Anzeige

38. GutsMuths-Rennsteiglauf - Post SV Läufer beim Crosslauf über Marathondistanzen im Thüringer Wald

Rennsteigbeschilderung
 
Höhenprofil des Halbmarathon
Wir vom Post SV Lehrte waren beim 38. Rennsteiglauf Wiederholungstäter. 1995 waren wir das erste Mal am Rennsteig um an der damals schon grössten Crosslaufveranstaltung Europas teilzunehmen. Damals wurden wir überzeugt: Es ist eine der schönsten Veranstaltungen die es bundesweit gibt und seit dem kehren wir immer wieder hierher zurück.

Die Veranstaltung ist in seiner Art und mit seinen Strecken einmalig. Die Lauf-, Wander- und Walkingveranstaltung bietet für Läufer Strecken über die Halbmarathon-, die Marathon- und die Supermarathondistanz und alles als Crosslauf über Wanderwege, Wiesen und nur zum kleinsten Teil über feste Straßen. Und dann gibt es noch Wanderungen und Nordic Walking über 17 km, 35 km und über 50 Kilometer.

Hier wird ein Aufwand betrieben, der sicher nur über die teilnehmenden Vereine entlang der Laufstrecke organisiert werden kann. Hier wäre ein kommerzieller Event-Veranstalter sicher überfordert und die Kosten würden für die Teilnehmer explodieren. So müssen für die Veranstaltung 110 km Laufstrecke quer durch den Thüringer Wald markiert, abgesperrt, versorgt und später wieder in den Originalzustand gebracht werden. An dem Tag ist der Thüringer Wald auch zum größten Teil verkehrsfrei, entlang des Rennsteigs ist alles für den Lauf gesperrt.

Es gibt drei Startorte: Eisenach für den Supermarathon über 72,7 km, Neuhaus für den Marathon über 43,5 km und Oberhof für den Halbmarathon über 21,1 km. Als Zielort gilt für alle Läufer und Wanderer der Ort Schmiedefeld an dem über den ganzen Tag verteilt die Läufer und Wanderer aus allen Richtungen zusammen kommen. Und ob man es glaubt oder nicht: Jeder wird hier super verpflegt und findet auch seine Wechselkleidung wieder. So treffen hier im Laufe des Tages ca. 15000 Teilnehmer ein und dazu kommt noch die Vielzahl der Angehörigen. Und auch ein reibungsloser, kostenfreier Rücktransport zum Startort erfolgt von hier.

Aber alles beginnt am Tag vorher am Startort. An jedem Startort findet am Vortag die Ausgabe der Startunterlagen statt. Aber noch wichtiger ist die Kloß- oder Nudelparty die hier dem Namen Party alle Ehre macht. Hier gibt es dann Nudeln, Klöße, Gulasch oder Rouladen und Musik - auch Live - im Festzelt. Schon das ist ein Volksfest und eine wahres Vergnügen. Jedoch ist die Nacht sehr kurz weil die Starts sehr früh am Morgen erfolgen. So dürfen die Läufer des Supermarathon schon um 5:30 auf die Strecke, die Halbmarathonläufer starten um 7:30 Uhr und die Marathonis gehen um 9:00 auf die Strecke.


Und so begann auch unser Tag um 5:00 Uhr mit dem Wecken, dann Frühstück um 5:30 und um 7:00 Uhr Kleiderbeutel Abgabe und hinein in den Startblock.
Pünktlich um 7:30 Uhr löste sich die Anspannung für ca. 5900 Teilnehmer mit dem Startschuss. Start in Oberhof auf 820 Höhenmetern um nach ca. 7 km auf dem höchsten Punkt unserer Strecke - auf 973 Metern - anzukommen. Tendenziell geht es ab hier wieder abwärts zum Ziel Schmiedefeld auf 720 Höhenmetern, aber nur tendenziell, denn die Strecke ist immer wieder mit Steigungen versehen. Erst ab Kilometer 17 geht es spürbar abwärts, aber da hatten wir die ca. 300 Höhenmeter der Laufstrecke schon überwunden.

Vom Post SV hatten Jochen Zittier, Reiner Beck, Reinhard Fuhrberg, Birgit und Jürgen Walter für den Halbmarathon gemeldet. Die Partner waren für die 17 km Wanderung gemeldet. Leider konnte Reiner krankheitsbedingt nicht starten. Jeder hatte seine eigenen Ziele: Die Einen wollten nur ankommen und Andere wollten Bestzeit laufen. Jochen freute sich im Ziel über eine Zeit von 1:35:07 Std. als 287. des Gesamtfeldes und Platz 26 der AK M40. Obwohl Jürgen schon 8 Minuten später mit einer Zeit von 1:43:06 Std. eintraf, kam er erst als 647. des Gesamtfeldes (AK M50 Platz 49) ins Ziel. Er war damit jedoch hoch zufrieden weil die Planung bei 1:45 Std. gelegen hatte. Kurz danach lief Reinhard ebenfalls sehr zufrieden mit neuer persönlicher Bestzeit von 1:48:23 Std. als 1038. (AK M55 Platz 56) ein. Dann folgte Birgit überglücklich mit einer Zeit von 2:12 Std. als 691. von 1709 Frauen der Frauenwertung. Damit belegte sie in der AK W50 den Platz 73.

Der Tag klang im Festzelt von Oberhof aus und nach einer kleinen Wanderung auf dem Rennsteig am Sonntag erfolgte die Rückfahrt. Sicher ist, wir fahren dort wieder hin.
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.