Anzeige

Stadtverbandsgründung der Piratenpartei zur Professionalisierung der zukünftigen Arbeit, um z.B. gezielter gegen Steuergeldverschwendungen in unserer Stadt aktiv zu werden!

Ein Teil der Mitglieder des neuen Stadtverbandes Langenhagen v.l.n.r. Dr.med. Ulrich Kannengießer, Guido Holzem, Kirstin Cibuk, Dieter Schmidt, Walter Naumann, Susanne Nissen, Karl-Heinz Merkel, Wolf Liebetrau, Hartmut Stender.
Erst im Februar diesen Jahres hat sich der Stammtisch der Piratenpartei in Langenhagen gegründet. Die Anzahl der Parteimitglieder hat sich seitdem mehr als "vervierfacht" !
So ist die logische Kosequenz, die Gründung eines offiziellen Stadtverbandes der PiratenPartei in Langenhagen, am Sa. den 9.6.2012 im Bistro des Hallenfreibades Godshorn vollzogen worden.

Zum 1.Vorsitzenden wurde einstimmig Hartmut Stender gewählt. Auch die Wahlen zum 2. Vorsitzenden, Walter Naumann, und Schatzmeister, Susanne Nissen, erfolgte von den wahlberechtigten Mitgliedern einstimmig.(Die Nord-HAZ berichtete in ihrer Ausgabe vom 11.06.)

Laut der von den Mitgliedern erarbeiteten und beschlossenen Satzung werden die drei Vorstandspositionen alle zwei Jahre von der Mitgliederversammlung neu gewählt.

Die Piraten des Stadtverbandes werden sich zeitnah in einer Klausurtagung über die Themen und Aktivitäten verständigen, die im lokalpolitischen Bereich verfolgt werden sollen.

Eins kann an dieser Stelle schon angekündigt werden:

Die nicht nachvollziehbare Verschwendung von Steuergeldern durch unseren Stadtrat wie z.B. für den Schwimmbadneubau in Höhe von mind. 30 Mio. €, an Stelle der Erweiterung und Sanierung (Kosten ca. 6 Mio. €) des bestehenden Bades in der Berliner Straße werden Thema der lokalen Politik der Piraten bleiben.
Als weiteres Beispiel verfolgen die Piraten mit zunehmendem Interesse die Sanierungspläne des Stadtrates für das Haus der Jugend in Höhe von geplanten 3 Mio. € .

Auf der anderen Seite sehen die Piraten die Erhöhung der KITA-Gebühren bei gleichzeitig jahrelanger Unfähigkeit des Rates und der Verwaltung eine ausreichende Zahl von KITA- und Krippenplätzen in Langenhagen zu schaffen, mit zunehmendem Unverständnis.
Diese beschlossene Gebührenerhöhung beschert der Stadtkasse zusätzliche Einnahmen in Höhe von ca. 560 T€ pro Jahr, bezahlt von ohnehin benachteiligten Familien mit kleinen Kindern!

Wie vertragen sich diese Beispiele politischer Entscheidungen miteinander??

Transparenz, mehr Bürgerbeteiligung und Vernunft in den politischen Entscheidungen - - -> Dafür steht die basisdemokratische Arbeit der Piratenpartei und somit auch des neuen Stadtverbandes Langenhagen.

Die Piratenpartei ist eine Mitmachpartei! Auch weiterhin trifft sich der Stadtverband regelmäßig zum "PiratenTreff" jeden Mittwoch um 19.00 Uhr im Langenhagen Classic zum politischen Gedankenaustausch. Gäste und Interessierte, unabhängig einer Parteizugehörigkeit, sind immer herzlich willkommen!!
Nähere Informationen unter http://www.piratenhannover.de/1330/langenhagen/


Guido Holzem
Pressesprecher
PiratenPartei StadtVerband Langenhagen
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.