Anzeige

Stau in Marburg. Verkehrsprobleme gibt es in Marburg nicht erst seit gestern.

Ehemals Hauptdurchgangsstraße
Verkehrsstau, Verkehrsberuhigung, Umgehungsstraßen, als Begleiterscheinungen des Massenverkehrs, sind keine Erfindungen heutiger Stadtplaner. Marburg ist ein Beispiel dafür, wie sich eine Stadt bereits vor über 200 Jahren mit diesen Problemen herumzuschlagen hatte – und nach Lösungen suchte – und diese auch fand.

Als 1723 die erste steinerne Brücke Marburgs an der Stelle der heutigen Bahnhofsbrücke die Lahn überquerte nahm der gesamte von den Häfen Bremens über Kassel kommende Fracht- und Postverkehr in Richtung Frankfurt, aber auch alle Heereszüge, ihren Weg über die neue Brücke. Auf der Elisabethstraße vorbei an der Elisabeth-Kirche, den steilen Steinweg hinauf, über die Wetter- und Marktgasse, den Marktplatz nahmen sie ihren Weg in die Stadt, um sie über das Barfüßertor in südlicher Richtung wieder zu verlassen. Man kann sich vorstellen, wie sich die schwer beladenen Frachtwagen im Schritttempo über das gefährlich glatte Kopfsteinpflaster bergauf mühten. Das starke Gefälle in Gegenrichtung war nicht minder gefahrvoll.

Ein weiterer Weg führte auf dem bereits seit 1284 existierenden “krumbe wag - später Krummwoge“, heute als Krummbogen bekannt, über Weidenhausen , die Weidenhäuser Lahnbrücke durch das Lahntor und über die steile Reitgasse zum Marktplatz. Diesen Weg nahmen auch 1807 die Truppen Napoleons als sie die Viktoria mit der Quadriga vom Brandenburger Tor als Siegestrophäe nach Paris transportierten. An der engsten Stelle des Weges, in der nur 3m breiten Marktgasse, blieb der Konvoi schließlich stecken. Als die Franzosen daraufhin den Abriss der im Wege stehenden Gebäude befahlen, war es dem beherzten Eingreifen eines Mechanikers, der den Weg über die Untergasse als gefahrlosere Alternative berechnete, zu verdanken, dass die Zerstörung der Häuser verhindert werden konnte und die riesie Quadriga rückwärts die ganze steile und gewundene Reitgasse hinunter bugsiert werden musste. Dieser Vorfall führte später dazu, dass Pilgrimstein und Frankfurter Straße quasi zur Umgehungsstraße für den Durchgangsverkehr ausgebaut wurden, was entscheidend zur Verkehrsberuhigung der damaligen und auch heutigen Marburger City beigetragen hatte.
1
2
3
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
7 Kommentare
604
Alfred Lenz aus Marburg | 24.11.2008 | 10:10  
833
Nicole Henshke aus Marburg | 24.11.2008 | 10:19  
7.294
Siegfried Kuhl (sk1941) aus Marburg | 24.11.2008 | 10:56  
23.335
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 24.11.2008 | 11:07  
18.230
Friederike Haack aus Marburg | 25.11.2008 | 00:22  
23.335
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 25.11.2008 | 01:12  
445
Wolfgang Krebs aus Marburg | 25.11.2008 | 20:43  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.