schön, dass meine Frau sich viel leichter tut
mit den Dingen an mir, die mir sehr schwer fallen,
dich ich am liebsten loswerden würde.
Eine solche Annahme tut mir gut
und hilft mir auch, mich selber besser anzunehmen.
Versuchen Sie doch, liebe Leserin, lieber Leser,
Ihren Mitmenschen gerecht zu werden.
Das ist schon ein erste Schritt in Richtung Annahme.
Den anderen anzunehmen, wie er ist,
ist ein Auftrag des Advents an uns Menschen.
Ihnen, liebe Leserin, lieber Leser, eine behütete Adventszeit:
Machen Sie es gut!

Ihr Pfarrer Markus Maiwald aus Meitingen

PS: Was hilft Ihnen, den anderen oder sich selbst leichter anzunehmen?
Wo fällt Ihnen das schwer? Wo schaffen Sie das gar nicht?
0
17 Kommentare
49.514
Kirsten Steuer aus Pattensen | 11.12.2012 | 23:08  
40.615
Markus Christian Maiwald aus Augsburg | 11.12.2012 | 23:35  
49.514
Kirsten Steuer aus Pattensen | 11.12.2012 | 23:38  
40.615
Markus Christian Maiwald aus Augsburg | 11.12.2012 | 23:39  
49.514
Kirsten Steuer aus Pattensen | 11.12.2012 | 23:46  
40.615
Markus Christian Maiwald aus Augsburg | 12.12.2012 | 10:40  
885
Franz Josef Neffe aus Wittibreut | 12.12.2012 | 11:37  
40.615
Markus Christian Maiwald aus Augsburg | 12.12.2012 | 14:16  
20.618
Sabine Presnitz aus Schwabmünchen | 12.12.2012 | 19:22  
40.615
Markus Christian Maiwald aus Augsburg | 12.12.2012 | 20:31  
8.175
Natalie Parello aus Sarstedt | 13.12.2012 | 06:17  
40.615
Markus Christian Maiwald aus Augsburg | 13.12.2012 | 09:09  
617
Martina Jauernig aus Coburg | 16.12.2012 | 01:33  
617
Martina Jauernig aus Coburg | 16.12.2012 | 01:38  
40.615
Markus Christian Maiwald aus Augsburg | 16.12.2012 | 19:15  
617
Martina Jauernig aus Coburg | 21.12.2012 | 00:43  
40.615
Markus Christian Maiwald aus Augsburg | 21.12.2012 | 20:52  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.