Anzeige

"Schlittschouloofe of em Schoofdajch" - Winterfreuden damals in Stausebach

1
Anschraubbare Schlittschuhe aus den 50er - Jahren,
Marburg: Marburger Land | Die Vorfreude auf das Weihnachtsfest war für uns Kinder Anfang der 50er-Jahre ebenso groß wie heute. Wenn auch früher nicht allzu große Geschenke zu erwarten waren, so erfüllten sich manchmal Wünsche auf eine ganz besondere Art.

Wenn Väterchenfrost die glitzernden Eissterne auf die Fensterscheiben malte und eine Scheedecke das Land zudeckte, kam für mich wie in jedem Jahr der Wunsch auf, einmal wie einige andere Kinder Schlittschuhe zu laufen. Einige Tage vor Weihnachten geschah dann das unerwartete "Wunder". Von einem älteren Herrn bekam ich, für ihn anscheinend unbrauchbar geworden, verrostete, uralte Schlittschuhe geschenkt. Ich säuberte sie vom Rost, ölte die noch drehbaren Gewinde ein und schraubte sie an meine stark eingefetteten "Pinnschuhe" - damals waren die Schuhsohlen mit kräftigen Eisennägeln beschlagen. Mit kleinen Lederriemen befestigte ich die Schlittschuhe zusätzlich über den Schuhrücken. Sie hielten!

Bei meinen Eltern sorgte mein Vorhaben für Unmut. Auch unser "Pätter" bezeichnete die 'neuen Schlittschuhe' als "Absatz- und Sohlenreißer". Wie recht sollte er doch bald haben.

Die Schlittschuhe unter dem Arm, ging es zum Schafteich - dem damaligen "Eiszentrum" -, wo bereits einige Profis aktiv waren. Sehr wackelig, mehr hinfallend, versuchte ich meine Kreise auf dem Eis zu drehen. Schon bald kam das erwartete "Unheil". Die Schlittschuhe, aber auch der Absatz, lösten sich, und etwas unsanft landete ich auf dem Eis.

Was tun? Ich kannte ja den gutmütigen Schuster "Sepp" Lang, in dessen Schusterstube im Gemeindehaus wir uns oft aufwärmen durften. Zu Tränen gerührt, trat ich ein. Er erkannte sofort meine Not, als er den abgerissenen Absatz sah. Er trocknete das Leder, befestigte den Absatz mit Nägeln und verwendete dabei einen stark riechenden Lederklebstoff. Bezahlen konnte ich seine Leistungen jedoch nicht. Dankend ging ich nach Hause. Ganz verborgen blieb dieses Missgeschick nicht bei unserem "Pätter". Er erfuhr später vom Schuster von meinem "Absatzreißer". Ich hoffe doch, dass er meine "Schulden" bezahlt hat. Wenn nicht, noch heute, nach fast 60 Jahren, meinen Dank gilt dem guten "Sepp".

Trotz des Missgeschicks waren die Schlittschuhe mein schönstes Weihnachtsgeschenk.
0

Weiterveröffentlichungen:

Oberhessische Presse | Erschienen am 15.12.2012
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
9 Kommentare
1.581
Erich Schmitt aus Stadtallendorf | 09.12.2012 | 19:08  
14.042
Volker Beilborn aus Marburg | 09.12.2012 | 19:33  
15.934
Fred Hampel aus Fronhausen | 09.12.2012 | 23:48  
431
Martin Stumpf aus Amöneburg | 10.12.2012 | 11:30  
8.027
Peter Gnau aus Kirchhain | 10.12.2012 | 11:33  
431
Martin Stumpf aus Amöneburg | 10.12.2012 | 11:51  
8.027
Peter Gnau aus Kirchhain | 13.12.2012 | 14:42  
311
Hansheinrich Hamel aus Kirchhain | 19.12.2012 | 09:32  
8.027
Peter Gnau aus Kirchhain | 19.12.2012 | 13:26  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.