Anzeige

Das erste Auto ist immer ein ganz besonderes.

Blick über den Horizont hinaus
Es waren rein medizinische Gründe, die mich im Winter 1971 zum Kauf eines eigenen Autos bewogen hatten. Ich hatte nämlich im wahrsten Sinne des Wortes die Nase voll, mich im Stadtbus permanent anhusten und vollschniefen zu lassen. Mit dem Hausmeister einer Marburger Schule wurde ich schnell handelseinig, denn er bestand auf seinem Preis von 1000 DM – das war mir meine Gesundheit wert.

Und dann stand er vor mir: Ein erst zehn Jahre alter VW Käfer – ein Traum in Maigrün. Frisch gewaschen, makellos im Lack und mit einer Ausstattung, die nahezu keine Wünsche mehr offen ließ. Dicke Chrom-Radkappen, Tacho, Blumenvase und ein riesiges Falt-Schiebedach, das den Wagen, wenn die Temperaturen stiegen, fast zu einem Cabriolet machten.

Die fehlende Musikanlage hatte ich mir schnell aus einem Kassettenrecorder, einem alten Radio-Lautsprecher und einem Plastikkanister vom Müll zusammengebastelt. Der Sound war zu jener Zeit kaum noch zu toppen und gern gehört in Marburgs damaligen Partyhochburgen auf den Lahnwiesen oder an der Elnhäuser Mühle.

Natürlich war nicht alles Freude und Eierkuchen. Das erste Problem tauchte kurz vor Hamburg anlässlich einer Fahrt nach Dänemark auf. Der Austausch-Motor war so teuer wie der Wagen selbst. Auf der Däneninsel Römö konnte man nicht nur über den flachen Strand brettern sondern auch durch das seichte Nordseewasser und die Gischt nach allen Seiten spritzen lassen. Wenige Tage später waren Motorraum und Austausch-Motor komplett eingerostet. Aber er lief und lief und lief.

Allerdings nur bis zum nächsten Winter. Nach einer Frostnacht wollte er nicht mehr. Nachdem die Batterie fast leer georgelt war, trat ich vor Wut und bereit zum endgültigen Abschied eine Beule in die Fahrertür – und ein Wunder geschah: Der Motor ließ mich fortan nie mehr im Stich und brachte mich zur Erkenntnis, dass auch Autos eine Seele besitzen müssen.

Und dann war da noch das Abenteuer auf einem nächtlichen Waldweg. Als ich mit dem Auto auf selbigen ins Unterholz fuhr, um meiner Beifahrerin die Schönheiten der Natur zu zeigen, hatte ich hinterher in der Dunkelheit Stunden gebraucht, um den Wagen rückwärts wieder aus dem Wald heraus zu rangieren. Der Abend war trotz Schampus gelaufen. Schon am nächsten Tag war ich stolzer Besitzer eines Rückfahrscheinwerfers mit Tachowellenschalter.

Doch bald verliebte ich mich in ein anderes Auto. Den VW-Käfer, mein erstes Auto, das mich wirksam vor so mancher Erkältung schützte, kaufte mir die damalige Beifahrerin für 1000 DM ab. Besondere Autos verlieren eben nie ihren Wert. 51Jahre wäre er heute alt , ob es ihn wohl noch gibt?
8 9
5
3 7
3 9
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
13 Kommentare
23.166
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 29.10.2012 | 22:42  
13.474
Heidi K. aus Schongau | 30.10.2012 | 03:03  
23.166
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 30.10.2012 | 10:07  
69.423
Axel aus Salzburg aus Freilassing | 30.10.2012 | 10:35  
23.166
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 30.10.2012 | 10:41  
69.423
Axel aus Salzburg aus Freilassing | 30.10.2012 | 11:00  
20.795
Hans-Rudolf König aus Marburg | 30.10.2012 | 14:58  
23.012
Wilhelm Kohlmeyer aus Hannover-Groß-Buchholz | 30.10.2012 | 16:00  
16.953
Petra Kinzer aus Meitingen | 05.11.2012 | 02:50  
23.166
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 05.11.2012 | 10:52  
16.953
Petra Kinzer aus Meitingen | 06.11.2012 | 07:46  
23.166
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 06.11.2012 | 12:36  
29.858
Heidrun Preiß aus Bad Arolsen | 07.02.2013 | 15:40  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.