Anzeige

TSV Steinwedel 1. Herren Handball vs. Hannoverscher SC

Am Sonntag, den 29.09.2013 mussten wir in Hannover am Zoo gegen den Hannoverschen SC vorstellig werden.
Vom HSC als vermeidliches Spitzenspiel angekündigt waren die Vorzeichen vor dem Spiel alles andere als eben dies.

HSC als Absteiger aus der Langesliga war uns gegenüber als Aufsteiger aus der RL vom Papier her schon mal im Vorteil.
Wir konnten befreit aufspielen und hatten hier einfach nichts zu verlieren.

Vor gut gefüllter Kulisse pfiffen die Schiedsrichter pünktlich um 16 Uhr die Partie an.

In der Anfangsphase zeigte der Hannoversche SC auch gleich wo hin ihr Weg gehen soll- gleich wieder Richtung Landesliga.

Wir verschliefen die Anfangsphase komplett und geritten in den ersten 10 Minuten kräftig unter die Räder. Mit einem 7:0 Lauf gegen uns liefen wir Gefahr aus der Halle geschossen zu werden.

Frank war somit schon früh gezwungen den grünen Auszeitkarton zu schmeißen und uns den Kopf zurecht zu rücken.

Die Auszeit brachte uns zurück ins Spiel und wir nahmen nun auch Teil am Spiel.

Dank einer verbesserten Torwart- und Abwehrleistung und dem großen Schluck Zielwasser konnten wir pö á pö heranrobben. Über 8:5, 10:7, 12:9 konnten wir den HSC erstmalig beim 12:12 stellen.

Die Karten waren neu gemischt und die Partie konnte von vorne beginnen. Es folgte ein offener Schlagabtausch, der ständig hin und her wog. Weder der HSC noch wir konnten uns spielentscheidend absetzten.
Mit einem 19:19 verabschiedeten sich beide Teams in die Halbzeitpause und gönnten sich und den Zuschauern nach den ersten 30 Minuten Zeit zum Verschnaufen.

Frank machte uns nochmal klar, dass ein übertriebener Respekt unnötig war und wir uns gegen diese stark spielenden Hannoveraner keine Auszeit erlauben durften.

Die Anfangsphase der zweiten Hälfte gehörte uns und wir konnten uns auf 19:21 freischwimmen, wo andere Gegner eingeknickt wären gab der HSC nicht klein bei und konnte sich wieder mit 23:22 in Führung werfen.

Ab da an spielten wir mehr oder weniger ohne Abwehrreihen. Mit offenem Visier ging es über 28:28, 28:30, 29:31, 34:36 in ungeahnte Torregionen.

Die Torwärte und Abwehrreihen hatten nun größtenteils überhaupt keinen Zugriff mehr auf die Angriffsreihen und das Ergebnis schraubte sich weiter in die Höhe. Über 35:37, 37:37, 38:37, 38:38, 40:38 erspielten wir ein 40:39 Rückstand und hatten den letzten Angriff des Spiels auf unserer Seite.

Nach dem Olli im 1:1 drei Gegner binden konnte, spielte er überlegt Kai frei, der leider ohne Gegnerberührung keine Chance hatte den Ball im Tor unterzubringen.
Ein Kreisläufer ohne Gegnerberührung ist nutzlos ;-)

So mussten wir uns nach mehr als anstrengenden 60-Minuten nur mit einem Tor geschlagen geben. Ein Unentschieden wäre nach dem Spielverlauf mit Sicherheit nicht unverdient gewesen, leider läuft Handball nicht so und wir hatten das Nachsehen.

Fazit des Spiels: 60 Minuten Aktion für die Zuschauer, hartgeführtes Spiel mit viel Tempo und Toren, Anfangsphase verpennt und somit schon frühzeitig die 2 Punkte aufs Spiel gesetzt.

Ein Sonderlob auf unserer Seite verdiente sich trotzdem Enno, der seine starke Leistung mit 11 Toren krönte, obwohl er ja nicht mit Pecke spielen kann.

Nicht unerwähnt bleiben sollten auch der Mittelmann und der Halb Rechte vom HSC nicht, die ebenfalls ein sehr gutes Spiel zeigten und in der zweiten Hälfte das Spiel für den HSC auf Kurs hielten.

Am fröhlichen Tore werfen beteiligt: Hagen Bauersfeld (Tor), Dennis Jung (Tor), Alex Hecht, (7), Enrico Fraterrigo (11), Björn Wittig (1), Jan Wedemeyer (5), Alex Meyer (3), Timo Dienelt (2), Kai Dürr (3), Marten Hinz, Olli Meyer (6) und Nils Hornbach (1)

Auf der Zielgraden gehalten haben uns: Frank Christ (T) und Stephen Schmidt (CO-T)

So müssen wir uns leider mit einer Niederlage in die Ferienpause verabschieden, erwarten euch aber am 28.10.2013 um 18 Uhr in der heimischen Grünen Hölle zum nächsten Spiel gegen die HSG Wennigsen/Gehrden.

Bis dahin wünscht die 1. Herren allen einen guten Start in den goldenen Oktober!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.