Anzeige

Herren mit solider Teamleistung gegen Aachen

Hinten v.l.n.r. Marvin Mewes, Kolja Boese, Lutz Günther, Moe Wann, Philipp Thelen, Felix Auer, Jeff Struble. Vorne v.l.n.r. Georg Neuffer, Julian Opper, Paul Weber, Michel, Vince Umathum, Laki Panagiotou
Trotz viel Kampfbereitschaft mussten die Marburger Lacrosser in Aachen die erwartete Niederlage (11:4) hinnehmen.
Wechselhaft gestaltete sich das Wetter am vergangenen Sonntag in Aachen. Die Lacrosser des VfL 1860 Marburg waren zu Gast beim Favoriten aus Aachen. Die Hausherren in Gelb starteten auch erwartet stark. Nationalspieler Julian Heizmann schaffte durch seine gewonnenen Faceoffs im ersten Quarter viel Ballbesitz für die Aachener und deren erprobte Offensive kam ins Rollen.
Obwohl der Marburger Defensivverband gut dagegenhielt, schafften es die "Heiligen" nicht sich aus ihrer eigenen Hälfte zu befreien; insbesondere bei den Groundballs zeigten die Mittelhessen Schwächen. Es dauerte fast eine Viertelstunde bis die Marburger sich durch einen Treffer von Vincent Umathum aus der Aachener Umklammerung befreien konnten. Mit einem 4:1 für die Hausherren endete das erste Quarter.

Im Zweiten Quarter kamen die Saints besser ins Spiel und stemmten sich gegen die Aachener Angriffe. Dieser Kampfeswille bescherte den Saints mehr Ballbesitz und einige gute Torchancen die die Offensive jedoch nicht verwerten konnte. Wieder dauerte es bis zum Ende des zweiten Quarters bis die Marburger eine ihrer Torchancen verwerten konnten. Mit einem 6:2 und neu geschöpftem Mut ging es in die Pause.
Im dritten Quarter hielten die Saints gut dagegen. Durch einen schönen Assist von Julian Opper stand Offensivroutiner Evangelos Panagiotou plötzlich frei vor dem Aachener Keeper und überwand diesen kaltblütig.
Auch im letzten Quarter steckten die Saints nicht auf, auch wenn das Spiel auf beiden Seiten hektischer wurde und die Ballverluste sich häuften. Der nach längerer Lacrossepause zurückgekehrte Moe Wann fasste sich früh im Quarter ein Herz und machte das Marburger Torquartett durch einen schön herausgespielten Treffer komplett. Leider konnte auch das die Marburger 11:4 Niederlage nicht mehr verhindern, doch die Saints hatten sich mit einem harten Spiel und einer guten Teamleistung gegen den Favoriten nicht unter Wert verkauft.

"Die Stimmung im Team stimmt wieder" sagte Saints Captain Philipp Thelen nach dem Abpfiff. Diese gute Stimmung werden die Saints brauchen, da sie nach einer sieglosen Rückrunde Mitte Mai in die Relegation müssen um einen Abstieg zu verhindern. Gegner dieser Begegnung wird noch zwischen Mainz, Münster und Kaiserslautern ausgespielt.

Für Marburg waren erfolgreich: Julian Opper (1 Tor / 2 Assists), Moe Wann (1 T/ 0 A), Evangelos Panagiotou (1 T/ 0 A), Vincent Umathum (1 T/ 0 A), Marvin Mewes (0 T/ 1 A).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.