Anzeige

Einstein ade?

"Was die Sterne auf der Erde sehen". Illustration aus der "Kinder-Gartenlaube" von 1887.

Die unabdingbare Geschäftsgrundlage der Relativitätstheorie Einsteins ist die Nichtüberschreitbarkeit der Lichtgeschwindigkeit, bzw. die Konstanz der Lichtgeschwindigkeit in allen gleichmäßig gleichförmig gegeneinander bewegten Bezugssystemen. Von dieser Voraussetzung scheinen in jüngster Zeit zwei bedeutende Physiker abgegangen zu sein.

In der Ausgabe vom September 2016 veröffentlichte "Spektrum der Wissenschaft" einen Originalbeitrag des Physik-Nobelpreisträgers Adam Riess und seines Kollegen Mario Livio . Darin findet sich der folgende Absatz:
"Dabei hängt die Zukunft unseres Universums entscheidend davon ab, was hinter der dunklen Energie steckt, und jeder kleine Unterschied hätte dramatische Konsequenzen. Wenn tatsächlich die Energie des Vakuums Ursache ist, dann geht die beschleunigte Expansion unaufhörlich weiter. In etwa einer Billion Jahren wird unsere Milchstraße mit ihren unmittelbaren Nachbarn eine einzige elliptische Galaxie gebildet haben. Alle anderen Galaxien entfernen sich unterdessen schneller als mit Lichtgeschwindigkeit voneinander, so dass keine von ihnen mehr von hier aus wahrzunehmen sein wird. Selbst das uralte Nachglühen des Urknalls, das wir heute überall am Himmel als kosmische Hintergrundstrahlung messen, wird auf Wellenlängen gestreckt worden sein, welche die Größe des beobachtbaren Universums überschreiten, und damit unsichtbar. Diesem Szenario zufolge leben wir gerade in einem recht günstigen Zeitpunkt mit vergleichbar guter Aussicht aufs All." Hervorhebung stammt von mir.

In der Sendung "Die geheimen Akten der NASA" Folge "Kalter Krieger", gesendet am 23.1. 2017 auf N24 sagte der ehemalige Leiter des Weltraumobservatorium Hubble-Projekts Bob Williams: "Bei Inbetriebnahme von Hubble richteten wir das Teleskop auf ein völlig leeres Himmelsgebiet, von dem wir nichts wußten. Da beobachteten wir 2500 sehr undeutliche lichtschwache Galaxien, blasse Objekte, die sich extrem schnell bewegten, mit Überlichtgeschwindigkeit! " Dann kommen in der Sendung andere Astronomen zu Wort, die apotropäische Erklärungen liefern, wie etwa: Der Raum hat sich gedehnt, die Bewegung ist nur scheinbar überlichtschnell (was vielleicht für das von Adam Riess entworfene Szenarium zutrifft). Oder: Es sind keine Galaxien, sondern Wimps. Darauf Bob Williams: "Ihr glaubt nicht, daß es Galaxien sind? - Dann beweist es!"


Noch ein Wort zum Thema "Gravitationswellen": Wenn eine solche im LIGO - Detektor eintrifft, wird der Raum in diesem gedehnt und gestaucht, damit aber nicht nur der Spiegelabstand, sondern ebenso die Wellenlängen des Laserlichtes und zwar in gleichem Maße, denn elektromagnetische Schwingungen breiten sich ja im Raume aus: eine Änderung des Interferenzbildes kann damit gar nicht eintreten! Es sei denn, es handelt sich nicht um Gravitations-, sondern um Gezeitenwellen, die sich nur auf Festkörper im Detektor auswirken. 
7
Diesen Mitgliedern gefällt das:
3 Kommentare
57.435
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 17.06.2017 | 04:43  
12.514
Hans-Joachim bartz aus Hattingen | 23.08.2017 | 16:39  
962
Heinrich Rautenhaus aus Marburg | 10.11.2017 | 03:29  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.