Fotoausstellung Leben am Amazonas, Sonntag, 20. September 2020, um 17 Uhr, Gaststätte Rotkehlchen

(Foto: Courtesy of the artist)
 
(Foto: Courtesy of the artist)
Fotoausstellung Leben am Amazonas

Im Rahmen der 14. Semana Latina stellen drei Brasilianerinnen, Fatinha Silva, Paula Giordano und Marise Maués, drei verblüffend stilistisch unterschiedliche Fotoreihen über die Lebenswelten von Bewohner*innen des Amazonasgebietes aus. Vernissage zu „Magie und Mythos“ am 20. September um 17 Uhr, im Rotkehlchen, Rudolf-Bultmann-Straße 2A, Informationen erteilt Galerie JPG: 0176-61731093, jpg@kukuma.eu

Fisch, Maniokmehl und Açaí-Frucht

Am Sonntag, 20. September um 17 Uhr laden Semana Latina e.V. und Galerie JPG zu „Magie und Mythos“ mit Fotografien drei brasilianischer Künstlerinnen der Fotografen-Assoziation Fotoativa (Belém/Pará) Sonntag, 20. September um 17 Uhr in die Gaststätte Rotkehlchen ein.
Im Rahmen der 14. Semana Latina mit dem Themenschwerpunkt Amazonas stellen Fatinha Silva, Paula Giordano und Marise Maués zum ersten Mal in Europa Fotografien über den Alltag lokaler Gemeinschaften im Amazonasgebiet aus.
Während Silva einen Einblick in den Alltag der Flussanrainer*innen („ribeirinhos“) gewährt, hält Giordano in ihren Fotografien Werkzeuge und Produktionsschritte der Maniokmehlherstellung fest.
Maués begleitet den Weg der auch in Europa zunehmend an Bekanntheit gewinnenden Açaí-Frucht von der Palme bis zum Markt. Durch die Fusion der drei Themenreihen entsteht eine zeitgenössische Interpretation der Lebenswelten der lokalen Gemeinschaften, deren Arbeitsalltag eng mit den sie umgebenden Umweltressourcen Fluss und Regenwald verknüpft ist. In unsicheren Zeiten lädt die Ausstellung dazu ein, dieser schützenswerten Region und ihren Bewohner*innen auf „Distanz“ näher
zu kommen und sich mit der Bedeutung des Amazonas auf lokaler und globaler Ebene
auseinanderzusetzen.

„Magie und Mythos“ ist eine Zusammenarbeit von Semana Latina e.V., Waggonhalle Kulturzentrum e.V., den drei Fotografinnen, Dr. Dagmar Schweitzer de Palacios und Anne Goletz (beide Universität Marburg, Fachgebiet Kultur- und Sozialanthropologie), Dr. Karin Naase (freie Ethnologin), Galerie JPG und Anne Mertens (studentische Praktikantin) und wird finanziell gefördert vom Fachdienst Kultur der Universitätsstadt Marburg. Neben dem interdisziplinären Austausch steht auch die Vernetzung der Marburger mit der nordbrasilianischen Kulturszene im Fokus. Vernissage „Magie undMythos“: 20. Sept., 17 Uhr im Rotkehlchen, Rudolf-Bultmann-Straße 2A (ohne die Fotografinnen, diese werden per Video zu erleben sein), Ausstellungsbegleitprogramm: 26. Sept., 14 bis 17 Uhr kostenfreier Foto-Workshop für Jugendliche, Anmeldung bis 21.9.20 unter: jpg@kukuma.eu oder 0176-61731093 (Galerie JPG). 4. Okt., 17.30 bis 18 Uhr offene Gesprächsrunde mit Anne Mertens. Die Ausstellung kann bis zum 15. Okt. 2020 besichtigt werden.

Informationen erteilt Galerie JPG.

Bildmaterial und Bildnachweise:
Abb. 1: Aus der Serie „Os Ribeirinhos“ von Fatinha Silva [zu dt. „die Flussanrainer*innen“]
Abb. 2: Röstprozess in der Maniokmehlproduktion aus der Serie „Casa da farinha“ von Paula Giordano [zu dt. „Haus des Mehls“]
Abb. 3: Açaí-Pflücker aus der Serie „Na rota do ouro negro ribeirinho” von Marise Maués [zu dt. „Auf der Route des schwarzen Goldes am Ufer“]
Copyright aller Fotografien: Courtesy of the artist
1
1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.