Anzeige

Hellersdorfer Volleyballclub gewinnt 5. Städtepartnerschaftsturnier in Lauingen

Alle Teilnehmer des Städtepartnerschaftsturniers in Lauingen (Foto: Erwin Freudling)
 
Endspiel HVC - Kolpingjugend
Bereits zum fünften Mal trafen sich Volleyball-Hobbymannschaften zum Städtepartnerschaftsturnier. Am vergangenen Samstag traten insgesamt sieben Teams aus dem Lauinger Partnerbezirk Berlin Marzahn/Hellersdorf und aus Lauingen und Umgebung in der Sporthalle des Lauinger Albertus-Gymnasiums gegeneinander an. Ausgerichtet wurde das Turnier von der Lauinger Kolpingfamilie und vom Städtepartnerschaftsverein.
In seiner Begrüßung verwies Organisator Hubert Götz auf die derzeit im Landkreis laufende Veranstaltungsreihe „20 Jahre Deutsche Einheit“, in der das Turnier einen der Höhepunkte bilde. Lauingens Bürgermeister Wolfgang Schenk, der selbst aktiv am Turnier teilnahm, freute sich über die Teilnehmer aus Marzahn/Hellersdorf: „Denn Partnerschaft lebt davon, dass man sich trifft.“
Auf zwei Spielfeldern gleichzeitig wurden am Vormittag die Vorrundenspiele ausgetragen. Bereits hier wurde unter der Turnierleitung von Markus Hummel und Walter Prinz spannender Sport geboten. Nachmittags folgte dann die Platzierungsrunde, in der sich die Spannung kontinuierlich steigerte. Auf dem siebten Rang landete die BSG Landratsamt Günzburg. Mit einem knappen Sieg aufgrund der mehr erzielten Satzpunkte erreichte die BSG Landratsamt Dillingen Platz fünf gegen die Lauinger Kolping All Stars.
Im kleinen Finale hielten sich die „Ab- und Zu-Spieler“ vom Bezirksamt Marzahn schadlos und setzten sich gegen die routinierte Truppe der TVL-Abteilung „Ski & Bike“ klar und deutlich durch.
Im Finale zwischen dem Sieger von 2007, dem Hellersdorfer Volleyballclub, und dem Titelverteidiger, der Lauinger Kolpingjugend, wogte die Führung im ersten Satz lange hin und her, bis sich der eingespieltere HVC schließlich durchsetzte. Im zweiten Satz führte die Kolpingjugend zunächst deutlich, bis Hellersdorf kontinuierlich aufholte und auch diesen Satz und damit das Turnier für sich entschied.
Abends nahmen Bürgermeister Wolfgang Schenk und der Vorsitzende des Städtepartnerschaftsvereins, Rudi Horner, bei einem gemütlichen Treffen im Kolpinghaus die Siegerehrung vor. Dabei ehrten sie die Sieger mit dem von Stadtrat Dieter Manßhardt gestifteten Pokal, überreichten Platzierungsgeschenke und bedankten sich bei den Berliner Gästen mit je einer Flasche „Lauinger Schlitzohr“.
In einer launigen Erwiderung nahmen die Gäste vom Bezirksamt Marzahn nochmals Bezug auf „20 Jahre Deutsche Einheit“. Sie bedankten sich bei den Schwaben für „die vielen Westpakete, über die wir uns vor der Wende immer sehr freuten“. Sie überreichten im Gegenzug ein prallvolles „Ostpaket“ mit Original ostdeutschen Speisen und Getränken wie Bautzener Senf, Spreewaldgurken, Rotkäppchen Sekt oder Radeberger Pilsner. „Denn heute verbinden uns diese Produkte hier, und auf unsere Einheit trinken wir!“
Der Abend wurde beschlossen mit einer kabarettistischen Einlage von Marita Hitzler. Sie beleuchtete unter dem Titel „Muskeltraining, Hirntraining, Lachtraining“ allerlei Begebenheiten rund um Freizeitsport, Doping und Sportverletzungen. In ihrer bekannten Art band sie die heimischen und die Berliner Gäste spontan in ihren mitreißenden Vortrag ein, bis zum Schluss der ganze Saal tanzte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.