Anzeige

Supermarkt kündigt muslimischen Mitarbeiter

Ein Supermarkt in Erfurt kündigte einem muslimischen Mitarbeiter. Das Bundesarbeitsgericht muss nun ein Urteil über die Rechtsgültigkeit der Kündigung fällen.

Der muslimische Angestellte eines Erfurter Supermarkts weigerte sich aus religiösen Gründen, ein Alkoholregal mit neuen Spirituosen aufzufüllen. Nachdem der Mitarbeiter den Aufforderungen des Arbeitgebers nicht nachkam, kündigte dieser den muslimischen Angestellten. Der Mann wehrte sich und klagte seinen ehemaligen Chef an. Aus religiösen Gründen sei es seine Pflicht, den Kontakt mit Alkohol zu meiden. Nun entscheidet das Bundesarbeitsgericht, ob es sich rechtlich im Falle des Angestellten um einen religiös motivierten Sachverhalt handelt.

Was meint ihr? War die Kündigung des muslimischen Mitarbeiters rechtswidrig? Oder hat der Arbeitgeber des Erfurter Supermarkts richtig gehandelt?

Zu näheren Details des Rechtsstreits könnt ihr euch auf Spiegel.de informieren.
0
9 Kommentare
59.224
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 22.02.2011 | 17:35  
5.404
Johanna M. aus Stemwede | 22.02.2011 | 23:00  
59.224
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 23.02.2011 | 19:53  
59.224
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 27.02.2011 | 17:22  
8.027
Edgard Fuß aus Bühl | 05.03.2011 | 11:22  
8.027
Edgard Fuß aus Bühl | 06.03.2011 | 23:56  
59.224
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 07.03.2011 | 17:25  
8.027
Edgard Fuß aus Bühl | 07.03.2011 | 21:16  
59.224
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 07.03.2011 | 22:12  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.