Anzeige

Shibu Taikai 2011 in Penzberg - Bericht Teil 1 - Sightseeingtour "Kochel-/Walchensee"

Es sollte etwas "ganz besonderes" werden - das diesjährige, 2. Shibu Taikai der Dai Nippon Butoku Kai (DNBK) - Germany Branch, welches am Wochenende 8. und 9. Oktober 2011 in Penzberg abgehalten wurde. Aber nicht nur dieses Seminar sollte außergewöhnlich werden, auch die von dem deutschen Repräsentanten des DNBK geplante Besichtigungstour mit Hanshi Dimayuga, dem französischem Repräsentanten der DNBK.

So hatte dieser bereits im Vorfeld, zusammen mit seinem engen Schüler Rainer Marb Touren ausgearbeitet, die den französischen Gästen "Bayern" näherbringen sollten.

So reiste Hanshi Dimayuga am 05.10.11 zusammen mit seiner Frau an und traf gegen 12 h in Meitingen, Gaststätte "Neue Post" ein. Hier wurde das Gepäck in das Auto von Wolfgang umgeladen, welcher von da ab den fahrtechnischen Teil der Reise übernahm.

Die Fahrt führte zuerst nach Ried in das Gasthaus Waldschänke, welches bis zum Abschluß des Shibu Taikai auch unser Stützpunkt war. Nach dem Eintreffen dort wurden natürlcih zuerst einmal die Zimmer bezogen und etwas entspannt, bevor wir gegen nachmittag die örtliche Umgebung erkundeten. Hier stand natürlich die Stadt Kochel und das Walchenseekraftwerk an oberster Stelle.


Gerade die Innenstadt Kochel gefiel unseren französischen Gästen sehr gut, insbesondere die Ruhe und malerische Schönheit.

Das Walchensee-Kraftwerk stand dann am Ende dieses doch sehr anstrengenden Tages als "Highlight" auf dem Programm, gehört es doch zu den größten Hochdruck-Speicher-Kraftwerken Deutschlands. Was aber ist das Besondere an diesem Kraftwerk? Es befinden sich auf unterschiedlichen Ebenen zwei natürliche Seen, der Walchen - und Kochelsee, diese sind mit -6- Rohren verbunden über die das Wasser aus dem Walchensee nach unten "fällt" und am Ende und tiefen Punkt (200 m tiefer!) befinden sich leistungsstarke und -fähige Generatoren in einem Kraftwerk. Nachdem die Energie dieses Wasser genutzt wurde, fließt es in den Kochelsee.

Diese Generatoren und 8 Turbinen liefern jährlich ca 320 Millionen Kilowattstunden umweltfreundliche Energie.

Oskar von Miller hatte die Idee zu diesem Kraftwerk, welches 1918 durch Beschluß des bayerischen Landtages seinen Anfang nahm. 1924 drehte sich die erste Turbine.

Beim abendlichen, gemeinsamen Essen wurde dieser ereignisreiche Tag nach einmal besprochen und Wolfgang deutete bereits den Reiseplan für den nächsten Tag an..... Herrenchiemsee mit dem Schloß von Ludwig II. ...... mit dem Wehrmutstropfen des frühen Aufstehens...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.