Anzeige

Zeit für Muße, Zeit für Nachdenken, Zeit für Aufklärung

„Zwischen den Jahren“ ergibt sich eine prima Gelegenheit, von der üblichen Hektik des Alltages ein wenig Abstand zu gewinnen. „Zeit für Muße“ ist angesagt. Die Zeit kann genutzt werden, um wieder einmal in aller Ruhe längere Texte zu lesen, sich Videos von Vorträgen am Stück anzusehen oder im Internet nach Plattformen zu suchen, auf denen Meinungen, Informationen und Hintergrundberichte angeboten werden , die vom „Mainstream“ ausgeblendet und unterdrückt werden.

Und da sind wir bei einem der größten Probleme unserer Zeit.

Du weißt bereits genug. Und ich ebenso. Uns fehlt es nicht an Wissen. Woran es uns mangelt, ist der Mut, zu verstehen, was wir wissen, und Schlüsse daraus zu ziehen.
(Sven Lindqvist, 1992, Exterminate all the brutes)


„Und wir wissen in der Tat genug. Wir wissen, wie in den letzten Jahrzehnten der Sozialstaat abgebaut worden ist, wir wissen, wie sehr der Staat den Finanzmärkten preisgegeben worden ist, wir wissen, in welcher Weise die EU militarisiert wird, wir wissen, wie sehr der Sicherheits- und Überwachungsstaat ausgebaut wird, usw. Wir wissen eigentlich genug, wir schaffen es aber irgendwie nicht, die angemessenen Handlungskonsequenzen aus diesem Wissen zu ziehen.

Schopenhauer nannte einmal diese Art von Wissen „abgerissene Wissensfetzen“. Wir sind - und wir werden täglich - vollgestopft mit abgerissenen Wissensfetzen, die sich aber irgendwie nicht richtig integrieren. Wissen, das nicht verstanden wird, bleibt fragmentiert, und wir können aus einem solchen Wissen keine Handlungskonsequenzen ziehen.



In Bild 1 sieht man ein paar abgerissene Informationsfetzen, und es bereitet große Schwierigkeiten zu sehen, was eigentlich der Sinnzusammenhang des Ganzen ist.

Wenn das menschliche Wahrnehmungssystem jedoch darüber aufgeklärt wird, was die Informationsfetzen separiert, ist es möglich einen Sinnzusammenhang für das Ganze zu konstruieren.Erfährt das Wahrnehmungssystem, warum an einigen Stellen diese Informationsfetzen eben nicht sichtbar sind – ich ändere nichts an den Informationsfetzen selbst, ich mache nur deutlich, woran die Fragmentierung eigentlich liegt, erschließt sich der Sinn von ganz alleine, wie in Bild 2 gezeigt.

Es hat sich nichts geändert, es wird nur gezeigt, woran die Fragmentierung liegt, und schon erschließt sich ein Sinnganzes und es gibt überhaupt keine Schwierigkeiten, den Sinnzusammenhang zu erkennen (Rainer Mausfeld im Vortrag „Wie sich die „verwirrte Herde“ auf Kurs halten lässt“; Pleisweiler Gespräche 2017)

Ein paar Tipps und Links zu Inhalten, die dabei helfen, die Zusammenhänge wieder zu sehen.


BLOGS:

Meine Lieblingsblog mit kritischen Analysen zu Wirtschaft und Politik „Makroskop“ Bis zum 4. Januar sind alle Artikel auf dem Blog frei lesbar.




NachDenkSeiten

Hinter den Schlagzeilen

Weltnetz.tv

Ossietzky.net

Rubikon.news

Skug.at

neulandrebellen.de

telepolis

taublog.de


Videos:

Wie sich die „verwirrte Herde“ auf Kurs halten lässt – Rainer Mausfelds Vortrag zu den Pleisweiler Gesprächen als Video

Heiner Flassbeck: Kapitalismus am Ende?

Heiner Flassbeck: Globale Deflation, die Eurokrise und die Ursachen der Ungleichheit

Albrecht Müller: Warum die Reichen immer reichen und die Armen immer ärmer werden

"Wirtschaft ohne Wachstum" Prof. M. Kennedy, Dirk Müller, Prof. H. Peukert, Prof. H. Spehl (Teil 1)

"Wirtschaft ohne Wachstum" Prof. M. Kennedy, Dirk Müller, Prof. H. Peukert, Prof. H. Spehl (Teil 2)

Vera F. Birkenbihl - Viren des Geistes

KenFM im Gespräch mit: Serdar Somuncu
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
10 Kommentare
30.289
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 26.12.2017 | 19:43  
1.837
Karl-Heinz Wulf aus Garbsen | 26.12.2017 | 20:05  
59.222
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 27.12.2017 | 00:06  
59.222
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 27.12.2017 | 00:08  
30.289
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 27.12.2017 | 08:18  
1.837
Karl-Heinz Wulf aus Garbsen | 27.12.2017 | 09:58  
30.289
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 27.12.2017 | 10:09  
10.369
Hans-Joachim Zeller aus Marburg | 27.12.2017 | 12:29  
30.289
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 27.12.2017 | 12:47  
1.837
Karl-Heinz Wulf aus Garbsen | 27.12.2017 | 13:08  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.