Anzeige

Kleingewässerpflege mal anders - feucht, fröhlicher Einsatz mit dem NABU Langenhagen

Felix hatte seinen Spaß bei dem etwas anderen Pflegeeinsatz und stieg gerne ins Wasser (Foto: Katja Woidtke)
 
Pflegeeinsatz des NABU Langenhagen an einem Kleingewässer, um den Lebensraum des Laubfrosches zu erhalten (Foto: Katja Woidtke)

Wenn den Naturschützern des NABU Langenhagen das Wasser sprichwörtlich bis zum Halse steht, geht es ihnen nicht schlecht, sondern sie zeigen vollen Einsatz bei der Kleingewässerpflege. Denn um Rohrkolben aus den Teichen zu entfernen, müssen sie auch schon einmal bis zur Brust ins kühle Nass eintauchen. Bei warmen Temperaturen und Sonnenschein war das kein Problem für die Helfer, die sich gemeinsam mit Einsatzleiter Ricky Stankewitz für den Erhalt der Kleingewässer einsetzten.

Wie wichtig ihre Arbeit ist, erläuterte Stankewitz auch dem Fernsehteam, das für Dreharbeiten im Auftrag des NDR mit vor Ort war. "In diesem Jahr konnten wir zum ersten Mal die Reproduktion von Laubfröschen durch den Fund von Larven und Jungtieren im Juni an diesem Gewässer nachweisen", erklärte der 1. Vorsitzende des NABU Langenhagen. "Das zeigt, das wir mit unserer  Pflege den idealen Lebensraum für diese seltene Amphibienart geschaffen haben", freute sich Stankewitz über den Erfolg. Die Larve einer Großlibelle, Hornissen und eine Erdkröte, die die Helfer im und am Wasser entdeckt hatten, wurden kurzerhand zu Fernsehstars. Nur ein Laubfrosch war nicht vor die Kamera zu bekommen. "Zu dieser Jahreszeit haben sie sich in die umliegenden Hecken zurückgezogen", führte Stankewitz aus. 

Beherzt stiegen die Helfer ins erfrischende Nass, um Rohrkolben zu entfernen. Der Teich gehört zu einem der 27 Kleingewässer, die der NABU Langenhagen im Rahmen eines Pflegevertrages für den Flughafen betreut. Die Pflegemaßnahmen hatte Stankewitz im Vorfeld mit der Unteren Naturschutzbehörde abgestimmt und genehmigen lassen.  Ohne diese Maßnahmen würden die Gewässer über kurz oder lang verlanden und es würde keinen Lebensraum für Amphibien wie den Laubfrosch, Libellen und andere Insekten sowie seltene Pflanzen geben. Besonders Dominik und Felix, die auch in der NAJU (Naturschutzjugend) Langenhagen aktiv sind, hatten ihren Spaß bei dem etwas anderen Pflegeeinsatz und nutzten die Gelegenheit, um auch eine Runde im Kleingewässer zu schwimmen.

So gut es ging entfernten die Helfer die Rohrkolben samt Wurzeln aus dem Teich - Schlammpackung inclusive. "Wir packen das Problem bei der Wurzel an", hieß es einstimmig von den Männern. Nach etwas mehr als einer Stunde Arbeit konnten die Pflanzen zum Sammelplatz gebracht werden, wo sie vom Flughafen abgeholt und anschließend kompostiert werden.

Eine lieb gewordene Tradition bei den Pflegeeinsätzen des NABU Langenhagen ist die kostenlose Verpflegung der Helfer. Christa Donath und Edeltraud Richter wurden dann auch sehnsüchtig von den durchnässten Männern erwartet. Die beiden Frauen hatten neben Kaffee und Apfelkuchen auch belegte Brötchen zur Stärkung der fleißigen Helfer dabei. Die finden sich demnächst in der Sendung "NaturNah" des NDR wieder, in der über den Mikrokosmos am Rollfeld berichtet werden wird. Stankewitz bedankte sich nach dem feucht, fröhlichen Einsatz abschließend bei allen Helfern, die auch diese Aktion des NABU Langenhagen wieder zu einem Erfolg gemacht hatten.
 
4
4
4
4
4
4
3
3
4
3
4
3
10
Diesen Mitgliedern gefällt das:
2 Kommentare
1.913
Andrea von der Leine aus Laatzen | 06.09.2017 | 16:46  
22.559
Katja W. aus Langenhagen | 07.09.2017 | 15:54  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.