Anzeige

Marburg Saints bereiten sich in Kiel auf die Saison vor

Zum 15. Mal fand am Wochenende vom 6.8.2010 bis zum 8.8.2010 das Kieler Lacrosse Meeting statt. Das KLM ist das älteste und traditionsreichste Deutsche Lacrosse Turnier und zählt seit mehreren Jahren auch zu den bevorzugten Reisezielen der Marburg Saints.
Dieses Jahr war sogar der NDR dabei und widmete dem Turnier und der Sportart Lacrosse einen zwanzig Minütigen Beitrag im Vorabendprogramm.

Für das Herrenteam der Saints ging es bei dem Turnier darum sich als Team neu zu finden, nachdem in der letzten Saison sowohl in der Defensive als auch in der Offensive herbe Verluste durch Abgänge kompensiert werden mussten. Die Heiligen aus Marburg starteten in Kiel also mit einem bunt gewürfelten Team aus Stammspielern, Ehemaligen und Neulingen im Lacrossesport. Während sich die Lahnstädter dem Team aus Bremen und dem Lokalrivalen aus Frankfurt relativ deutlich geschlagen geben mussten, zeigten sie gegen das Bundeswehr Team aus München und die Hausherren aus Kiel einen harten Kampf und zeigten einen Vorgeschmack auf die kommende Saison in der Bundesliga West.
Die Kieler wurden im letzten Turnierspiel, nachdem die Saints eine 3:1 Führung aufgeholt hatten, sogar in den Sudden Death gezwungen bei dem die Kieler am Ende das Quäntchen Glück mehr hatten und das Goldene Tor schossen. Am Ende konnten sich die Saints lediglich vor das Team aus Münster in der Tabelle setzen, ein Ergebnis das den Turnierverlauf jedoch nicht wirklich widerspiegelt.

Bitterer Nachgeschmack des Turniers war, dass die ohnehin schon verletzungsgeschwächten Saints in Kiel einen herben Verlust hinnehmen mussten, da sich Teamcaptain Andreas Marx im Spiel gegen die Bundeswehr am Knie verletzte und für die kommenden Wochen ausfallen wird.

Auch die Damenmannschaft nutzte das Turnier für die Saisonvorbereitung und konnte reichlich Erfahrungen sammeln. Die Damenmannschaft der Saints startet in der nächsten Saison zum ersten mal in der Bundesliga West nachdem das Marburger Team im vergangenen Jahr so stark gewachsen ist, dass man nicht mehr auf eine Spielgemeinschaft mit dem Mainzer Team zurückgreifen muss. Auch die Saints Damenmannschaft gewann mehr Erfahrung als Spiele, lieferte aber zum Beispiel den gegnerischen Teams aus Groningen und Essen einen harten Kampf.

Alles in allem kann das Turnier als erfolgreicher Test für die Saints gewertet werden, bei dem auch grade die neueren Spieler viel Spielzeit zum Lernen mit nach Hause nehmen konnten. Wir danken herzlich den Organisatoren aus Kiel, ebenso wie den ehemaligen Saints die uns bei dem Turnier verstärkt haben und wünschen unserem Teamcaptain eine vollständige und baldige Genesung.

Von Julian Opper
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.