Anzeige

Alle 25 heimischen Fledermausarten sind bedroht

Die Teilnehmerinnen des Workcamps von Pro International präsentieren stolz die von ihnen gebauten Fledermauskästen.
Marburg: Steinkautenhütte |


Fledermäuse fliegen mit den Händen, sehen mit den Ohren und schlafen mit dem Kopf nach unten. Sie gibt es seit 50 Millionen Jahren – als einziges Säugetier, das aktiv fliegen kann. Nachts werden sie munter und begeben sich auf die Suche nach Insekten. Mittels Echoortung können sich die faszinierenden Flugakrobaten selbst in absoluter Dunkelheit orientieren. Die Wintermonate verschlafen sie in Höhlen, Kellern oder Stollen.
Ein Fledermauskasten ist ein künstlich geschaffenes Quartier für Fledermäuse, in dem die nachtaktiven Tiere sich tagsüber aufhalten und schlafen, in dem sie ihre Jungen zu Welt bringen und aufziehen oder in dem sie sich paaren oder Winterschlaf halten.
Ein Work-Camp von Pro International hat im NaturFreundehaus Marburg Fledermauskästen gebaut. Aufgehängt wurden sie unter fachkundiger Beteiligung von Mitgliedern des Naturschutzbundes (NABU) Marburg und den NaturFreunden Marburg im Wald bei der Steinkautenhütte im Ortsteil Marbach.

1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.