Anzeige

Pulse of Europe - erste Kundgebung 2018 auf dem Marktplatz

    Bei leichtem Schneefall fand die Kundgebung auf dem Marktplatz mit ca. 25 Teilnehmern statt. Wegen der schlechten Witterungsverhältnisse fiel die Kundgebung etwas kürzer aus.

Peter eröffnete die Kundgebung und weitere PoE Mitglieder gaben Statements zu Europa und besonders zur Italienwahl ab.

Peter: WILLKOMMEN ZURÜCK !

Das zweite Jahr beginnt, Pulse of Europe wird wieder auf die Straßen und Plätze zurückkehren. Erinnert Ihr Euch noch, liebe Unterstützer/innen, wie wir im April letzten Jahres in Marburg begonnen hatten. Bei der 1. Kundgebung waren 300 Leute hier. Wir hatten 13 Kundgebungen 2017 und bisher 3 Diskussionsveranstaltungen durchgeführt. Zum Jahresende und -beginn waren viele verschiedene Aktionen drinnen und draußen entstanden. Als aktuelles Beispiel sei PoE Koblenz herausgegriffen, weil sie etwas wirklich Besonderes initiiert haben: die Umbenennung des Deutschen Ecks, eines Ehrenmals aus der Kaiserzeit an der Mündung der Mosel in den Rhein, in Europäisches Eck. Dabei wurde eine Ansprache des Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, übertragen, und der Oberbürgermeister der Stadt sprach. Dabei kam unser Großtransparant mit den 28 EU-Mitgliedsflaggen zum Einsatz. Mittlerweile kursiert die Flagge nach Karlsruhe, Heidelberg und demnächst Darmstadt. Ggf. wird Sie auch im Februar noch in Rom eingesetzt. Wir werden Euch berichten!

Waltraud: EUROPÄISCHER AUFBRUCH IN DEUTSCHLAND?

Mitte Januar hatten die Verhandlungsdelegationen von SPD, CDU und CSU das Thema „Europa“ an den Anfang ihrer Absichtserklärung gesetzt. Viel Substanz enthielt dieses Papier leider nicht.
Wir erwarten jedoch jetzt endlich Reaktionen auf die Vorschläge Macrons, wir erwarten, dass auf die Rede von Juncker Bezug genommen wird, wir erwarten, dass die europäische Präambel in den Koalitionsverhandlungen konkret umgesetzt wird.
Wir verlangen konkrete Schritte für mehr Europa von ALLEN Parteien einer künftigen Koalition! Die Unionsparteien und SPD müssen jetzt einen mutigen Schritt nach vorne gehen.
Denn tatsächlich: es geht um nichts weniger als den Erhalt unserer Werte und der Dmokratie in Europa!

Matthias: NEUE TÖNE ZUM AUSTRITT GROSSBRITANNIENS

Stets hat die europäische Öffentlichkeit die Entscheidung der britischen Bevölkerung bedauernd zur Kenntnis genommen, aber respektiert. Selbstverständlich muss die EU offen bleiben für die Rückkehr Großbritanniens. Aber es ist Sache der britischen Bevölkerung und ihrer politischen Vertreter zu entscheiden, ob angesichts der sich verdichtenden Schwierigkeiten bei der Umsetzung des Brexit nicht doch an einen Exit aus dem Brexit zu denken ist.
Wer Freunde und Bekannte in England hat, sollte sie dazu ermuntern, sich Initiativen anzuschließen, in denen über geeignete Maßnahmen (z.B. ein neues Referendum?) diskutiert wird. Unsere Freundinnen und Freunde in Salzburg werden Ihre Veranstaltung heute, am 4. Februar vollständig auf den Verbleib Großbritanniens in der EU ausrichten.

Beate: OH, BELLA ITALIA

Unabhängig von allen Klischees über la dolce vita und unser Sehnsuchtsland jenseits der Alpen: Wollen wir dieses Gründungsmitglied und den Ort, an dem die Römischen Verträge 1957 unterschrieben worden sind, bei der Parlamentswahl am 4. März an Wirrköpfe, Separatisten und Populisten verlieren? Was sind das für Gestalten, die sich da um Parlamentssitze bewerben? Das hat das Land nicht verdient. Vor der Wahl wird verschleiert, dass man zuvor mit Kritik an der Europäischen Union zu punkten versucht hat, die Fünf-Sterne-Bewegung gar hat mit einem Austritt aus der Euro-Währung gedroht. Wie schon bei anderen Wahlgängen im letzten Jahr wollen wir in Richtung Italien auch vermitteln, dass wir dieses wichtige Land keinesfalls verlieren möchten, dass es uns sehr am Herzen liegt mit seiner Eleganz, seiner Musikalität, seinen Köstlichkeiten, mit seiner bedeutenden Geschichte und seinem enormen Kulturgüter-Schatz. Wir genieren uns, dass es die Union nicht zuwege gebracht hat, dem italienischen Staat bei der Bewältigung des großen Andrangs von Flüchtlingsbooten auf dem Mittelmeer besser zu helfen. Wer den Antrittsbesuch von Papst Franziskus auf Lampedusa im Fernsehen verfolgt hat, muss tiefe Scham empfunden haben vor den Menschen, die aus Afrika in großer Not die Überfahrt gewagt haben, und vor den Einwohnern der Insel, die dermaßen im Stich gelassen worden sind. Das ganze Land hat – wie Griechenland – große Lasten zu tragen und erhält zu wenig Unterstützung. Gleiches gilt für die Bankenmisere. Was Pulse of Europe tun kann: Im Vorfeld des Wahltermins Anfang März hat uns der Standort Rom eingeladen, dass wir uns an einem Aktionstag beteiligen, um diese Themen ausführlich zu besprechen.
Dem sind wir Marburger schon in der Form gefolgt, dass wir am vergangenen Donnerstag unsere Diskussionsveranstaltung den Wahlen in Italien widmeten. Sie fand hier im Rathaus statt – entgegen der Ankündigung nicht im Lomonossow-Keller der wegen Bauarbeiten gesperrt ist. Am 25. Februar soll in ganz Europa demonstriert werden, damit diese Entscheidung für eine pro-europäische Regierung in Italien geben kann. Wir wollen deshalb nachher eine Solidaritätsbekundung nach Italien senden und dafür ein Gruppenfoto mit unseren Fahnen – auch der Italienischen – machen.

Angela: PRAG

Die tschechische Republik hat den alten Präsidenten erneut in das höchste Staatsamt gewählt. Er ist Europaskeptiker Zwei Europa-Gegner an der Spitze der Tchechischen Republik – das vermittelt den Eindruck, dass in Osteuropa zunehmend euroskeptische Tendenzen wirksamer werden. Im April will Victor Orban in Ungarn wiedergewählt werden!

Matthias: SONNTAGSVERANSTALTUNGEN AM 4.2.

An diversen Standorten werden an diesem Sonntag Pulse of Europe-Veranstaltungen stattfinden. Beispiele: In Salzburg dreht sich alles rund um den Brexit: „UK Vote and Stay“. In Karlsruhe und Stuttgart steht mit #Insieme In Europa das Thema Italien auf der Tagesordnung. Frankfurt plant einen thematischen Blumenstrauß und beschäftigt sich neben diesen beiden Ländern auch mit Möglichkeiten der effektiven Bürgerbeteiligung. In Goslar machen die Partnerstädte Europa mit Wort, Bild und Schmackhaftem lebendig.

Wir rufen schon jetzt dazu auf: am ersten Sonntag im März, den 04.03. um 14:00 Uhr wieder auf den Marktplatz zu kommen!

Let´s be the Pulse of Europe!


Ein Teilnehmer: Anselm Richter aus Lollar, hatte die Europahymne mit einem neuen Text versehen, der auch gleich von den Teilnehmern gesungen wurde, neben der Europahymne.

https://www.hausderstimme.de/startseite.html

https://youtu.be/JTyc952jnKE

https://youtu.be/uiH2-yb8onw

Die nächste Kundgebung findet also am 4. März, an gleicher Stelle, zur gleichen Zeit, 14 Uhr, statt.
1
1
1
1
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:
2 Kommentare
4.169
Erich K.H. Kalkus aus Bremen | 05.02.2018 | 08:30  
14.963
Volker Beilborn aus Marburg | 05.02.2018 | 09:56  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.