Anzeige

PRO NATURA - Heilpflanzengarten | Garten | Pflanzen

Der Löwenzahn
Heilpflanze des Monats APRIL 2010 in unserem Heilpflanzengarten ist der LÖWENZAHN (Taraxacum officinale).
Er enthält zahlreiche Bitterstoffe und eignet sich daher zur Behandlung von Verdauungsstörungen, Appetitlosigkeit und zur Förderung des Gallenflusses bei Fettverdauungsstörungen. Er regt sämtliche Verdauungsorgane und Niere und Blase an, dadurch werden alte Schlacken ausgeschieden.
Das Kraut ist reich an Kalium, was vermutlich zu der wassertreibenden und mild abführenden Wirkung beiträgt. Verwendet wird die ganze Pflanze (Kraut und Wurzel) auch in der Volksmedizin zur Durchführung sogenannter „Frühjahrskuren“ und zur Bereitung von „Blutreinigungstees“.
Bei Gallensteinleiden ist vor der Anwendung die Rücksprache mit dem Arzt erforderlich.

Und für alle großen und kleinen Kinder unter uns möchte ich noch
das Märchen vom Löwenzahn erzählen:

"Warum der Löwenzahn Löwenzahn heißt"
Es begab sich einmal vor langer Zeit, im heißen Land Afrika, dass direkt vor
dem König der Tiere, dem Löwen, ein kleiner Fallschirm landete.
Nun ist es aber so, das wissen wir alle, dass sich große Tiere nicht um
so kleine Dinge kümmern.
Und deshalb schaute der König der Tiere den Fallschirm nicht einmal an.
Am Fallschirm hing ein Samen. Und dieser fiel lautlos in den gelben Wüstensand.
Zur selben Zeit begann es zu regnen.
Das kommt in der Wüste sehr selten vor.
Und weil der Samen nun Wasser bekam, begann er zu keimen und es
wuchs daraus eine wunderschöne gelbe Blume.
Jetzt freute sich König Löwe: In seinem Reich blühte eine Blume,
die so gelb wie die Sonne am Himmel war!
Jeden Tag roch der Löwe daran, obwohl sie gar nicht so gut duftete.
Doch wie staunte er, als eines Morgens die gelbe Blume verschwunden war.
Stattdessen sah der Löwe eine weiße Seifenblase auf dem Blumenstängel.
"Ob die vielleicht riecht?", überlegte er.
Und schon steckte der König der Tiere seine Nase hinein. Ach, wie das kitzelte!
Der Löwe musste niesen.
Und wenn ein Löwenkönig niest, dann ist das etwas ganz Gewaltiges.
Haaa-haaa-haatschiiii!
Der Löwe riss beim Niesen sein Maul weit auf und es brach ein richtiger Sturm los.
So ein Sturm, dass die weiße „Seifenblase“ in tausend Stücke zersprang.
Das heißt: Sie zerfiel in viele kleine Fallschirme.
Die wurden von dem gewaltigen Löwenniesen hoch in die Luft gewirbelt.
Gerade in diesem Augenblick kam ein Fuchs des Weges.
Der hatte an diesem Tag seine Brille zu Hause vergessen.
Und deshalb konnte er nicht genau erkennen, was da bei dem Löwen passierte.
Weil er aber ein altes Plappermaul war, erzählte er allen Tieren, die ihm
begegneten, folgende Geschichte:
"Dem König der Tiere sind alle Zähne aus dem Maul gefallen!
Ich hab es mit eigenen Augen gesehen!"
Natürlich hörte eines Tages auch der Löwe diese Lügengeschichte.
Aber wie schon gesagt: Große Tiere kümmern sich nicht um kleine
Dinge und auch nicht um kleine Geschichten.
König Löwe hat nur gebrummt, der Fuchs könnte ja vorbei kommen,
wenn er keine Angst hätte...
Seitdem aber wird die gelbe Blume, die ihren Samen mit Fallschirmen
in die große weite Weit hinausschickt, Löwenzahn genannt!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.