Anzeige

Saints setzen Siegesserie in Düsseldorf fort

Trotz zahlreicher Ausfälle siegte Marburg durch famosen Endspurt mit 9:6

Als der Abpfiff gegen 16:00 Uhr ertönte rissen die Saints die Arme in die Höhe und schrien ihre Freude über den nächsten Sieg in den trüben und regnerischen Himmel über Düsseldorf. Die Endphase des Spiels gegen die Spielgemeinschaft Mönchengladbach/Düsseldorf II fiel erstaunlich emotional aus, obwohl ein Sieg und damit 3 Punkte im Voraus bereits fest eingeplant waren.

Marburg trat allerdings ersatzgeschwächt ohne die komplette Stammverteidigung um Captain Jeff Struble, sowie ohne Stammkeeper Chris Hackbarth an. Im Tor feierte daher Lukas Lorek sein Debüt im Herrenbereich und schlug sich tapfer, wie Captain Vincent Umathum resümierte. „Aufgrund der Saves und der unaufgeregten Spielweise war er für mich eigentlich der Spieler der Partie“, so der angehende Mediziner. Doch nicht nur in der Verteidigung mussten die Lahnstädter improvisieren, sondern auch im Angriff, wo Attacker Georg Neuffer durch Rookie Michael Schubert ersetzt wurde. Dieser hatte sich durch herausragendes Trainingsengagement in den vergangenen Wochen seinen ersten Einsatz in der Starting Ten verdient und konnte das in ihn gesetzte Vertrauen mit einer Torvorlage krönen.

All diese Ausfälle merkte man den Heiligen zu Beginn des Spiels jedoch nicht an. Man ließ hinten wenig zu und schnürte die Rheinländer in die eigene Hälfte ein und führte zum Ende des 1. Spielabschnitts mit 3:0. Im zweiten Spielabschnitt kamen die Nordrhein-Westfalen besser ins Spiel und verkürzten auf 3:2. Nach jeweils einem weiteren Tor beider Mannschaften gingen die Teams mit einem 4:3 Halbzeitstand in die Pause. Marburg hatte durch einige Ungenauigkeiten im Spielaufbau die Bälle nun weniger effizient in die Angriffshälfte bringen können und sah sich vermehrtem Druck ausgesetzt. Durch kompaktere Verteidigung im 3. Spielabschnitt wollten die Marburger vor allem die Mittelfeldspieler der Düsseldorfer besser in den Griff bekommen.

Daraus resultierte im 3. Viertel ein wahrer Kampf der Mittelfeldlinien beider Mannschaften. Es folgten viele Ground Balls Fights und harte Checks, vor allem Marburgs Alexander "Puppe" von Tesmar setzte hier einige schöne Akzente. Das aggressivere Spiel der Saints zahlte sich aus und man gewann den vorletzten Spielabschnitt und ging mit einer 5:3 Führung in das letzte Spielviertel, welches es in sich haben sollte.

Marburg musste nun der kräftezehrenden Spielweise des 3. Viertels Tribut zollen. Mit zunehmender Müdigkeit schlichen sich vermehrt technische Fehler und Fouls ein, die Düsseldorf II zurück ins Spiel brachte. Zunächst verkürzte die Heimmannschaft auf 5:4, bevor in der 71. Minute der Ausgleich fiel. Die Rheinländer nun hoch motiviert brachten die Saints an den Rand der Niederlage, als sie weniger als 4 Minuten vor Schluss in der 77. Minute sogar erstmals in Führung gingen. Doch Marburg lies die Köpfe nicht hängen und mobilisierte die letzten Kräfte für eine furiose Endphase. Nur etwa eine Minute nach der Düsseldorfer Führung glich man zum 6:6 aus und legte unmittelbar das 7:6 nach. Hierdurch ebbte die Motivation der Rheinländer jäh ab und die Hessen ließen nun nicht mehr locker und ließen in der Schlussminute noch das 8:6 sowie das 9:6 folgen. Durch 4 Tore binnen einer Minute und sechsundfünfzig Sekunden landete Marburg den 2. Sieg in Folge und setzt damit die Aufholjagd in der Bundesliga West fort.

Als sich die Saints nach dieser nervenaufreibenden und schweißtreibenden Partie am Ende doch siegreich in den Armen lagen, war man nur noch froh, sich keinen Ausrutscher erlaubt zu haben. Spielertrainer Christian Theis war stolz auf die Moral des Teams und sprach vor allem den weniger erfahrenen Spielern ein großes Lob aus. „Durch solche Spiele gewinnen wir an Spielerfahrung und werden einen weiteren Entwicklungsschritt machen. Das Spiel hat jedoch gezeigt, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben und keine Mannschaft unterschätzen dürfen.“ Hierdurch gewarnt werde man sich nun umso akribischer auf das nächste Heimspiel gegen Kaiserslautern vorbereiten. Die Lumberjacks aus der Pfalz setzten diese Saison bereits einige Ausrufezeichen, so dass am Sonntag, den 7.11. ein weiteres spannendes Heimspiel der Saints auf dem Hockeyplatz im Gassmann Stadion zu erwarten ist.

Erfolgreich für Marburg waren: Hermann (2 Tore/0 Assists), Seitz (2 T/0 A), Theis (2 T/0 A), Opper (1 T/1 A), Umathum (1 T/0 A), Schütz (1 T/0 A), Schubert (0 T/1 A).

von Christian Theis
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Marburg extra, Anzeiger extra | Erschienen am 03.11.2010
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.