Anzeige

"Zukunft für Kinder" Kinderhilfsprojekt in Sri Lanka feierte 10jährigen Geburtstag

Festakt mit Vorführungen in der Empfangshalle
 
Wir schicken Grüße nach Deutschland!
Drei Tage wurde beim Kinderhilfsprojekt von Elfriede Süß (Erlingen), der Gründerin von „Future for Children“ in Kosgoda– Sri Lanka, am Ende des Jahres 2016 Geburtstag gefeiert. Dieses Highlight konnte im Rahmen von „Erasmus+“, Programm der Europäischen Union für Bildung, Jugend und Sport, zusammen mit Schüler/innen, sowie Lehrer und Schulleiter Michael Kühn der Realschule Meitingen, sowie zwei Lehrkräften aus Polen und drei Lehrkräften aus Tschechien realisiert werden. In der Mehrzweckhalle fand der Festakt statt, an dem zahlreiche Ehrengäste aus der Politik, sowie Künstler, Lehrer und Kinder von verschiedenen Schulen aus Sri Lanka und Europäer die in Sri Lanka leben, teilnahmen.

Die singhalesischen Kinder, Lehrer und Eltern wollten das 10jährige Bestehen ihrer Schule unbedingt feiern und haben keine Mühen gescheut, aus diesem Fest ein unvergessliches Erlebnis werden zu lassen. Auf dem gesamten Schulgelände gab es Aktionen. Ein Markt war aufgebaut, bei dem Kinder mit ihren Eltern verschiedene Erzeugnisse verkauften, die sie selbst angefertigt, gebastelt oder gekocht haben. Dafür wurden eigens Hütten gebaut, die künftig auch als Spielhütten weiterverwendet werden können. Schule und Kindergarten boten eine große interessante Ausstellung. Gemäß Alter und Klassenfertigkeiten waren kunstfertig hergestellte Gegenstände aus Papier, lehrreiche Informationen und spezielle Klassenprojekte zu sehen.

Die Kleinsten konnten sich auf einem kleinen Zug und auf einem Riesenrad vergnügen. Sowohl Tanzvorführungen des Kindergartens als auch Theaterstücke der Schulkinder begeisterten die Besucher.

Die deutschen Kinder der 10. Klasse aus Meitingen und die singhalesischen Kinder der 10. Abschlussklasse von „Future for Children“ die auch einem gemeinsamen Unterricht beiwohnen durften, freuten sich besonders über einen Ausflug zum Elefantenkindergarten in Pinnawala und zum Tempel in Kandy.

Einen weiteren Grund zum Feiern gab es außerdem. Die ersten Schüler erlangten 2016 zum ersten Mal bei „Future for Children“ die Abiturreife. Die mittlere Reife konnte schon einige Jahre vorher erlangt werden. Für die Abiturklassen waren allerdings neue Räume von Nöten. Hierfür wurde 2015 ein neues Haus, gebaut das, sehr zum Dank der Organisatoren Elfriede Süß und Mönch Sadu, die Stadt Augsburg mit gefördert hat.

Momentan gibt es 218 Schulkinder, 73 Kindergartenkinder und 21 Auszubildende in den Werkstätten. Im Waisenhaus leben 12 Kinder. 16 Lehrkräfte und 10 sonstige Mitarbeiter sind mit der Ausbildung und Betreuung des Projekts betraut. Insgesamt war es ein ereignisreiches Jahr zum Wohle der Kinder und deren Familien.

Der Kindergarten ist jedoch immer noch das Sorgenkind des Projekts, zumal auch insgesamt Lohnerhöhungen, gestiegene Lebensmittelkosten (viele Kinder erhalten Mittagessen, da sie zuhause nicht voll versorgt werden können) und rückläufige Spenden zu Buche schlagen. Kurzfristig wünscht sich „Zukunft für Kinder“ dafür dringend einen Sponsor, der etwas unter die (Kinder)-Arme greifen könnte.

Das neue Schuljahr beginnt in Sri Lanka am 2. Januar. Aufgrund der Spende über 2.500 Euro, durch den Verkauf von Produkten aus Sri Lanka, von der Realschule Meitingen, sind einige Lehrergehälter wieder mit finanziert. Dank gilt auch dem Kindergarten Biberbach, der eine Spende von 500 Euro, durch den Verkauf auf dem Weihnachtsflohmarkt nach Sri Lanka mitbringen konnte.

1.000 dankbare Kinder haben in all‘ den Jahren Unterstützung erfahren. Die Begegnungen in Kosgoda waren allesamt eine Reise wert, haben zwei solch' unterschiedliche Kulturen so nah zusammengebracht und Freunde gewonnen.

Mönch Sadu ist es sehr wichtig, seinen Dank, auch im Namen seines Landes Sri Lanka an Deutschland für die große Hilfe in all‘ den Jahren aussprechen zu können.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.