Anzeige

Offener Brief unseres Direktkandidaten Julian Schmidt (AfD) an Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen

Julian Schmidt ist Direktkandidat des Wahlkreis 171: Marburg und auf Listenplatz 9 der hessischen Landesliste

Offener Brief unseres Direktkandidaten Julian Schmidt an Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen

Sehr geehrte Frau von der Leyen,

als ehemaliger Zeitsoldat der in Afghanistan gedient hat macht mich die aktuelle Debatte über die Bundeswehr fassungslos. In der Bundeswehr wird ein Geist gelebt, in dem einer für den anderen einsteht. Nur wenn man sich auf seine Vorgesetzten und auf seine Nebenmänner verlassen kann, lassen sich auch die schwierigsten und bedrohlichsten Situationen meistern. Als Oberbefehlshaber der Bundeswehr sind Sie Teil dieser Gemeinschaft. In Ihrem Handeln ist davon leider nichts zu spüren. Die Bundeswehr ist kein Unternehmen und lässt sich auch nicht wie eines führen. Das haben Sie leider nie verstanden.
Aber auf dieses Thema möchte ich nicht näher eingehen. Ich möchte auf das Thema der Kasernennamen und Wehrmachtsdevotionalien zu sprechen kommen.

Der 2. Weltkrieg war unbestritten die größte Katastrophe des 20. Jahrhunderts. Die damalige Naziherrschaft hat sich der schändlichsten Verbrechen schuldig gemacht. In ihrer hysterischen Hexenjagd auf jegliches Symbol, jeglichen Gegenstand der auch nur im Entferntesten an das Dritte Reich erinnern könnte vergessen Sie aber offenbar eines: Im 2. Weltkrieg sind über fünf Millionen deutsche Soldaten gefallen. Diese Männer sind auf die Lügen einer Gruppe von Verbrechern hereingefallen. Sie sind in dem Glauben in den Krieg gezogen ihre Familien, ihre Heimat und ihr Land zu verteidigen. Der ganz große Teil der Wehrmachtssoldaten war nicht Täter, sondern Opfer. Diesen Opfern gilt es genauso zu gedenken wie allen anderen Opfern von 12 Jahren Naziherrschaft. Mit Ihrem Verhalten treten Sie das Andenken an diese Männer mit Füßen. Die Wehrmacht ist ein fester Bestandteil deutscher Militärgeschichte und wir sollten selbstbewusst mit dieser Geschichte umgehen.

Unsere Demokratie hat sich seit 70 Jahren entwickelt und gefestigt. Glauben Sie denn wirklich ein Helmut Schmidt in Wehrmachtsuniform, ein Stahlhelm oder ein Kasernenname bedrohen die Werte unserer offenen und demokratischen Gesellschaft? Von linken Parteien war man solches Verhalten bisher gewöhnt, von Ihrer Partei ist dies allerdings neu. Es reiht sich jedoch ein in eine lange Entwicklung der Aufgabe konservativer Werte und Prinzipien.


gez. Julian Schmidt
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
10 Kommentare
874
Karl-Heinz Wulf aus Garbsen | 22.05.2017 | 17:30  
56.985
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 23.05.2017 | 02:45  
22
Wilma Streit aus Marburg | 25.05.2017 | 13:08  
22
Wilma Streit aus Marburg | 25.05.2017 | 13:14  
874
Karl-Heinz Wulf aus Garbsen | 25.05.2017 | 13:40  
56.985
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 25.05.2017 | 21:00  
9.219
Rainer Bernhard aus Seelze | 25.05.2017 | 23:27  
874
Karl-Heinz Wulf aus Garbsen | 26.05.2017 | 01:07  
874
Karl-Heinz Wulf aus Garbsen | 26.05.2017 | 08:26  
56.985
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 26.05.2017 | 21:13  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.