Anzeige

AUSSTELLUNG: das erste mal ZUM ZWEITEN MAL. 20 Jahre Ausstellungshalle

Der 1953 gegründete Marburger Kunstverein zeigte rund vierzig Jahre lang seine
Ausstellungen im Fachwerkhaus Markt 16 (heute Haus der Roman+k) und bezog vor 20
Jahren im Herbst 2000 sein heu+ges Domizil.
Durch die markante Fassade in Glas und Stahl setzt das vom Architekturbüro Mathias Ehrig
geplante Gebäude städtebaulich einen modernen Akzent und bietet mit 525 m³
Ausstellungsfläche sowie hohen Räumen a4rak+ve Möglichkeiten für künstlerische
Präsenta+onen, die bundesweit große Aufmerksamkeit erzielen.
Bereits in den 1980er Jahren entwickelte das Planungsamt der Stadt Marburg erste Ideen
für das sog. „Ersatz- und Ergänzungsgebiet Schlachthof-Stockgelände“ am Fuß der Altstadt.
Nach der Schließung des Luisabads 1992 wurde 1994 ein Investorenwettbewerb für die
Neubebauung des Baugeländes ausgeschrieben, auf dem auch eine Ausstellungshalle und
ein Kino entstehen sollten. Am 30. 7.1999 erfolgte die Grundsteinlegung und gut ein Jahr
später, am 29.9.2000, wurde das neue Haus offiziell an den Marburger Kunstverein
übergeben. Die Eröffnung der Ausstellung „das erste mal“ mit 28 Kunststudentinnen und
Kunststudenten, der Film- und Trickfilmklasse sowie dem Studiengang Produkt Design fand
am 20.10.2000 statt.

Im Jubiläumsjahr wird eine Auswahl von 10 KünstlerInnen, die im Jahr 2000 als
Studierende der Kunsthochschule Kassel das neue Gebäude „das erste mal“ bespielt
hatten, 20 Jahre danach eingeladen, aktuelle Arbeiten zu zeigen:
Stephanie Bachmann (Marburg) / Sofia Greff (Buchen/Odenwald) / Simone Häckel
(Berlin) / Yuki Jungesblut (Berlin) / Kirsten Köster (Wiesbaden) / Katrin Leitner (Kassel) /
Michaela Meise (Berlin) / Milen Miltchev (Mönchengladbach) / Tim Otto Roth
(Köln/Oppenau) / Catrine Val (Kassel)
Stephanie Bachmann entwickelt eine didaktische Installation zum Thema „diversity –
welcome? BeFREMDen & AnverWANDELn“. Sofia Greff hat sich auf die Suche nach
weiteren Jubilaren in Marburg gemacht und visualisiert diese in linearen Zeichnungen.
Simone Häckel beschätiigt sich im Bereich Fotografie/Video/Installation mit der
Gefühlswelt von Teenagern und Tieren auf Reisen. Yuki Jungesblut arbeitet medienreflexiv
und präsentiert ihr multimediales Projekt „The Park“, das sich auf Antonionis Film „Blow
Up“ von 1966 bezieht. Kirsten Köster erzählt zwei Geschichten von Tradition,
Globalisierung, Ausgrenzung und Digitalisierung in Deuschland und Irland. Katrin Leitner
zeigt keramische Fundstücke unserer Gegenwart, Tusche-Aquarelle und das Video „archaic moves“. Milen Miltchev reflektiert die Wahrnehmung einer Lichtquelle und ihrer Wirkung auf Raum, Zeit und Atmosphäre. Tim Otto Roth ist in der Ausstellung mit der
Soundskulptur „aura calculata“ und zwei „MaSo Knüpfwerken“ vertreten. Catrine Val
komponiert ihre eigenartig unmodisch-zeitlosen Selbstinszenierungen in dem Projekt
„FEMINIST“ wie Gemälde.
Michaela Meise, die seit 2011 als Sängerin mit Akkordeon erfolgreich ist und 2018 ihr
zweites Album „Ich bin Griechin“ veröffentlichte, gibt am Eröffnungsabend ein Konzert und
zeigt künstlerische Arbeiten im Foyer des Kunstvereins.
Nähere Informationen zu den beteiligten Künstlerinnen und Künstlern finden Sie auf
unserer Website: www.marburger-kunstverein.de.

Auf Anfrage erhalten Sie Pressefotos in druckfähiger Auflösung.
Pressegespräch: Mittwoch, 11.3.2020, um 11 Uhr
Ausstellungseröffnung: Freitag, 13.3.2020, um 18 Uhr
mit Konzert von Michaela Meise
kostenlose Führungen: jeden Samstag um 16 Uhr mit Friederike Hagel
Zeichnen am Abend: Donnerstag, 2.4.2020, ab 18 Uhr
marburger kunstverein e.v.
Öffnungszeiten: Di – So 11 – 17 Uhr, Mi 11 – 20 Uhr / Eintritt frei
Gerhard-Jahn-Platz 5 (Biegenstraße 1) · 35037 Marburg · Tel. 06421-25882
Mail: info@marburger-kunstverein.de · Homepage: www.marburger-kunstverein.de
Facebook: www.facebook.com/Marburger.Kunstverein
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.