Anzeige

Herbstkonzert MGV Liederkranz Meitingen am 03.11.2012

Das MGV-Quintett bei ihrer humoristischen Einlage
Meitingen: Bürgersaal | Ein vollbesetzter Bürgersaal mit einem begeisterten Publikum war der ideale Rahmen für das Herbstkonzert des Männergesangvereines Liederkranz Meitingen. Eine ausgewogene Liedauswahl des Chorleiters Josef Deffner bildete dabei die harmonische Basis für ein gutes Gelingen.
Der Melodienreigen begann mit drei kurzen aber ausdruckvollen a-capella-Chören. Zum Vortrag kamen Tanzen und Springen, Amor im Nachen und O du stille Zeit. Das Schubertlied "Widerspruch", der Zigeunerchor aus Verdis "Der Troubadour", eine sehr schöne Chorversion nach Motiven aus " Die Moldau" von Smetana und das Ave Maria von Bach-Gounod bildeten den klangvollen musikalischen Ausflug in die klassische Richtung.

Mit dem jüdisch religiösen Lied "El Yivneh Hagalil" begab sich der Männerchor auf ein neues Terrain in der Chorliteratur. Der gesungene Psalm in hebräischer Sprache bestach durch unterschiedliche ausdruckvolle Tempi.
Heiner Schilling, der mit verbindenden Worten durchs Programm führte, konnte dem Publikum eine hoffnungsvolle Nachwuchssolistin ankündigen. Lisa Maier aus Schondorf sang sich mit der Liebesode "Les chemins de l´amour", mit einer Arie aus "Die Hochzeit des Figaro" und dem Hit aus den 30ern "Irgendwo auf der Welt" rasch in die Herzen der Konzertbesucher. Die Interpreten wurden am Flügel von Helene Klötzel begleitet. Ihr gefühlvolles und beschwingtes Klavierspiel rundete die Darbietungen klangvoll ab und war für die Solisten und für den Chor eine sichere Stütze. Josef Deffner schlüpfte mit seinem sonoren Bass in die Rolle des Vogelfängers aus der Zauberflöte.

Viel Beifall erhielt die humoristische Einlage des Männerchorquintetts. Josef Deffner, Werner Grimm, Theo Mauthe, Heiner Schilling und Wolfgang Wiesner sangen und spielten eine Scene vom Gesangverein zu Bummelsdorf. In der zweiten Hälfte des Abends dominierten schwungvolle Unterhaltungsmelodien. Alte Schlager wie "Aber dich gibt´s nur einmal für mich", oder "Ich hab dein Knie gesehen" und der melancholisch Beatle-Song "Yesterday" ließen viele Besucher in Erinnerung schwelgen.

Mit dem Zottelmarsch, eine Persiflage auf die dörfliche Blasmusik, endete ein Chorkonzert, das mit stürmischem Beifall quittiert wurde. Fazit des Abends: "So schön kann Chormusik sein."
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Regionalmagazin meitinger | Erschienen am 08.12.2012
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.