Anzeige

Marburger Schwimmteam empfahl sich mit 30 Podestplätzen

hinten v.l.: Nathalie Richter, Anna Frank, Nils Becker, Louis Imhof - Mitte v.l. Lina Wagner, Lena Kaiser, Mara Mensing, Niklas Werner - vorne: Lara Hohn
Stadtallendorf. Nachdem der Wettkampf im vergangenen Jahr vom Veranstalter TSV Stadtallendorf abgesagt wurde, fand in diesem Jahr das 3. Udo-Schneider-Gedächtnisschwimmen wie geplant im neu gestalteten Alldomare Hallenbad statt. Allerdings nutzten wiederum nur 11 Vereine mit knapp 80 Aktiven die Gelegenheit, noch einige Pflichtzeiten für die Hessischen Jahrgangsmeisterschaften zu erreichen.

Trotz zahlreicher schulischer und krankheitsbedingter Trainingsdefizite drehte die 8-köpfige Mannschaft von Nathalie Richter bei ihrem letzten Wettkampf vor den Sommerferien noch mal auf und ergatterte 30 Podestplätze – davon 13 Gold-, 11 Silber- und 6 Bronzemedaillen -.

Mara Mensing (Jg. 2003) profitierte nicht zuletzt von ihrem hinzugewonnenen technischem Know-how, so dass sie ihre bisherigen Leistungen über 50 m Schmetterling (36,29/3.), 100 m Freistil (1:1,42/1.) und 100 m Brust (1:26,64/1.) verbesserte. Bei seinem Debüt über 100 m Rücken holte Louis Imhof (Jg. 2003) auf Anhieb Silber, ebenso wie über 100 m Freistil. Eine neue Bestmarke steckte er über 50 m Schmetterling in einer Zeit von 0:32,78 Minuten als Dritter.

Ein Garant für Platzierungen unter den Top 3 war Lina Wagner (Jg. 2002). In allen vier Lagen, egal ob Sprint- oder Langstrecke, überzeugte sie mit vier Gold-, und zwei Bronzemedaillen. Dem stand Lena Kaiser (Jg. 2001) in Nichts nach. Dreimal stand sie über 100/200 m Brust und 100 m Freistil ganz oben auf dem Siegertreppchen. Als Zweite verbesserte Lena im Brustsprint ihre Zeit auf 0:38,99 Minuten und über 50 m Freistil als Fünfte auf 0:33,28 Minuten.

In der Wertung 2000/älter traten Nils Becker, Anna Frank (beide Jg. 2000), Niklas Werner und Lara Hohn (beide Jg. 1999) an. Nils Becker lieferte einen guten Wettkampf und holte über 100 m Freistil Gold, über 50 m und 100 m Brust jeweils Silber, ebenso wie Anna Frank über 100 m Brust. Niklas Werner setzte die letzten Trainingseinheiten gut im Wettkampf um, so dass er über 100 m Schmetterling seine bisherige Marke in 01:14,32 Minuten (3.) unterbot. Erster wurde er über 200 m Freistil, über die halbe Distanz und über 50 m Schmetterling jeweils Zweiter. Beflügelt schien Lara Hohn zu sein, die sich bei ihrem letzten Wettkampf vor ihrem Auslandsaufenthalt glänzend empfahl. In 01:31,06 Minuten unterbot sie ihre persönliche Bestzeit knapp und holte Gold, ebenso wie über die doppelte Distanz. Zwei Sekunden schneller war Lara über 100 m Freistil im Wasser unterwegs. In 01:21,59 Minuten reichte es für Silber und im Brustsprint für Bronze.

von Ines Peters-Försterling
(Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Marburger SV 1928)

Foto: Mara Mensing
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.