Anzeige

MTV B-Jugend übergibt Spende an die Förderschule „Unter den Eichen“.

Lehrerin Anne Eschmann erläutert in ihrer Klasse den Unterrichtsablauf und den Schulbetrieb.
Es war ein liebevoller Anblick, wie einige Kinder der Schule die B-Jugendlichen mit „sportlichem“ Handschlag begrüßten. „Spielt ihr 2. Bundesliga?“, fragte eines der Kinder. Scheinbar war es vom Anblick der 16 Jungen in ihren „professionellen“ Trainingsanzügen so begeistert, dass ihm Frage so rausrutschte. „Nein, aber vielleicht kommen wir da ja mal hin“, war die lustige Antwort der Sportler.
Die B-Jugendmannschaft mit ihrem Trainer Emre Geltetik besuchte die Förderschule „Unter den Eichen“ in der Wedemark, um eine Geldspende von 300 € zu überreichen. Begrüßt wurden die Gäste von Anne Eschmann, Lehrerin der Schule. Sie führte die Gruppe in ihre Klasse. Der gesamte Raum war liebevoll nach jahreszeitlichen Thema Winterzeit dekoriert. Andere Klassenräume und die gesamte Schule sind mit vielen Bildern; Bastelarbeiten, etc. ausgestattet. Frau Eschmann gab den Gästen einen Einblick in den Unterrichtsablauf und das Gesamtkonzept der Schule. Einen aus Bildern statt Schrift bestehenden Stundenplan zeigte sie als Beispiel.
„Unsere Schule unter den Eichen in Mellendorf ist eine Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung. Schülerinnen und Schüler mit einer geistigen Beeinträchtigung werden entweder direkt bei uns eingeschult oder bei Bedarf umgeschult“, so stellt sie die Schule dar. Die Kinder besuchen aufgrund von genetisch bedingten Behinderungen (z.B. Down Syndrom, Prada Willi Syndrom u.a.) oder durch andere Ursachen (physiologisch, emotional, familiär-sozial, u.a. ) entstandene Entwicklungsschwierigkeiten unsere Schule.
Etwa 66 Schülerinnen und Schüler werden in 12 Jahrgangsstufen ganztägig, mit Mittagessen, unterrichtet. Aufgeteilt werden die Kinder in Klassenverbände bis zu 7 Schüler/-innen je Klasse. Teams mit 3 Pädagogen/-innen in jeder Klasse tragen zur Förderung der Schüler bei. Ergänzend zum Unterricht finden therapeutische Maßnahmen wie Ergotherapie, Physiotherapie, heilpädagogisches Voltigieren statt. Angebote wie klassenübergreifende Arbeitsgemeinschaften, Fördergruppen ( musikalisch ), Projekte und Feste gibt es zusätzlich.
„Wie gut, dass es solche Schulen gibt“!, so die einhellige Meinung der Besucher. „Mein Sohn Enes geht ebenfalls in diese Schule, und zwar in Anne Eschmanns Klasse“, sagte Emre Geltetik. „Die ausgezeichnete, engagierte Arbeit hat mich motiviert, eine Spende hierfür zu sammeln, ergänzt er.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.