Anzeige

OSTWÄRTS UM DIE GANZE WELT: TEIL 30 - VIKTORIANISCHER ABSCHLUSS AUF GUERNSEY

Ankunft im Hafen von St.Peter Port, Guernsey
St.Peter Port, Guernsey, Kanalinseln. Nur ein einziger Seetag liegt zwischen Leixoes/Porto und der Kanalinsel Guernsey. Die Biscaya meint es gut mit uns und ist spiegelglatt. Es ist unser zweiter Besuch der schönen Insel und wir kennen bereits ihre Eigentümlichkeiten.

Eigentlich dürften diese „Kanal-Inseln“ gar nicht so heißen, denn sie liegen nicht im englischen Kanal, sondern im Golf von St. Malo und somit sehr nahe an Frankreich. Sie bilden keinen unabhängigen Staat, sind aber auch keine Kolonie. Die Königin von England ist „Unsere Herzogin der Normandie“. Die Einwohner sprechen ihre eigene Sprache, verstehen aber auch Englisch. Man hat eine eigene Währung, rechnet aber in Pfund Sterling ab. Es gibt freie Wahlen aber keine Parteipolitik. Die Inseln sind Schauplatz einer beliebten britischen Krimiserie, haben aber die niedrigster Verbrechensrate in Europa. Die reichen Steuerflüchtlinge fahren mit Porsche und Jaguar spazieren, obwohl die Höchstgeschwindigkeit 64 km/h beträgt. Die Menschen des „alten Geldes“ fühlen sich nach Guernsey hingezogen, während auf der Nachbarinsel Jersey die Neureichen wohnen. Auf jeden Fall will man anders sein als die Nachbarn am Horizont. Deshalb gibt es auf beiden Inseln unterschiedliche Telefonhäuschen, andere Polizeihelme und einen eigenen Inseldialekt.

Nachdem wir bei unserem letzten Besuch das Umland erkundeten, bleiben wir heute in der Stadt und ihren romantischen Gassen. Vorbei an der „Town-Church“ steigen wir die Stufen hinauf zum Markplatz mit seinen einhundert Jahre alten Markthallen. Durch das Altstadtviertel schlendern wir südlich bis zum „Trinity Square“, einem schattigen von Antiquitätengeschäften begrenzten Platz hinauf zum „Hauteville House“, dem Wohnhaus des damals verbannten französischen Schriftsteller Victor Hugo. Nein, wir besichtigen nicht das darin befindliche „Victor Hugo-Museum“, sondern gehen hinüber zur „Arcade“, von wo uns 111 Stufen zu einem Aussichtspunkt mit Blick auf Stadt und Burg bringen.

Die berühmte „Victorian Pillar Box“, ein uralter Briefkasten aus viktorianischer Zeit in der „Union Street“ (Gewerkschaftsstraße) zieht mich magisch an. Besitze ich doch in meiner philatelistischen Sammlung einige attraktive Stempel aus glorreicher Zeit vom hiesigen Postamt. Also ist es durchaus möglich, dass einige der Briefe durch diesen Kasten wanderten. Her mit dem Dokumentarfoto für meine Sammlung! Auch so mancher „Tante-Emma-Laden“ mit 150 Jahre alten Einrichtungen findet unsere ungeteilte Aufmerksamkeit. In diesen Läden riecht es tatsächlich nach den Bonbons der 50er Jahre. Die Zeit ist jedoch nicht stehen geblieben und wir haben uns verbummelt, weil es so viele kleine Hingucker gibt. Den nördlichen Teil der Stadt plus Festung und Museum heben wir uns für unseren nächsten Besuch auf dieser lieblichen Insel im Frühjahr 2013 auf.

Goodbye to Guernsey, goodbye UK, goodbye world. Übermorgen geht es die Elbe aufwärts zum Hafengeburtstag in Hamburg, dem letzten Ziel unserer Weltreise.
1
3
4
2
2 5
2
4 5
2
4
6
1
2
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
9 Kommentare
75.474
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 04.01.2012 | 16:48  
23.400
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 04.01.2012 | 17:52  
19.964
Stefan Kaiser aus Lehrte | 05.01.2012 | 02:47  
35.110
Silvia B. aus Neusäß | 05.01.2012 | 09:48  
17.832
Karl-Heinz Mücke aus Pattensen | 05.01.2012 | 16:05  
20.796
Hans-Rudolf König aus Marburg | 05.01.2012 | 16:28  
68.160
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 05.01.2012 | 23:55  
24.678
Elke Backert aus Hamburg | 16.01.2012 | 18:46  
3.193
Elke Preuß aus Unna | 02.11.2013 | 10:33  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.