Anzeige

Stunde der Besinnung im Garten des Gedenkens

OB Dr. Thomas Spies
Marburg: Garten des Gedenkens | Heute vor 81 Jahren, am 9.11.1938 Jahren sahen auch die Marburger zu, was mit ihren jüdischen Mitbürgern in der Stadt schlimmes geschah so Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies bei seiner Rede, der Beginn der Vergessenheit menschlicher Zivilisation. Hass und Ausgrenzung bekommen auch heute noch Menschen zu spüren.
Die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit der Stadt Marburg hatte zu dieser Gedenkstunde aufgerufen. Um die 200 Menschen versammelten sich im Garten des Gedenkens, an dem Platz, wo vor 81 die Synagoge niedergebrannt wurde, unter ihnen auch Vertreter der Stadt Marburg sowie Marburger Bürger/innen. Dr. Klaus Dorn, von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit stellte in seinen Worten fest, dass Rassismus keine Alternative sei. Die Demonstration „wirstehenzusammen“ mit 3500 Teilnehmern unterstrich dies, setzten diese Menschen ein Zeichen. Die Besinnungsstunde wurde mit einem jüdischen „Kaddisch“ Gebet von Mitgliedern der Jüdischen Gemeinde, und dem Vorsitzenden und Ehrenbürger Amnon Orbach beendet. Musikalisch wurde die Besinnungsstunde von Schüler/innen der Alfred-Wegner-Schule Kirchhain umrahmt.
Opfer nationalsozialistischer Gewalt waren auch Behinderte, psychisch Kranke Menschen, Zigeuner und Homosexuelle, deren Leben auch in den KZ`s beendet wurde.
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
2 Kommentare
9.487
CHRISTINE Stapf aus Amöneburg | 10.11.2019 | 14:35  
18.027
Karl-Heinz Mücke aus Pattensen | 10.11.2019 | 16:40  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.