Anzeige

Der Spielmannszug Herbertshofen auf Oktoberfest-Tour

Trachtenzug
 
Oktoberfest - Bieranstich

Am Samstag, den 16. September 2006, um 12 Uhr mittags war es mal wieder soweit. Der Münchener Oberbürgermeister Christian Ude eröffnete im Schottenhamel-Festzelt das 173. Oktoberfest. Da durfte natürlich auch der Spielmannszug Herbertshofen nicht fehlen.

Als die Firma Löwenbräu Anfang des Jahres auf der Suche nach einem Spielmannszug für die Umrahmung des Bieranstiches im Löwenbräu-Festzelt gewesen ist, war für uns eines klar: „Wir wollen diesen Auftritt“.
Schließlich ist der Einzug der Wiesnwirte und der Brauerein sowie der Bieranstich der festliche Auftakt zum offiziellen Beginn des Oktoberfestes. Insgesamt nehmen rund 1000 Mitwirkende am Wirte-Einzug teil. Angeführt wird der Zug, der bereits seit 1887 Tradition ist, vom Münchner Kindl hoch zu Roß.
Dass der Spielmannszug aus einer Vielzahl von Bewerbern für diesen Auftritt ausgewählt wurde, war ein absoluter Glückstreffer.
So kam es nun auch, dass sich die Spielleute am Samstag, den 16.09.2006 bereits um 7.00 Uhr auf den Weg nach München auf die Wiesn gemacht haben. Dort angekommen, stand um kurz vor 9.00 Uhr schon die erste große Herausforderung bevor. Wie kommt man vor den Wiesnbesuchern ins Zelt? Schließlich öffnete das Löwenbräufestzelt erst um 9.00 Uhr seine Türen und an den Haupteingängen warteten bereits die ersten Wiesnbesucher recht ungeduldig. Da blieb den Spielleute nichts anderes übrig, als durch den Hintereingang an den Security`s vorbei ins Zelt zu gelangen. Nachdem wir im Vorfeld bereits die Möglichkeit hatten, uns ein näheres Bild über die Gegebenheiten im Festzelt zu machen, war es relativ einfach, unseren Standort und unsere Sitzplätze zu finden.
Als es dann 9.00 Uhr schlug und das Festzelt seine Türen auch für die wartenden Wiesnbesucher öffnete, dauerte es gerade einmal 37 Sekunden bis die nicht reservierten Tische im Zelt belegt waren. Bemerkenswert war auch, dass das Hackerbräu-Festzelt bereits gegen 11.30 Uhr wegen Überfüllung geschlossen werden musste.
Um 10.45 Uhr startete der Wiesn-Einzug der Festwirte in der Josphspitalstraße in München. Zu dieser Zeit warteten die Spielleute bereits im Löwenbräufestzelt auf das Eintreffen der Löwenbräufestzeltkapelle. Gegen 11.50 Uhr war es dann soweit. Die Wirtsleute, die Damischen Ritter und die Festzeltkapelle zogen ins Festzelt ein.
Um 12.00 Uhr zapfte dann der Vorstand der Firma Löwenbräu Herr Karl-Heinz Knoll das erste Fass im Löwenbräu-Festzelt an. Anschließend spielten die Spielleute gemeinsam mit der Festzeltkapelle des Löwenbräufestzeltes den „Heldensteinern“. Dabei hatten die Spielleute von der Galerie des Bierzeltes aus, „der Schäfflerstuben“ einen optimalen Blick in das „Schiff“ des Festzeltes.
Gegen 17.00 Uhr traten die Aktiven dann wieder die Heimreise nach Herbertshofen an. Allerdings mit dem Wissen, dass es am nächsten Tag bereits ein Wiedersehen mit dem Münchener Oktoberfest geben wird.
Denn schließlich nehmen die Spielleute seit dem Jahr 2001 jährlich am traditionellen Trachten- und Schützenumzug anlässlich des Münchener Oktoberfestes teil.
Am Sonntag, den 17.09.2006 um 7.30 Uhr begaben sich die Spielleute dann erneut auf den Weg zum Münchener Oktoberfest. Seit dem Jahr 2001 läuft der Spielmannszug im Sportschützenblock des Bayerischen Sportschützenbundes mit.
Um 10.00 Uhr startete der Trachten- und Schützenumzug unterhalb des Maximilianäums, zog die Maximiliansstraße hinab bis zur Residenzstraße, wo er an der Oper vorbei führte. Am Odeonsplatz passierte der Umzug die Ehrenloge mit Ministerpräsident Edmund Stoiber und Oberbürgermeister Christian Ude und zog über die Pacellistraße zum Stachus (Karlsplatz) und von dort die Sonnenstraße hinunter bis zur Schwantahlerstraße. Über die Paul-Heyse-Straße und den Kaiser-Ludwig-Platz erreichte der Zug schließlich die Theresienwiese.
Rund 8.000 Mitwirkende präsentierten eine Vielfalt von Trachten, Brauchtum und Volkstanz. Viele deutsche Bundesländer waren mit Trachten- und Musikgruppen vertreten und nahmen ebenso wie Gäste aus Europa am sieben Kilometer langen Umzug teil. Festlich gekleidete Trachtler wechselten sich in bunter Folge mit Sport- und Gebirgsschützen, Musikkapellen, historischen Trachtengruppen, Spielmanns- und Fanfarenzügen und bunten Fahnenschwingern ab.
Für den Spielmannszug Herbertshofen begann der Trachten- und Schützenumzug um 10.50 Uhr und nach fast 1,5 Stunden erreichten die Spielleute gegen 12.15 Uhr die Theresienwiese.
Als die Aktiven gegen Nachmittag die Heimreise antraten, waren sich alle über eines einig, die beiden Tagen auf dem Münchener Oktoberfest waren durchaus eine Reise wert. Ein herzliches Danke schön gilt an dieser Stelle auch dem Spielmannszug Gersthofen, mit dem wir den Bieranstich im Löwenbräufestzelt in einer Co-Produktion durchgeführt haben.
Sollten Sie auch einmal mit dem Spielmannszug auf Oktoberfest-Tour gehen wollen oder aktiv bei uns anfangen wollen, dann können Sie uns gerne einmal in der Musikprobe besuchen. Diese findet an jedem Donnerstag von 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr (außer in den Ferien) im Musikheim, Pestalozzistrasse 1 in Herbertshofen statt. Informationen erhalten sie aber auch auf unserer Homepage www.spielmannszug-herbertshofen.de oder bei unserem Dirigenten Josef Bayer (Tel: 08271/3903).

Ihr Spielmannszug Herbertshofen
Tina Pauler
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.