Anzeige

DAS FELD DER FARBE Berliner Farbfeldmalerei in der Galerie JPG

Schröter diesen Februar in seinem Atelier in Berlin
 
JPG Oka 4 Foto unter mattem Acrylglas 64x36 cm Marburg 2017 Copyright JPG Marburg (Foto: JPG Marburg)
DAS FELD DER FARBE

Berliner Farbfeldmalerei in der Galerie JPG

Die letzte Eröffnung mit frischer Guacamoleproduktion zum Marburger Frühling ist noch nicht lange her, da verspricht es in Weidenhausen erneut künstlerisch turbulent zu werden: Am Samstag, 5. Mai um 19 Uhr besuchen der Berliner Künstler Stefan Schröter und eine Gruppe Syrer von Borderless TV (Neuer Kölner Filmhaus e.V.) Künstlerkollegin JPG in ihrer Produzentengalerie. Über Nacht werden sie die Ausstellung „Wahrnehmungsfelder“ aufbauen und anhand von Malerei, Zeichnung, Fotografie und Film die alltägliche städtische Wahrnehmung für die Vernissage-Gäste zur Diskussion stellen. Im Künstlergespräch werden Schröter und JPG ferner über ästhetische Verarbeitungsprozesse diskutieren und den Brückenschlag zu bewegtem Fotobild und Film (Kurzfilme von Borderless TV) wagen.

Angeregt durch eine Hamburger Künstlerfreundin entdeckten die beiden Bildenden Künstler in ihren Werken eine erstaunlich inhaltliche und formale Nähe in Motiv, Form und Farbe. Während die sogenannten JPGs direkt, ohne Filter und ohne digitale Bildnachbearbeitung entstehen und damit die Welt in tatsächlicher Form und Farbe abbilden, verarbeitet Schröter die ihn umgebenden Motive bewusst abstrakt. In seinem ihm eigenen Stil festigt er Erinnerungen in hellen, grauweißen monochrom aufgetragenen Ölfarben auf Leinwand und Metall. Aus dem eingangs inspirierenden weltlichen Kontext transformiert sich eine völlig neue, fast sakrale Ebene: Abstrakte Arbeiten in Öl, die bei aller Monochromie des Untergrundes erst durch den farbreduzierten Vordergrund mit gezielt horizontal gesetzten Farbstreifen gefestigt werden. Die so entstehenden Berliner Farbfelder lassen viele Assoziationen zu.
„Das Wesen der Kunst gleicht einer Projektionsfläche, aufgeladen mit Fantasien und Vorstellungen, die über den realen Gegenstand weit hinaus gehen.“, so Schröter.

In einigen der Borderless-TV-Filme stehen nicht nur Flüchtlingsbiografien im Fokus, es geht vor allem um den Blick auf die (deutsche) Welt. Wie ist der Umgang mit jungen Kreativen in Köln? Welche Ästhetik verbindet sich mit der fremdartigen „Heimat“? Und wie sieht das Heimische in der Fremde aus? (Verwiesen sei z.B. auf die Dokumentation des Kölner Alltags im Kurzfilm „Ramadan in Cologne, Germany“, zu finden auf der Borderless TV-Wordpress-Seite.)

Einmal mehr verdeutlichen die „Wahrnehmungsfelder“ den verbindenden Ansatz der Galerie JPG: Alle Projekte verknüpfen auswärtige mit Marburger Künstlern und decken scheinbar nebenbei den Wahrheitsgehalt von zeitgenössischer Kunst auf. Das eine Mal laut und in grellen Farben (wie z.B. zum Marburger Frühling), das andere Mal leise (in den ruhigen und kontemplativen Arbeiten Schröters) – stets jedoch mit fließendem Kulturarbeitscharakter.

Vom 5. Mai bis zum 19. Juni 2018 stellen der Berliner Stefan Schröter und die Marburgerin JPG in einer Doppelausstellung "Wahrnehmungsfelder" der Malerei, Zeichnung und Fotografie in der Weidenhäuser Galerie JPG aus. (Vernissage: Sa., 5. Mai 2018, 19 Uhr mit Filmvorführung von Borderless TV (Köln) und Künstlergespräch.) Öffnungszeiten: Jeden 1. Sa. von 11 bis 15 Uhr, zusätzliche Termine nach Vereinbarung mit JPG unter Tel.: 0176-61731093.


Links:

http://www.galeriejpg.de
http://stefanschroeter.blogspot.de
www.borderlesstv.wordpress.com

---------------------------------------------------------

AKTUELLE AUSSTELLUNGEN:
'MEXICAN DREAMING' Mixed Media von Penelope Richard­son (München und Australien) und 'STREAM' Fotografien von Ralf Tietz (Köln).
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.