Anzeige

Marburger sichern sich durch dominante Spielweise Klassenerhalt

  Am Samstag den 19.05.2012 ging es um eine Menge für die Lacrosser des VfL 1860 Marburg. Nach einer Rückrunde in der man zwar spielerische Klasse zeigen konnte und nie aufgesteckt hatte, Siege jedoch ausblieben, musste man gegen die Mainz Musketeers in die Relegation.

Da das Heimrecht für die Relegation beim Aufsteiger liegt, mussten die Saints auswärts gegen hochmotivierte Mainzer antreten. Während die Lahnstädter in 2012 noch nicht mit Siegen verwöhnt waren, hatten sich die Musketeers in der Zweiten Bundesliga West deutlich gegen die Aufstiegskonkurrenten aus Kaiserslautern und Münster durchgesetzt und wollten nun die Marburger in die zweite Spielklasse verweisen.

Das Spiel gestaltete sich von Beginn an spannend. Auch wenn die Marburger von Face Off Punkt aus dominierten, schafften die Mainzer sich mehr Groundballs zu sichern und kamen dadurch zu viel Ballbesitz in der Marburger Spielhälfte. Die Defense der Saints stand jedoch wie in der ganzen Saison sehr solide und vereitelte die meisten Mainzer Chancen. Neu war jedoch, dass der Ball auch in der Offensive gut lief. Hier machte sich sicher das Training der vergangenen Wochen bemerkbar, sodass die Saints, auch den frühen Verletzungsausfall von Mittelfeldroutinier Tom Schütz kompensieren konnten. Mit einer Führung von 5:2 ging es für die Saints in die erste Unterbrechung.

Auch im Zweiten Quarter hielten Marburgs Lacrosser die Mainzer auf Abstand und zogen zeitweise sogar davon. Auch wenn die die Musketeers einige schöne Chancen erspielen konnten wurden die Schüsse von Saints Goalie Michél Liebscher vereitelt. Das Spiel verlor jedoch nie an Spannung, auch weil die Mainzer nicht aufgaben und weiter mit Leidenschaft für den Aufstieg kämpften. Vor Allem als sie zu Beginn des letzten Quarters in einer Druckphase drei schnelle Treffer in Folge erzielten wurde es noch einmal knapp für die Marburger bis Evangelos Panagiotou und Julian Opper jeweils mit einem Solo die alte Führung wiederherstellten. Saints Verteidiger Felix Auer konnte seine „Man of the Match“ Leistung mit einem Treffer und einem Assist krönen, ebenso wie Sebastian Lehmann und Lutz Günther die ihren Ersten Saisontreffer verzeichnen konnten.

Am Ende stand es 14:9 für die Marburg Saints und Spieler wie auch mitgereiste Fans konnten den gelungenen Klassenerhalt bejubeln. Eine besondere Teamleistung die am Ende einer schwierigen Saison versöhnlich stimmte war gezeigt worden. Saints Captain und Interims Coach Jeff Struble zeigte sich besonders begeistert von den weniger erfahrenen Spielern und der Leistungsbreite des Kaders, denn die Saints konnten insgesamt 9 Scorer in diesem Match verzeichnen. Das Ende der Saison heißt jedoch keineswegs Lacrosse Pause für die Marburger, denn der Trainingsbetrieb für die neue Saison beginnt bereits ab Mittwoch. Interessierte Lacrosse-Neulinge sind wieder herzlich zum Training willkommen und können die Trainingszeiten auf unserer Homepage www.marburg-saints.com erfahren.

Für Marburg waren erfolgreich: Georg Neuffer (3 Tore/2 Assists), Marvin Mewes (3 T/0 A), Julian Opper (2 T / 1 A), Evangelos Panagiotou (2 T / 0 A), Felix Auer (1 T/1 A), Vincent Umathum (1 T/1 A), Lutz Günther (1 T/0 A), Sebastian Lehmann (1 T/0 A), Jeff Struble (0 T/1 A)

Strafzeiten: Georg Neuffer (1 Min – Slash), Felix Auer (1 Min – Slash) Jeff Struble (1 Min – Slash)

Man oft he Match: Felix Auer
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.