Anzeige

Kopfweiden - typisch für unsere Flusslandschaften

Lünen: Lippeaue | Kopfweiden sind Weiden, deren junge Stämme auf eine Höhe von 1 bis 3 m gekürzt und deren Zweige in der folgenden Zeit regelmäßig geschnitten wurden.

An den Schnittflächen treibt der Baum neue Zweige aus. Durch regelmäßigen Schnitt, etwa alle 3 bis 10 Jahre bildet sich eine Verdickung am oberen Abschnitt des Stammes, der sogenannte Kopf. Wird mit dem Schnitt zu lange gewartet, kann der Baum durch die Last seiner großen Äste auseinanderbrechen.

Die Äste der Weiden wurden früher zum Flechten von Körben, aber auch in Verbindung mit Lehm, als Baumaterial für Häuserwände gebraucht.

Heute wird die Weide kaum noch wirtschaftlich genutzt und die Pflege wird meistens von Naturschutzorganisationen durchgeführt.

Für Fledermäuse und Eulen bedeuten die häufig hohlen Stämme Unterschlupf und Nistgelegenheit. Den Bienen bieten die Kätzchen im Frühjahr die erste Nahrung. Aus diesem Grund werden auch nicht alle Weiden zur gleichen Zeit "geschneitelt", sondern immer nur einige.

In der Literatur erscheint die Weide meist in Verbindung mit gespenstischen Moorlandschaften. Manchmal reicht aber auch schon Hochwasser zu einem ungewöhnlichen Anblick.
8
4 7
2 6
8
8
8
21
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
9 Kommentare
27.311
Eugen Hermes aus Bochum | 13.02.2017 | 09:41  
8.031
Ralf Springer aus Aschersleben | 13.02.2017 | 10:54  
4.667
Peter Müller aus Wallersheim | 13.02.2017 | 11:10  
12.524
Uwe Norra aus Selm | 13.02.2017 | 11:21  
16.490
Renate Croissier aus Lünen | 13.02.2017 | 12:00  
62.463
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 13.02.2017 | 13:05  
4.210
Romi Romberg aus Berlin | 13.02.2017 | 13:20  
4.906
Wolfgang Wirtz aus Duisburg | 13.02.2017 | 15:55  
16.490
Renate Croissier aus Lünen | 13.02.2017 | 17:24  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.