Anzeige

Vortragsveranstaltung im Bürgerzentrum Dreihausen

Veranstalter: WoW Ebsdorfergrund
 
Warnende Hinweise
Am Abend des 29. 3. sprach Dr. Eckhard Kuck, Leiter des Fachbereichs Gesundheit beim Vernunftkraft Landesverband Hessen e. V., zum Thema:

Gesundheitliche Auswirkungen von Lärm und Infraschall durch Windkraftanlagen

Dr.-Ing. Detlef Ahlborn, Maschinenbauingenieur und selbständiger Unternehmer, Leiter Fachbereich Technologie beim Bundesverband Vernunftkraft e.V. sprach zum Thema:

Welchen Beitrag kann Windkraft für die Energiewende unter den gegebenen physikalischen Voraussetzungen und technischen Möglichkeiten tatsächlich leisten.

Als Einleitung sei hier der Physiker Prof. Christoph Buchal zitiert, der sich kürzlich im Physik-Journal zum Thema Energieversorgung geäußert hat:

„Die Diskussionen um die Zukunft der Energieversorgung und die Entwicklung des Klimas werden hierzulande oft mit kompromissloser Entschiedenheit und Selbstsicherheit geführt. Dabei werden die unanschaulichen globalen Emissionen mit den unmittelbar spürbaren positiven wie negativen Auswirkungen auf Arbeitsplätze, Kosten und Renditen sowie Naturschutz verwoben. Viele Mitbürger machen sich große Sorgen, dass es mit den Lebensbedingungen auf unserer Erde sehr schnell bergab gehen wird, wenn wir es nicht schaffen, die bei jedem Unwetter erneut heraufbeschworene Klimakatastrophe zu stoppen. So setzen sie ihre Hoffnungen vor allem auf Windräder und Photovoltaik-Anlagen zur Stromerzeugung.“
Qualitativ hat der Gedanke, unseren Strom aus natürlichen Ressourcen zu gewinnen, sicher großen Charme und wer sich mit den technischen Dimensionen noch nicht befasst hat, wird diesem Charme leicht erliegen.
Der Physiker und Ingenieur wird sich dem Problem auch quantitativ nähern und sich überlegen, welche Produktionskapazitäten erforderlich sind, um solche charmanten Konzepte zu realisieren.
Gewohnheitsmäßig geht er mit den zugrundeliegenden Naturgesetzen völlig emotionsfrei um und stört damit die propagandistische „Wohlfühl-Stimmung“, die von Protagonisten der Energiewende gern verbreitet wird. Unabhängig von unserer gefühlsmäßigen Einstellung müssen wir uns den harten Fakten und Zahlen stellen. Aufgrund von eindeutigen physikalischen Zusammenhängen liegen diese Zahlen und Fakten größenordnungsmäßig schon lange fest: Der qualitative Charme einer grünen Energieversorgung verblasst schnell, wenn man sich diese Energiewende quantitativ betrachtet. Einer der Dreh- und Angelpunkte ist die sogenannte volatile, d.h. zeitlich zufällig schwankende, Stromerzeugung von Wind- und Solarkraftwerken. Es gibt keine Technologie, diese Schwankungen im großtechnischen Maßstab zu zähmen und diese Schwankungen entwickeln sich zusehends zu einem unbeherrschbaren Problem.
Überdies ist die geringe Energiedichte der Windströmung und des Sonnenlichts natürlich auch bekannt.
Gerade wegen dieser geringen Energiedichte ist ein gigantischer Ressourcenbedarf erforderlich, wollte man die Stromversorgung zu 100% auf Wind- und Solarenergie umstellen.
Ein Zitat:
Onshore Windkraftanlagen in den Mittelgebirgen und in den südlichen Bundesländern sind bei den derzeitigen (2015) Vergütungen nur in Ausnahmefällen wirtschaftlich zu betreiben.
Um den Gesetzgeber hier zu höheren Vergütungen, sprich Subventionen, zu verleiten musste eine neue Begründung her: So wiederholen die (grünen) Minister der südlichen Bundesländer in einem Positionspapier, die offensichtlich unzutreffende Behauptung der Kasseler IWES- Fraunhofer-Professoren, ein Ausbau würde die Volatiliät reduzieren. Dieses Beispiel verdeutlicht die unselige Verquickung von „Wissenschaft“, Politik, Ideologie und reinem Lobbyismus. Für ein Land mit der naturwissenschaftlichen Tradition Deutschlands ist es mehr als peinlich, wenn eindeutig widerlegte Behauptungen in ein Gesetzgebungsverfahren getragen werden. Hier werden Erinnerungen an unselige Zeiten unserer Geschichte wach!
Inzwischen ist ein Vergütungsmodell im EEG 2016 umgesetzt, das Strom aus Anlagen mit niedrigen (also schlechten) Erträgen höher vergüten soll, als aus Anlagen mit höheren (also besseren) Erträgen. Dieses Vergütungsmodell ist in sich schon eine Bankrotterklärung der gesamten Energiewende.

https://www.vernunftkraft.de/

Die zahlreichen Besucher konnten am Ende der Vorträge jeweils Fragen an die Referenten stellen, was auch von einigen Besuchern genutzt wurde.

Gespäche untereinander über unterschiedliche Auffassungen oder Meinungen wurden ebenso geführt, was bei diesen Themen auch zu erwarten war.

Es waren mehrere BI aus dem Landkreis vertreten, z. B.:  als Veranstalter: natürlich WoW Ebsdorfergrund,  Gegenwind Lohra, Es reicht! Mardorf, Holzhausen, Michelbach-Görzhausen, Windkraft Wetter, Schwarzenberg, Ronhausen

Vernunftkraft Landesverband Hessen e.V.

ist Teil der Bundesinitiative für vernünftige Energiepolitik. Der Verein setzt sich für den Schutz, die Pflege und den Erhalt der Natur- und Kulturlandschaft Hessen ein. Er hat sich zum Ziel gesetzt, rationalen und wissenschaftlich begründeten Ansätzen in der Energiepolitik wieder mehr Geltung zu verschaffen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.