Probieren Sie doch einmal Duckefett: Für alle Freunde der ländlichen-einfachen, aber deftigen Küche!

Das Duckefett ist angerichtet. Guten Appetit!
Duckefett ist ein altes, vermutlich hessisches Bauerngericht, das in kaum einem Rezeptbuch zu finden ist und quasi in den Familien überliefert wird. Es erinnert an die Zeit, als Porzellangeschirr für einen Großteil der Landbevölkerung noch purer Luxus war und die Menschen ihr Essen aus einer tellerförmigen Vertiefung in der Tischplatte zu sich nahmen. Solche Tische sind heute in vielen Heimatmuseen zu besichtigen.

Zur Begriffserläuterung: Ducken kommt von eintauchen oder dippen, Fett signalisiert, dass das Gericht nicht gerade zum Abnehmen geeignet ist. Bei 2 – 3 Personen benötigt man für das karge Mahl gerade einmal
- 400g Schmant oder Sauerrahm
- 100ml Sahne oder Milch
- ½ TL Zucker
- 250g mageren, geräucherten Bauchspeck
- 5 mittelgroße Zwiebeln
- 2 EL Sonnenblumenöl
- Salz und Pfeffer zum Abschmecken
Feste Regeln für die Mengenanteile gab es damals nicht. Man nahm, was gerade im Haus vorhanden war.

Schmant, Sahne und den Zucker in einer Schüssel cremig rühren. Speck und Zwiebeln in kleine Würfel schneiden. Zunächst den Speck mit dem Öl in einer Pfanne vorsichtig anbraten, die Zwiebeln hinzufügen, und alles zusammen goldbraun ausbraten. Das Speck-Zwiebelgemisch in die Schmant-Sahne-Soße geben, gut verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

In früheren Zeiten spießte man eine Kartoffel – Brot tat es auch – auf eine Gabel und zog damit durch das nach dem Mischen lauwarme Duckefett. Heute servieren wir das Duckefett auf frischen Pellkartoffeln mit etwas Schnittlauch als Dekoration. Dazu passt ein frisches Pils ebenso wie ein kühler Riesling.

Das Rezept lässt sich nach Belieben variieren, indem man die Mengenanteile der Zutaten ändert, durch Zugabe von Knoblauch und/oder scharfer Paprika oder aber durch Verwendung weniger kalorienhaltiger Milchprodukte wie Quark und Joghurt. Wer auf den Geschmack gekommen ist, findet dabei schnell seine Spezialmischung als “Geheimes Familienrezept“ heraus.

Probieren Sie es doch ‚mal aus. Das Gericht passt übrigens ideal zu warmen Sommerabenden im Freien und auch einmal als Alternative zur Grillwurst. Gutes Gelingen und einen ordentlichen Appetit!
11
1
1
1
3
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
23 Kommentare
1.286
Helmut W. Fanck aus Hannover-Mitte | 22.06.2009 | 02:55  
73.672
Axel Haack aus Freilassing | 22.06.2009 | 03:08  
1.286
Helmut W. Fanck aus Hannover-Mitte | 22.06.2009 | 03:26  
11.959
Horst Schmiedchen aus Wennigsen | 22.06.2009 | 06:14  
24.159
Willi Hembacher aus Affing | 22.06.2009 | 06:19  
12.134
Christine Eich aus Wetter | 22.06.2009 | 07:47  
1.930
Ralf der Schlanke aus Peine | 22.06.2009 | 07:51  
16.838
Hans-Werner Blume aus Garbsen | 22.06.2009 | 08:11  
4.488
Monika Friedrich aus Rauschenberg | 22.06.2009 | 08:46  
24.352
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 22.06.2009 | 09:59  
1.930
Ralf der Schlanke aus Peine | 22.06.2009 | 13:54  
4.175
Käthe Hilsmann aus Hamm | 22.06.2009 | 14:23  
12.134
Christine Eich aus Wetter | 22.06.2009 | 15:19  
32.988
Günther Eims aus Sehnde | 22.06.2009 | 17:56  
1.930
Ralf der Schlanke aus Peine | 23.06.2009 | 07:58  
24.352
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 23.06.2009 | 10:31  
2.628
Martina Dreier aus Gersthofen | 23.06.2009 | 15:34  
24.352
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 23.06.2009 | 15:53  
18.231
Friederike Haack aus Marburg | 25.06.2009 | 01:36  
12.134
Christine Eich aus Wetter | 26.06.2009 | 18:04  
24.352
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 27.06.2009 | 21:16  
1.754
Erwin Fischer aus Leun | 13.07.2009 | 11:34  
73.672
Axel Haack aus Freilassing | 10.04.2012 | 16:48  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.