Anzeige

Herbst in Cappel

Herbst

Wieder streut der Herbst ins Land
Seinen gold’nen Blätterregen,
Will das sommermüde Haupt
Nun zum Schlafen niederlegen.

Sterbend noch zum letzten Mal
Blümlein ihre Düfte hauchen;
Wo die Ähre einst geschwankt,
Hirtenfeuer einsam rauchen.

Leise ohne Jubelton
Wandervögel südwärts schweifen,
Noch mit weichem Flügelkuss
Zärtlich ihre Nester streifen.

Ach, das Scheiden der Natur
Mit dem Atemzug, dem kühlen,
Kann das Aug‘ nicht deutlich sehn,
Nur die Seele kann es fühlen.

Und so geht es auch mit uns –
Sind verrauscht des Sommers Lieder,
Ausgeglüht die Lebenslust –
Legt man still uns alle nieder.

Ob im Wettergraus und Not
Sonnenschein und Freuden gingen,
Leise unter Gottes Hand
Unsre Seelen dann verklingen.

Johanna Ambrosius
Aus der Sammlung Vermischte Gedichte
2 7
4
1 3
4
1 5
1 3
1 4
3
2
3
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
3 Kommentare
15.707
Fred Hampel aus Fronhausen | 26.10.2013 | 17:59  
4.447
Rainer Rösch aus Marburg | 26.10.2013 | 18:05  
7.336
Barbara S. aus Ebsdorfergrund | 28.10.2013 | 18:32  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.