Anzeige

Marburger Schwimmer vor Hessischen in Topform

Mara Mensing hat alles richtig gemacht!
 
Raik Zeppel vor dem Start
Marburg. In der 38. Auflage veranstaltete der VfL Marburg im heimischen Sport- und Freizeitbad Aquamar das Marburger Jugendschwimmfest. Nach den Rekordzahlen des vergangenen Jahres, reduzierten sich die Meldezahlen von 231 Teilnehmern aus 16 Vereinen mit 1172 Einzel- und Staffelstarts knapp um die Hälfte. 22 Schwimmer des Marburger SV stellten sich bei dem Wettbewerb der Konkurrenz und waren 56-mal in den Medaillenrängen – 24 Gold-, 19 Silber- und 13-mal Bronze - zu finden. Für Nathalie Richter hingegen ging es vielmehr um den letzten Leistungstest ihrer Qualifikanten für die Hessischen Meisterschaften. „Das in den Herbstferien absolvierte Trainingslager trägt Früchte, wie auch jetzt wieder die 48 persönlichen Bestzeiten meiner Schwimmer zeigen“, so die Trainerin.

Lina Wagner - Hannah Albrecht - Mara Mensing - Raik Zeppel

Lina Wagner, Hannah Albrecht (beide Jg. 2002) und Mara Mensing (Jg. 2003) setzten am Wochenende nochmals Ausrufezeichen und unterstrichen ihre hervorragende Form. Allen voran ist Lina Wagner im Höhenflug. Neben sechs Goldmedaillen unterbot sie über 50 m Schmetterling (33,70) und 100 m Brust (1:21,55) ihre erst in der Vorwoche gesteckten Bestmarken. Dem stand Hannah Albrecht in Nichts nach. Ebenso wie Mara Mensing wird sie ihr Debüt am kommenden Wochenende bei den Hessischen in Baunatal geben. Gleich viermal toppte Hannah ihre Bestleistungen über 50 m Schmetterling (34,53/2.), 50 m (34,39/1.)/100 m Rücken (1:16,57/1.) und 100 m Lagen (1:16,54/2.), so dass sie bestens präpariert sein dürfte. Bei ihren sieben Starts war Mara Mensing sechsmal das Maß aller Dinge und deplatzierte die Konkurrenz teilweise gleich um mehrere Sekunden. Hierbei verbesserte sie sich sowohl im Schmetterlingssprint (36,21), als auch über 100 m Lagen (1:19,10) und 100 m Freistil (1:09,51). Raik Zeppel (Jg. 2002) lieferte quasi auf den letzten Metern über 100 m Brust ab und blieb in 1:18,15 Minuten (2.) nur fünf Hundertstel unter der geforderten hessischen Norm.

Einen deutlichen Leistungsschub erfuhren Anne Wagner (Jg. 2005), Jana Mankel (Jg. 2004), Louis Imhof und Mika Schütz (beide Jg. 2003). In allen Lagen brillierte Anne und gewann über 50 m (37,58) und 100 m Rücken (1:23,13), sowie im Freistilsprint (32,59) zweimal Silber. Dreimal Bronze schlagen bei Jana Mankel über 200 m Freistil (2:53,47), 50 m Rücken (38,32) und 100 m Lagen 1:23,98) zu Buche, wo sie sich um schlappe fünf Sekunden steigerte. Viermal Silber holte Mika Schütz im Brustsprint, über 400 m (5:12,63) und 100 m Freistil (1:00,12). Auf der halben Distanz schlug er in 0:27,24 Minuten zeitgleich mit Joel Bitsi (TSV Stadtallendorf) im Ziel an, allerdings sah das Zielgericht Mika auf dem 2. Platz hinter dem Stadtallendorfer. Auf Rang Drei landete Vereinskamerad Louis Imhof, ebenso wie über 50 m Schmetterling (32,46), 50 m und 100 m Rücken (1:23,33). Zwei Goldmedaillen gewann Isabell Sonthoff (Jg. 2000), Vanessa Kapski (Jg. 1999) im Freistilsprint mit persönlicher Bestzeit Bronze. Im Jahrgang 1999 u. älter stellten sich Jan Prennig, Lucas Schremb (beide Jg. 1993) und Niklas Werner (Jg. 1999) der Konkurrenz. Wie gewohnt spulte Jan Prennig sein Pensum auf der Langstrecke ab und verbesserte seine bisherigen Leistungen über 200 m Freistil in 2:12,36 Minuten. Auf der doppelten Distanz kam er in 4:42,94 Minuten zum Anschlag und über 200 m Lagen in 2:29,36 Minuten (2.). Insgesamt stand Prennig fünfmal ganz oben auf dem Siegertreppchen. Alles richtig machte Lucas Schremb im Schmetterlingssprint und unterbot seine bisherige Zeit in 0:30,25 Minuten als Dritter. Als Zweiter hatte Niklas Werner sein bestes Ergebnis über 100 m Freistil.

Aus der Nachwuchsgruppe von Lucas Schremb punkteten die Youngster Hannah Speckmann (Jg. 2009), Theresa Dinges (Jg. 2008), Alexander Espen, Raphael Oberwinkler, Janika Lapp (alle Jg. 2005) und Johann Köhling (Jg. 2004) allesamt mit Platzierungen in den Medaillenrängen. Lilli-Marie Brehm (Jg. 2006) war über 100 m Freistil vier Sekunden schneller im Wasser unterwegs und wurde in 1:24,11 Minuten Siebte, Charlize Papst auf derselben Strecke Elfte.

von Ines Peters-Försterling
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Marburger SV


Fotos: Ines Peters-Försterling
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.