Anzeige

Begeisterte Kinder bei den Reitertagen im Rahmen des Ferienprogramms Meitingen

Beide vom Reitverein Thierhaupten angebotene Reitertage im August waren voll ausgebucht. 50 Kinder im Alter von 4-10 Jahren freuten sich. Jedes Jahr kommen sie wieder, manche schon zum fünften Mal. Nicht zu übersehen war diese Ponygruppe mit ihren roten T-Shirts auf der Reitanlage Meir an diesen Tagen, die inzwischen zum festen Bestandteil im Jahreskalender des Reitvereins wurden.


Projektleiterin Hildegard Steiner freut sich bekannte Gesichter immer wieder zu sehen, reihte sie auf an der Longierleine und führte sie über den Hof um alles zu besichtigen, alles zu erklären und Fragen zu beantworten. Den Unterschied und die Entstehung von Heu und Stroh zu erfahren oder lustig auch einmal wie ein Pferd durch die Führanlage zu laufen. Die Eltern und Großeltern sind ängstlicher als die Kinder, die sich bereitwillig an die ersten vermittelten Regeln auf einer Reitanlage halten.

Die beiden Gruppen waren aufmerksam und wissbegierig. Immer wieder wundert sich H. Steiner wieviel Kondition die Kinder, die sie im Laufen in der Halle testet haben, wenn sie über Stangen und Hindernisse springen oder selbst die Gangarten, wie Schritt, Trab und Galopp nachahmen.

Nach der Mittagspause erfolgte ein Feedback über das Erlebte und erste Informationen zum Reiten der Ponys. Was ist nötig beim Putzen und wie lege ich den Sattel auf. Was bedeutet die Körpersprache beim Pferd und wie fühlen und denken Pferde. Spätestens dann wurde die Frage immer lauter; wann wird nun geritten?

Endlich ging es in Gruppen mit den Helfern in den Stall. Anni Gross mit Robin, Sandra Mayr mit Jake, Hildegard Steiner mit Scarlett und Samira Meir mit Dali übernahmen die Kinder zum anschließenden Reiten in der Halle. Die Pferde durften gestreichelt, geputzt und unter Anleitung gesattelt werden. Das Wichtigste für die Kinder war dann natürlich das Aufsitzen. Am Führstrick geführt hatten sie viel Spaß. Bald waren auch die letzten Bedenken der Kinder verflogen und ein Lächeln selbst auf die Gesichter der schüchternsten Kinder gezaubert. Zum Abschied bekam jedes Kind eine Schleife und ein Eis.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.meitinger | Erschienen am 06.10.2018
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.