Anzeige

Das Geschäft mit der Reinigung verstopfter Abwasserrohre

Zum Glück hat man nicht ständig verstopfte Abwasserleitungen, so dass Betroffene im Umgang damit keine Routine haben. Wenn dann aber Verstopfungen vorkommen, dann ist meisten schnelle Hilfe erforderlich, um Schäden durch Überschwemmungen mit Abwasser zu vermeiden.

Doch jetzt ist Vorsicht geboten, denn in den Telefonbüchern oder im Internet tummeln sich viele Anbieter, die diese Not nutzen, um dann zu überteuerten Preisen Abhilfe zu schaffen.


Als ich feststellen musste, dass das Wasser, das ich aus dem Spülbecken in der Küche ablaufen ließ an anderer Stelle im Haus wieder zum Vorschein kam, bemühte ich mich zunächst mit eigenen Mitteln, einer Rohrreinigungsspirale, die offensichtlich vorhandene Verstopfung zu beseitigen. Leider ohne Erfolg.

Und was macht man heute, wenn man passende Hilfe benötigt? Richtig! Es wird gegoogelt. Da ich gern einen Fachmann aus dem Ort haben wollte, gab ich also „Rohrreinigung“ und „Langenhagen“ ein. Im üblichen Tempo bekam ich mehrere Tausend Ergebnisse angezeigt.

Also sah ich mir die ersten Ergebnisse an. Der unter sanitaernotdienst-langenhagen.de veröffentlichte Text sage mir am Meisten zu, da es sich einerseits um eine „günstige Rohrreinigung in Langenhagen“ handelte und andererseits die „Anfahrt 25 Km um am Pferdemarkt frei“ angeboten wurde.

(Sanitaernotdienst-langenhagen.de braucht jetzt niemand aufzurufen. Die Seite gibt es inzwischen nicht mehr. Sie ist jetzt etwas aufgemotzt, aber mit gleichem Inhalt unter http://www.rohrblitz24h-langenhagen.de/ zu finden.)

Also rief ich dort an und bekam auch schnelle Hilfe zugesagt. Da es nicht so dramatisch war, dass ich Spülbecken, Geschirrspül- und Waschmaschine einen Tag nicht nutzen konnte, einigten wir uns darauf, dass die Verstopfung am nächsten Tag beseitigt werden sollte.

Ein Herr kam am Dienstagvormittag, stellte die Verstopfung im Rohrsystem fest und beseitigte sie. Ca. 12 Uhr erklärte der Herr, die Arbeiten seien abgeschlossen und präsentierte eine Rechnung über 2.100 €. Auf Bezahlung per Überweisung ließ er sich nicht ein und da er sehr fordernd auftrat, wurde die Rechnung gleich per Telecash beglichen.

Nachträglich wurde mir bewusst, dass der berechnete Preis einem Stundenlohn von ca. 700 € entsprach. Selbst wenn von dem Gesamtpreis für den Geräteeinsatz 200 € abgezogen werden (Da hilft die Suchmaschine im Internet mal wieder weiter: Die Tagesmiete der eingesetzten Rohrleitungskamera kostet etwa 100 € und die Rohrreingungsmaschine gibt’s für 50 bis 70 €) ist der verbleibende Stundenlohn noch gewaltig.

Eine Klärung konnte mit dem Rechnungsaussteller nicht mehr erfolgen. Er war schlicht nicht mehr erreichbar, denn es gibt gar keinen Sitz in Langenhagen. Wie ich nachträglich feststellte, war auf der zuvor genannten Internetseite auch keine konkrete Adresse angegeben. Jetzt klickte ich dort auch einmal den Button "Mitglied der Handwerkskammer" an und fand die Fortsetzung des Textes "muss man nicht sein ..." auf der sich nun öffnenden Seite.

Wenn man bei den „Gelben Seiten“ im Internet „24h-Rohr- & Kanal-Hilfe GmbH“ und keinen Ort eingibt, bekommt man über fünfzig vermeindliche Adressen in Niedersachsen und angrenzenden Städten angezeigt. Die von mir aufgesuchten Adressen in Langenhagen, Garbsen, Hannover, Peine und Lehrte gibt es gar nicht. Die anderen Adressen gibt es sicher auch nicht.

Ich könnte jetzt hier noch ganz viel schildern, was ich im Nachhinein recherchiert habe. Das würde aber den hier gegebenen Rahmen erheblich sprengen. Für die Aufnahme einer entsprechenden Anzeige bei der örtlichen Polizei brauchte ich jedenfalls zwei Stunden, um der aufnehmenden Polizeibeamtin den gesamten Tatbestand inclusive der zwischenzeitlich von mir ermittelten Sachverhalte verständlich zu machen, denn es gibt ein ganz verstricktes Gebilde von verschiedenen Adressen hinter denen sich die Anbieter verstecken.

Wie ich inzwischen von einem Sachverständigen weiß, hätten für die geleistete Arbeit maximal 450 € berechnet werden dürfen.

Ich weiß allerdings inzwischen auch, dass es weitere Betroffene gibt, die in ähnlicher Weise auf die Masche reingefallen sind.

Einige Betroffene haben wie ich Anzeige erstattet und über ein Rechtsanwaltsbüro die Rückerstattung des gezahlten Betrages wegen Wuchers (§ 138 BGB) zurück gefordert.

Weitere Betroffene, die sich bisher keine Hilfe geholt haben, sollten sich nicht scheuen, ebenfalls diesen Weg zu gehen. Auch ich stehe gern über Karl-Heinz.Dahlke@t-online.de bei Fragen zur Verfügung.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.