Anzeige

Aligser U16 Volleyballerinnen erreichen Platz 4 in Niedersachsen

Für die SFA spielten: hinten v.l.: Alessa Rauhut, Natalie Palmaers, Hanna Viemann, Lea Bürger, Karoline Kraft vorne v.l.: Juliane Namneck, Katrin Salkowski, Lisa Gemmeke, Inga Thiele
Der Ablauf der LM U16: Die jeweils drei besten Teams aus den vier niedersächsichen Bezirken waren am 19./20.3. in Göttingen am Start. Als Dritter des Bezirks Hannover wurde unser Team mit dem TuSpo Weende (2. Bez. Braunschweig und Ausrichter der LM) und dem TuS Lachendorf (1. Bez. Lüneburg) in eine Vorrundengruppe gelost. Das von Harald Thiele gecoachte Team machte gleich von Beginn an deutlich, dass es das Ziel unter die ersten Sechs des Turniers zu kommen, verstanden hatte. Beide Spiele wurden klar mit 2:0 Sätzen gewonnen, und der SFA stand als Vorrundenerster fest. Damit ging es bereits um die Plätze 1 - 8.

In der Zwischenrunde bekamen unsere Mädchen als weiteren Vorrundenersten einen der Turnierfavoriten zugelost - den SV Bad Laer -, sowie als Vorrundenzweite den USC Braunschweig und den MTV Wolfenbüttel .

Als erstes Spiel der Zwischenrunde ging es am Samstagabend gleich noch gegen den SV Bad Laer, den sicherlich schwersten Gegner in dieser Gruppe. Leider gelang es den Mädchen in diesem Spiel nicht, ihr Potential abzurufen. Die Nervosität auf dem Feld war nicht zu übersehen und so kam es, dass dieses Spiel recht sang- und klanglos mit 0:2 Sätzen verloren wurde.

Damit war der erste Spieltag beendet und das Team beeilte sich, ihr Quartier in der Jugendherberge Hannoversch Münden zu erreichen, da es ja auch noch zum schon obligatorischen gemeinsamen Pizzaessen gehen sollte. Hier zeigte sich bereits, dass die Mädchen diese Niederlage recht gut verarbeitet hatten. Allen unvergessen bleiben wird wohl Haralds anschließende Motivationsrunde auf der Rathaustreppe, in die auch die anwesenden Eltern mit einbezogen wurden.

So neu motiviert ging es dann am Sonntag Morgen in die weiteren Zwischenrundenspiele. Hier zeigte unsere U16 wieder ihr ganzes Können und fertigte zunächst Wolfenbüttel deutlich mit 25:8 und 25:4 ab. Auch die Mädchen vom USC Braunschweig konnten nichts gegen unsere Mädchen bestellen und zogen mit 25:11 und 25:15 den Kürzeren. Bad Laer hatte seine Spiele gegen diese Mannschaften auch deutlich gewonnen und war damit Erster dieser Zwischenrunden-Gruppe - gefolgt von unserer SFA-Mannschaft, die damit sogar das Halbfinale erreicht hatte.

Im Halbfinale wartete dann mit den Mädchen vom SCU Emlichheim der Sieger der zweiten Zwischenrunden-Gruppe auf unser Team. Das Trainer-Team vom SCU hatte vorweg als klares Ziel den Gewinn der Landesmeisterschaft ausgegeben - und so dominant war die Mannschaft bisher auch aufgetreten. Es war klar, dass unser Team gegen diesen Gegner keine reale Siegeschance haben würde - so ging es ausschließlich darum, eine ordentliche Leistung zu zeigen. Und das setzen die SFA-Mädels hervorragend um! Locker, und ohne den Druck des Gewinnenmüssens, wehrten sie sich nicht nur nach besten Kräften gegen den auch körperlich überlegenen Gegner - allein fünf SCU-Mädchen sind mehr als1,80 m groß - sondern es gelangen Ihnen auch gute Eigenaktionen, so dass der erste Satz nur mit 17:25 verloren ging. Auch im zweiten Satz kämpfte das Team weiter und erlebte dann leider eine Schrecksekunde, als beim Stande von 11:17 eine der etatmäßigen Zuspielerinnen, Alessa Rauhut, nach einer Abwehraktion umknickte und sich eine Innenbandverletzung am rechten Fuß zuzog. Danke an dieser Stelle noch einmal an den Physiotherapeuten vom USC Braunschweig! Katrin Salkowski übernahm dann neben Natalie Palmaers den Part der Zuspielerin. Die Mannschaft zeigte gute Moral und kam noch zu einigen Punkten, so dass Emlichheim diesen Satz letztendlich auch nur mit 25:16 gewann.

Im zweiten Halbfinale hatte der SV Bad Laer dem MTV Bad Pyrmont mit 2:1 besiegt. Unsere Mädchen spielten somit gegen Pyrmont um den dritten Platz. Allen war noch das verlorene Halbfinale bei der Bezirksmeisterschaft in Erinnerung, diese Scharte wollte das SFA-Team auswetzen. Leider klappte es diesmal noch nicht damit. Trotz lautstarker Anfeuerung von Bank und Tribüne reichte es für unser Team noch nicht ganz, mit 20:25 und 21:25 war man aber "auf Augenhöhe". Das SFA-Team erreichte damit hinter den Pyrmontern einen guten 4. Platz und hat damit die Zielvorgabe mehr als erreicht!

In einem hochklassigen und äußerst dramatischen Finale setzte sich der SV Bad Laer mit 25:21, 24:26 und 15:13 gegen den selbsternannten hohen Favoriten aus Emlichheim durch und wurde damit Landesmeister der U16 w.


Für die SFA spielten:
hinten v.l.: Alessa Rauhut, Natalie Palmaers, Hanna Viemann, Lea Bürger, Karoline Kraft
vorne v.l.: Juliane Namneck, Katrin Salkowski, Lisa Gemmeke, Inga Thiele
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.