Anzeige

„Mexican Dreaming“ von Penelope Richardson und „Stream“ von Ralf Tietz in der Galerie JPG.

Ausstellungseröffnung in der Galerie JPG (Foto: JPG)
     
Drinnen ist draußen beim Marburger Frühlingswochenende (Foto: JPG)
Ausstellungsbericht von der Vernissage Casa Gilardi in Weidenhausen.

Am Wochenende 7. + 8. 4., eröffneten die beiden Ausstellungen „Mexican Dreaming“ von Penelope Richardson und „Stream“ von Ralf Tietz in der Galerie JPG.

Charmant, mit fröhlicher Küchenschürze, wilden offenen roten Locken und australisch-bayerischen Worten verwandelte Penelope Richardson die Galerie JPG einen Abend lang in einen mexikanischen Stehimbiss mit Guacamole-Kochshow. Gleich zu Beginn ihrer Pop-Up-Performance „Mexican Dreaming“ erschütterte die Konzeptkünstlerin den gespannt aufmerksamen Kreis der Gäste, denn nicht jede Guacamole, die man hierzulande kenne
und schätze, sei eine echte!
Nur die hausgemachte zaubere den richtigen, mexikanischen Kulturkreis in den Mörser. Eine kulinarische Einsicht, die jeder Gast entweder selber in der Galerie zubereiten oder zumindest zusammen mit den passenden Tortilla-Chips kosten durfte. Dabei überzeugte Richardson nicht nur mit geschickt platzierten Einkaufstipps, sondern informierte auch fachmännisch über alternativ verwendbare Lebensmittel und deren Vor- und Nachteile für den perfekten und damit echten Avocado-Dipp.Die optischen Sinneseindrücke verbanden sich mit den kulinarischen: belebend farbenfroh und chili-würzig.

DAS INDIGENE DER KULTUREN

Die Künstlerin ist in ihrer Wahlheimat München für ihre Druckgrafik bekannt, so wundert es nicht, dass sie den Gästen ein aufwendig in sonnen-kräftigem Pink und Meeresblau gestaltetes Druckerzeugnis schenkte: ein Guacamole-Rezeptheft-to-go. Das Besondere ihrer Malerei fasst die Künstlerin in einem Fachbegriff der Fotografie zusammen: Sie
male mit High Key Farben.
Seit Jahren reizt die gebürtige Australierin das Indigene der Kulturen, wie in Mexiko die speziellen Farb- und Formschätze der indianischen Volkskunst. Zum ersten Mal entdeckte die Künstlerin in den 1990er Jahren während ihres Studiums in Lateinamerika die
mexikanische Hauptstadt und die Tempel der Maya und Azteken für sich.
So regten die Farben des berühmten Architekten Luis Barragán und das Casa Gilardi Richardson heute noch zu architektonischem Formvokabular in Malerei und Grafik an. Entstanden ist so z.B. das in Weidenhausen einsehbare Künstlerbuch mit geometrisch-abstrakten Kompositionen aus floating gardens oder Schlangenkopfmotiven, die während eines Aufenthalts im Agaven- und Kakteenland im vergangenen Frühjahr entstanden sind. In ihrem Atelier in der Nähe des Sendlinger Tors entstanden daraus Arbeiten im Risograph-Druckverfahren, die im besagten von Hand gebundenen Künstlerbuch (in limitierter Auflage von 15 St.) oder einzeln auch für den kleinen Geldbeutel attraktiv sind.
„Das Buch ist inspiriert von meiner Reise nach Mexico-City, Oaxaca undYucatan, dem Besuch der Häuser von Frida Kahlo und Diego Rivera und den modernen und alten Kulturen des Landes“, erinnerte sich Richardson freudig.

SCHWERELOSER FINGERSTYLE

Musikalisch eröffnet wurden die beiden Ausstellungen von James Partoir, einem Marburger Musiker, der den Vernissage-Gästen einen stimmungsvollen bewegenden Einblick in seine Fingerstyle-Technik gab und dessen Album „Life“ ab sofort in der Galerie käuflich zu erwerben ist.

Am jenem Eröffnungstag verbanden sich für die über 80 Besucher Musik und Ausstellungen mit den Themen Leben und Schwerelosigkeit. Während die Arbeiten mit den fluoreszierenden Farben Mexikos (übrigens tatsächlich vor Ort von der Künstlerin erworben) eine belebende Kraft ausstrahlten, lachten die rheinländischen Lachmöwen keck und belebten Tonspur und Film von „Life by the River“ von Ralf Tietz. Der Fotograf
und Kameramann gestand verschmitzt im Künstlergespräch: „Der Kölner Chor, der die Lachmöwen für mich vertonte, besteht aus einigen GZSZ-Darstellern.“ Der meditative Charakter des Filmes, der fast nebenbei die Binnenschifffahrt aus der Vogelperspektive dokumentiert, wird durch dieses laute, irritierende Gelächter aufgelöst.

PLASTIKMÜLL UND IRRITIERENDES GELÄCHTER

Es ist das erste Mal, dass die Galerie bewegtes Bild zeigt; der Film in Endlosschleife sowie alle Fotoarbeiten im Showroom der Galerie thematisieren den Rhein: In enger Präsentation gehören die Auslage im Schaufenster, die Wand daneben und der lässig vor die stillgelegte Türe hingeworfene Plastikmüll zur „Floatsam“-Serie, für die der Kölner
Künstler ausnahmslos Plastikfundstücke nach dem Rückgang des Rheinhochwassers gesammelt und dokumentiert hat. Demgegenüber offerieren die Wildkräuter der Uferbänke der Serie „Postcards for Ceciel“ eine gewisse Schwerelosigkeit, die in ihrer Leichtigkeit in einer Arbeit direkt daneben aufgegriffen und verarbeitet wird: eine Arbeit mit hohem, fast schon rhythmisch geknicktem Gras aus der Serie „Meshup“. In diesem größeren Format zeigt sich Tietz' Gespür für die richtige Lichtführung, wie etwa im verspielten Zwielicht dieser
Fotografie unter Acrylglas mit vielen lockenden Details (etwa ein fast vergessenes Spinnennetzgewebe oder die scharfen Blätterzacken, die auf den schnellen Blick an einen Dinosaurier-Rücken erinnern). Hier stützen herbstliche Farben, Licht und Motiv die Struktur des Werkes und lösen für den Betrachter das rein Dokumentarische der
Blätterformation auf; auch die Hängung stützt dies – der Betrachter steht mitten in der Natur, ist am und im Fluss.

AM UND IM FLUSS

Erst das Interesse einer Freundin lenkte den Kölner auf die bereits erwähnten wildwachsenden Pflanzen („Postcards for Ceciel“), die im Zuge der Eröffnung von den Gästen und der Kräutermarie Marianne Atzinger bestimmt wurden. Im Marburger Frühlingsprogramm brachte die Kräuterdame frisch Gepflücktes in die Galerieräume und verschenkte Kräuterkostproben auf Brot.

Am vergangenen Wochenende rief die Stadt Marburg nämlich den Frühling herbei und siehe da, er reagierte. Das ganze Wochenende über lachten Sonne und Gewerbetreibende gleichermaßen. Während die Vorbereitungen für den Weidenhäuser Flohmarkt und die Fahrradbörse in vollem Gange waren, lud die Galerie JPG zusammen mit diversen KooperationspartnerInnen die Ausstellungsbesucher zu Erfrischungsmassagen, Kräuterkunde und Homöopathischem Informationsgespräch ein – frei nach dem Konzept der Räume: Kultur verbindet ganzheitlich.

KULTUR VERBINDET GANZHEITLICH

Ein sonntäglicher Höhepunkt war die erste Leserunde „Marburg liest mit dir“, ein Pilotprojekt von Diana Rohrbeck und Galerie JPG, die Kinder und Erwachsene gleichermaßen einluden, einander vorzulesen und dabei nicht nur die eigene Lesekompetenz zu stärken, sondern zukünftiges Leseinteresse langfristig zu wecken. Die Familien wurden auf dem Bürgersteig herzlich Willkommen geheißen mit buntem Eulenteppich, gefliesten Sitzkissen, Holzschlitten und phantasiereichem Lesestoff, die die Grundausstattung der Leseübungen unter freiem Himmel bildeten.

Rohrbeck und JPG brennen nun darauf, unter dem Titel „Weidenhausen liest mit dir“ eine wöchentliche Leserunde ins Leben zu rufen, die für alle Kinder von 8 bis 12 Jahren kostenfrei in den Räumen der Galerie stattfinden wird. Außerdem gehen die beiden Selbstständigen davon aus, dass sie auf ihrem diesjährigen SommerCamp, das sie gemeinsam in der zweiten Ferienwoche veranstalten, viele Praxistipps der Bereiche
Kunst, Wahrnehmung und Kreativität mit einfließen lassen können und fast nebenbei schulische, soziale und kreative Kompetenzen fördern.

Viele sind nach der Eröffnung entspannter in Weidenhausen; das vielseitige Programm hat Nachbarschaft und Gäste belebt. Die enorme Leuchtkraft der mexikanischen Farben, das Lachen der Möwen und die richtig zubereitete Guacamole haben nun alle verinnerlicht.

Die beiden Ausstellungen können noch bis zum 3. Mai 2018 kostenfrei besucht werden (Anmeldung bei JPG unter 0176-61731093), danach erobern Stefan Schröters und JPGs Wahrnehmungsfelder die Weidenhäuser Räume (Vernissage 5. Mai, 19 Uhr).

Weiterführende Informationen:
Ausstellende und beteiligte Künstler:
Penelope Richardson (Malerei, Grafik und Performance)
http://peneloperichardson.com/

Ralf Tietz (Fotografie und Video) http://www.photographs-ralftietz.com/

James Partoir (Fingerstyle-Gitarrenmusik)
http://www.jamespartoir.com/?lang=de

Veranstalter:

G A L E R I E J P G
Atelier mit Produzentengalerie
JPG/Jessica Petraccaro-Goertsches M.A.
Weidenhäuser Straße 34, 35037 Marburg
http://www.galeriejpg.de/

Kontakt:
0176-61731093 oder jpg@kukuma.eu

Öffnungszeiten:
MANCHMAL & IMMER – ZUMINDEST
jeden 1. Samstag im Monat von 11 bis 15 Uhr.
Zusätzliche Termine nach Vereinbarung.

KooperationspartnerInnen (Marburger Frühling):

Diana Rohrbeck (LRS- und Legasthenietrainerin)
https://www.rohrbeck-legasthenietraining-marburg.d...

KuNaTaThe e.V. (Verein für Kunst, Natur, Tanz und Theater)
https://www.kunatathe.de/   

Marianne Atzinger (Heilpraktikerin für Psychotherapie, Kräutermarie)
http://marianneatzinger.de/

Manuela Kuhar (Mobile Massage) www.holodeck3.de/massage

Marianne Pachovsky (Heilpraktikerin und Dipl. Soziologin)
http://www.homoeopathie-seite.de/

Ferienbetreuung (SommerCamp)

https://www.facebook.com/Diana-Rohrbeck-Legastheni...


siehe auch Bericht:

https://www.myheimat.de/marburg/kultur/kunst-versc...
1
1
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.