Anzeige

Ökumenischer Segen für das Ökumenische Pflegezentrum Langweid

Freude über die Zulassung - Team des Ökumenischen Pflegezentrums Langweid
Langweid: Ökumenisches Pflegezentrum Tagespflege Langweid | Eröffnung mit Hindernissen
Zahlreiche Gäste konnte Pflegedienstleiterin Gabriele Bergmann mit Team zur Segnung des Ökumenischen Pflegezentrums Langweid begrüßen. Die ehemalige Arztpraxis von Dr. Wald wurde zur schmucken Sozialstation und Tagespflege umgebaut. Wir wollen unseren Pflegebedürftigen und Angehörigen hilfreich zur Seite stehen, bekräftigt das engagierte Mitarbeiterteam.

Mit der ökumenischen Segnung durch Pfarrerin Nicole Schally und Dekan Georg Schneider wurden die Räume nun dem bestimmungsgemäßen Gebrauch übergeben. In der feierlichen Andacht wurde auf die Bedeutung der Hilfe für den Nächsten hingewiesen und die ökumenische Ausrichtung des Pflegezentrums begrüßt. Hier wurde schon immer Menschen geholfen, erinnerte Dekan Schneider mit Blick auf die Familie Dr. Wald. Sowohl das Personal wie auch die Pflegebedürftigen mögen unter dem Segen Gottes stehen, predigte Pfarrerin Schally im Verweis auf Psalm 91. Mit der Übergabe eines Gebetswürfels und Schutzengels soll das Engagement der Pflegeeinrichtung symbolisch gestützt werden. Zusätzlich wurden die Fahrer/innen des Stationsfahrzeugs gesegnet, damit sie immer unfallfrei zu den Patienten gelangen.

Steiniger Weg
In seiner Ansprache wies Geschäftsführer Bernhard Brosch auf den steinigen Weg der gemeinnützigen Einrichtung hin. Die Eröffnung konnte nur mit gerichtlicher Hilfe bewirkt werden, nachdem die Arbeitsgemeinschaft der Pflegekassen die Zulassung verweigerte. Der Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen sah jedoch bei der Besichtigung keine Gründe für die Verweigerung und empfahl dringend die Zulassung für die 12 Plätze, unterstrich der Geschäftsfüh-rer. Die Gersthofer Rechtsanwaltskanzlei Bartole & Suhling stand uns hilfreich zur Seite und haben sich sehr für uns eingesetzt, erklärte Brosch. Bei zunehmender Pflegebedürftigkeit war das Verhalten der Sachbearbeitung nicht nachvollziehbar und für uns sehr sehr ärgerlich, betont Brosch. Eine Schadenersatzklage stehe nun im Raum.

Förderung über das Deutsche Hilfswerk
Das Ökumenische Pflegezentrum Langweid wurde vom Deutschen Hilfswerk als förderwürdig anerkannt und erhält einen Zuschuss für die Ausstattung. Unsere Gäste können sich somit über eine seniorenfreundliche Ausstattung und niedrige Eigenanteile freuen, verriet Gabriele Bergmann. Zugleich wurde die Anschaffung eines Pkw ´s durch das Deutsche Hilfswerk gefördert. Da haben wir uns riesig gefreut, so die Verantwortlichen. Für die musikalische Umrahmung sorgten Simone Schönborn und Silvia Schmid. Viel zu tun hatte Gabriele Bergmann, gab es doch etliche Fragen der Interessenten und Führung durch die schön gestalteten Räume. Hilfesuchende können sich unter der Rufnummer 08230-8536700 vertrauensvoll an die Pflegeeinrichtung in der Achsheimer Str. 15 in Langweid wenden.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin gersthofer | Erschienen am 08.09.2012
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.